Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
14 Stunden her
Golf Rules

Eine wesentliche Voraussetzung für straflose Erleichterung nach Regel 16.1 "Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse)" ist, dass der Ball gespielt werden kann.

Regel 16.1 gewährt nämlich keine Erleichterung,
- wenn es wegen etwas anderem als den ungewöhnlichen Platzverhältnissen eindeutig unvernünftig ist, den Ball zu spielen, wie er liegt, (zum Beispiel, wenn der Spieler in zeitweiligem Wasser oder auf einem unbeweglichen Hemmnis steht, aber nicht in der Lage ist, aufgrund der Balllage in einem Busch, einen Schlag durchzuführen) oder
- Beeinträchtigung ausschließlich deshalb gegeben ist, weil ein Spieler einen unter den Umständen eindeutig unvernünftigen Schläger, Stand oder eine unter den Umständen eindeutig unvernünftige Spielrichtung wählt.

Unabhängig davon, dass es sich bei dieser Balllage nicht um ungewöhnliche Platzverhältnisse handelte, wurde die Frage nach strafloser Erleichterung durch den anwesenden Referee deswegen aus zweierlei Gründen verneint: a) weil es keine ungewöhnlichen Platzverhältnisse waren und b) weil der Schlag nach dem Ball unvernünftig gewesen wäre.

Der Spieler verfuhr nach 19.2c "Ball unspielbar / Seitliche Erleichterung" mit einem Strafschlag... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Eine wesentliche Voraussetzung für straflose Erleichterung nach Regel 16.1 Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse) ist, dass der Ball gespielt werden kann. 

Regel 16.1 gewährt nämlich keine Erleichterung,
- wenn es wegen etwas anderem als den ungewöhnlichen Platzverhältnissen eindeutig unvernünftig ist, den Ball zu spielen, wie er liegt, (zum Beispiel, wenn der Spieler in zeitweiligem Wasser oder auf einem unbeweglichen Hemmnis steht, aber nicht in der Lage ist, aufgrund der Balllage in einem Busch, einen Schlag durchzuführen) oder
- Beeinträchtigung ausschließlich deshalb gegeben ist, weil ein Spieler einen unter den Umständen eindeutig unvernünftigen Schläger, Stand oder eine unter den Umständen eindeutig unvernünftige Spielrichtung wählt.

Unabhängig davon, dass es sich bei dieser Balllage nicht um ungewöhnliche Platzverhältnisse handelte, wurde die Frage nach strafloser Erleichterung durch den anwesenden Referee deswegen aus zweierlei Gründen verneint: a) weil es keine ungewöhnlichen Platzverhältnisse waren und b) weil der Schlag nach dem Ball unvernünftig gewesen wäre. 

Der Spieler verfuhr nach 19.2c Ball unspielbar / Seitliche Erleichterung mit einem Strafschlag... (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Das ist nicht ganz richtig. Es ist ca. 20 Jahre her, da hatte Seve Ballesteros eine genau gleiche Ballage, und der Ref hat einen Freedrop gegeben.

Vielleicht sehe ich es nicht, aber wo liegen hier ungewöhnliche Platzverhältnisse vor?

2 Tage her
Golf Rules

Finn hat diese Situation auf einem Foto festgehalten und uns dazu geschildert: "Mir wurde gesagt, dass ich hätte markieren dürfen, Ball aufnehmen, Stummel entfernen und Ball wieder so gut wie möglich an jener Stelle legen."

Das ist korrekt, denn der Zigarettenstummel ist etwas Künstliches und damit ein bewegliches Hemmnis. Der Spieler darf ein bewegliches Hemmnis straflos überall auf dem Platz und außerhalb des Platzes auf beliebige Weise entfernen (siehe hierzu R15.2a(1)). Bewegt sich der Ball eines Spielers, während er ein bewegliches Hemmnis entfernt, ist dies straflos und der Ball muss an die ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss), siehe Regel 14.2. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Finn hat diese Situation auf einem Foto festgehalten und uns dazu geschildert: Mir wurde gesagt, dass ich hätte markieren dürfen, Ball aufnehmen, Stummel entfernen und Ball wieder so gut wie möglich an jener Stelle legen.

Das ist korrekt, denn der Zigarettenstummel ist etwas Künstliches und damit ein bewegliches Hemmnis. Der Spieler darf ein bewegliches Hemmnis straflos überall auf dem Platz und außerhalb des Platzes auf beliebige Weise entfernen (siehe hierzu R15.2a(1)). Bewegt sich der Ball eines Spielers, während er ein bewegliches Hemmnis entfernt, ist dies straflos und der Ball muss an die ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss), siehe Regel 14.2. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Prima und verständlich erklärt👍

Blöd, wenn es ein Kieselstein wäre! Aber wenn er eckig ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es künstlich durch ein Mahlwerk erzeugt wurde. Was dann?

3 Tage her
Golf Rules

Da der Begriff "Call-on-Hole" oder "Call-up-Hole" (Kollegen nutzen hier unterschiedliche Begrifflichkeiten) bei einigen Golfern nicht bekannt ist, heute mal eine kurze Erklärung dazu. Diese Information soll dem Spieler mitteilen, dass an diesem Loch eine spielbeschleunigende Maßnahme anzuwenden ist. In der Regel wird so eine Regelung an Par 3-Löchern oder kurzen Par 4-Löchern ins Leben gerufen.

Vorgehen: ist eine Spielgruppe auf dem Grün und stellt sie fest, dass eine andere Spielgruppe bereits auf dem Tee wartet, so sollte die Gruppe auf dem Grün zur Seite treten, damit die Gruppe vom Tee die Abschläge durchführen kann. In der Zeit, in der die Gruppe vom Tee zum Grün marschiert, kann die Gruppe auf dem Grün das Spiel auf dem Loch beenden. Das spart Zeit und fördert zudem den Spielfluss. (tk)
#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Da der Begriff Call-on-Hole oder Call-up-Hole (Kollegen nutzen hier unterschiedliche Begrifflichkeiten) bei einigen Golfern nicht bekannt ist, heute mal eine kurze Erklärung dazu. Diese Information soll dem Spieler mitteilen, dass an diesem Loch eine spielbeschleunigende Maßnahme anzuwenden ist. In der Regel wird so eine Regelung an Par 3-Löchern oder kurzen Par 4-Löchern ins Leben gerufen.

Vorgehen: ist eine Spielgruppe auf dem Grün und stellt sie fest, dass eine andere Spielgruppe bereits auf dem Tee wartet, so sollte die Gruppe auf dem Grün zur Seite treten, damit die Gruppe vom Tee die Abschläge durchführen kann. In der Zeit, in der die Gruppe vom Tee zum Grün marschiert, kann die Gruppe auf dem Grün das Spiel auf dem Loch beenden. Das spart Zeit und fördert zudem den Spielfluss. (tk)
#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

So habe ich es vor über 25 Jahren auch mal gelernt. Leider gilt es genauso wie das „durchspielen lassen“ heute bei vielen Sportsfreunden als absolutes „no go“!

Da wir heute unsere Sitzung des Spielausschusses hatten und die Clubmeisterschaften vor der Tür stehen, haben wir diese Möglichkeit, das Spiel zu beschleunigen auch diskutiert. Wir sind allerdings zum Schluss gekommen, das diese Möglichkeit bei unseren eher kurzen PAR3 (124-163 Meter, ein Loch gegenläufig zur Hauptspielrichtung) eher den gegenteiligen Effekt hätte. Das Warten auf die Abschläge der nachfolgenden Gruppe und das ggf. Abbrechen und Wiederholen der Schlagroutine weil der nachfolgende Flight schon zu nah ans Grün gekommen ist und der Spieler sich gestört fühlt, schätzen wir länger als den möglichen Zeitgewinn ein zumal das vorherige Loch (HCP 1,2,4,5) eher mehr Zeit in Anspruch nimmt und Staus hier eher selten sind.

Ist es richtig, dass auf den (großen) Profitouren nicht auf einem Par3 gestartet werden darf? Oder wird das lediglich wenn irgend möglich vermieden? Wenn ja -warum? Ich glaube letztens gab es ein Turnier, bei dem von 1 und 11 gestartet wurde, weil die 10 eben ein Par3 ist. Fragen über Fragen…😎

Mit der Bitte um Erläuterung: wer darf die Bälle des Folgeflights auf dem Grün markieren, sollten diese stören? Ist das überhaupt erlaubt? Was passiert, wenn ich auf dem Grün spielend einen Ball des Folgeflights mit meinem Ball berühre? Ps: eine Schutzhütte direkt an dem Grün wäre sicher hilfreich 😎

4 Tage her
Golf Rules

Noch einmal zu den Ungewöhnliche Platzverhältnisse (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse) im Gelände - eine Beeinträchtigung liegt vor, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft: Der Ball des Spielers berührt oder liegt in oder auf ungewöhnlichen Platzverhältnissen oder die ungewöhnliche Platzverhältnisse beeinträchtigen den beabsichtigten Stand oder den Raum des beabsichtigten Schwungs des Spielers.

Aber - befinden sich die ungewöhnlichen Platzverhältnisse nahe genug, um den Spieler abzulenken, aber erfüllen sie keine dieser Anforderungen, ist keine Beeinträchtigung nach dieser Regel gegeben.

Und - Erleichterung bei Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse ist nach Regel 16.1 nur zulässig, wenn sowohl die ungewöhnliche Platzverhältnisse sich auf dem Platz befinden (nicht im Aus) und der Ball auf dem Platz liegt, außer in einer Penalty Area (hier erhält der Spieler nur Erleichterung nach Regel 17).

In diesem Fall (das Grün liegt auf der linken Seite vom Bild) war der Ball dementsprechend zu Spielen, wie dieser zur Ruhe gekommen war. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Noch einmal zu den Ungewöhnliche Platzverhältnisse (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse) im Gelände - eine Beeinträchtigung liegt vor, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft: Der Ball des Spielers berührt oder liegt in oder auf ungewöhnlichen Platzverhältnissen oder die ungewöhnliche Platzverhältnisse beeinträchtigen den beabsichtigten Stand oder den Raum des beabsichtigten Schwungs des Spielers.

Aber - befinden sich die ungewöhnlichen Platzverhältnisse nahe genug, um den Spieler abzulenken, aber erfüllen sie keine dieser Anforderungen, ist keine Beeinträchtigung nach dieser Regel gegeben.

Und - Erleichterung bei Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse ist nach Regel 16.1 nur zulässig, wenn sowohl die ungewöhnliche Platzverhältnisse sich auf dem Platz befinden (nicht im Aus) und der Ball auf dem Platz liegt, außer in einer Penalty Area (hier erhält der Spieler nur Erleichterung nach Regel 17).

In diesem Fall (das Grün liegt auf der linken Seite vom Bild) war der Ball dementsprechend zu Spielen, wie dieser zur Ruhe gekommen war. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Die Auslinie hätte nur hinter dem Holzstapel liegen müssen, wie sonst in Hannover.

Danke für die Erklärung mit Bild👍

Passiert auch manchmal ,dass ein Sicherheitsnetz im Aus steht und knapp davor die Ausgrenze verläuft.

5 Tage her
Golf Rules

Gefährdung durch Tiere ist in Regel 16.2 beschrieben. Mangels Bären, Giftschlangen oder Alligatoren in unseren Breitengraden eine Regel, die bei uns nicht so häufig zur Anwendung kommt? Weit gefehlt, wie das Beispiel an einem DGL-Wochenende zeigte. Mitten auf dem Fairway befand sich ein Wespennest und mit den umherschwirrenden Bewohnern war nicht zu spaßen.

Ein Spieler darf bei Gefährdung durch Tiere straflos wie folgt Erleichterung nach Regel 16.2b in Anspruch nehmen, unabhängig davon, wo sein Ball auf dem Platz liegt, ausgenommen, dass Erleichterung nicht gewährt wird,
- wenn es aufgrund anderer Umstände als der Gefährdung durch Tiere eindeutig unvernünftig ist, den Ball zu spielen, wie er liegt (zum Beispiel, wenn ein Spieler nicht in der Lage ist, aufgrund der Balllage in einem Busch, einen Schlag durchzuführen) oder
- wenn die Beeinträchtigung nur vorkommt, weil der Spieler einen Schläger, eine Art des Stands oder Schwungs oder eine Spielrichtung wählt, die unter den Umständen eindeutig unvernünftig ist.

Die Regel unterscheidet im weiteren Verlauf, ob sich der Ball im Gelände oder einer Penalty Area befindet. Zudem ist anzumerken, dass nach dieser Regel der nächstgelegene Punkt der vollständigen Erleichterung der nächstgelegenen Punkt (nicht näher zum Loch) ist, an der keine Gefährdung durch gefährliche Tiere besteht. Das sollte je nach Gefährdungsgrund entsprechend gehandhabt werden. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Gefährdung durch Tiere ist in Regel 16.2 beschrieben. Mangels Bären, Giftschlangen oder Alligatoren in unseren Breitengraden eine Regel, die bei uns nicht so häufig zur Anwendung kommt? Weit gefehlt, wie das Beispiel an einem DGL-Wochenende zeigte. Mitten auf dem Fairway befand sich ein Wespennest und mit den umherschwirrenden Bewohnern war nicht zu spaßen.

Ein Spieler darf bei Gefährdung durch Tiere straflos wie folgt Erleichterung nach Regel 16.2b in Anspruch nehmen, unabhängig davon, wo sein Ball auf dem Platz liegt, ausgenommen, dass Erleichterung nicht gewährt wird,
- wenn es aufgrund anderer Umstände als der Gefährdung durch Tiere eindeutig unvernünftig ist, den Ball zu spielen, wie er liegt (zum Beispiel, wenn ein Spieler nicht in der Lage ist, aufgrund der Balllage in einem Busch, einen Schlag durchzuführen) oder
- wenn die Beeinträchtigung nur vorkommt, weil der Spieler einen Schläger, eine Art des Stands oder Schwungs oder eine Spielrichtung wählt, die unter den Umständen eindeutig unvernünftig ist.   

Die Regel unterscheidet im weiteren Verlauf, ob sich der Ball im Gelände oder einer Penalty Area befindet. Zudem ist anzumerken, dass nach dieser Regel der nächstgelegene Punkt der vollständigen Erleichterung der nächstgelegenen Punkt (nicht näher zum Loch) ist, an der keine Gefährdung durch gefährliche Tiere besteht. Das sollte je nach Gefährdungsgrund entsprechend gehandhabt werden. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Bei uns kommt es häufiger vor, dass wir Erdwespen haben, oft am Graben. Es sollte mit einem Schild, etc darauf hingewiesen werden. Wird bei uns so umgesetzt.

Gibt es eigentlich eine Definition welches Tier ein gefährliches Tier ist, kann auch ein Schwan darunter gezählt werden. Oder ist die Einstufung eine Entscheidung der örtlichen Spielleitung.

6 Tage her
Golf Rules

Boden in Ausbesserung sind u.a. auch die durch die Spielleitung markierten Bereiche auf dem Platz. Da in diesem Fall die Baumwurzel durch das Greenkeeping-Team noch entfernt werden sollte, wurde der mit blauen Pfählen markierte Bereich zusätzlich durch eine weiße Linie gekennzeichnet (in diesem Fall hat die Linie Vorrang gegenüber den Pfählen).

Interessant war diese Stelle insbesondere, weil sich ein Spieler beim Schwung durch den herausragenden Teil der Wurzel behindert fühle. Denn lt. Definition ist auch jedes Teils dieses Gegenstands, das sich über den Boden außerhalb der Grenzen des definierten Bereichs erstreckt, ebenfalls "Boden in Ausbesserung".

Da es sich aber nur um eine virtuelle und keine reale Beeinträchtigung handelte, wurde dem Wunsch auf straflose Erleichterung nicht stattgegeben und der Ball war zu spielen, wie dieser knapp neben dem Bereich zur Ruhe gekommen war. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Boden in Ausbesserung sind u.a. auch die durch die Spielleitung markierten Bereiche auf dem Platz. Da in diesem Fall die Baumwurzel durch das Greenkeeping-Team noch entfernt werden sollte, wurde der mit blauen Pfählen markierte Bereich zusätzlich durch eine weiße Linie gekennzeichnet (in diesem Fall hat die Linie Vorrang gegenüber den Pfählen).

Interessant war diese Stelle insbesondere, weil sich ein Spieler beim Schwung durch den herausragenden Teil der Wurzel behindert fühle. Denn lt. Definition ist auch jedes Teils dieses Gegenstands, das sich über den Boden außerhalb der Grenzen des definierten Bereichs erstreckt, ebenfalls Boden in Ausbesserung.

Da es sich aber nur um eine virtuelle und keine reale Beeinträchtigung handelte, wurde dem Wunsch auf straflose Erleichterung nicht stattgegeben und der Ball war zu spielen, wie dieser knapp neben dem Bereich zur Ruhe gekommen war. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Warum wurde dies nur als virtuelle Behinderung eingeschätzt?

"in diesem Fall hat die Linie Vorrang gegenüber den Pfählen" Vorrang bedeutet hier, daß die weiße Linie den genauen Verlauf des BiA anzeigt, nicht aber, daß diese Fläche wegen der weißen Linie als "Aus" zu bewerten ist, richtig?

7 Tage her
Golf Rules

Heute mal eine Frage, auf die wir auch keine 100%ige Antwort kennen, da viel Faktoren eine Rolle spielen. Ludo fragte: "Heute mal wieder die Frage wo der Bunkerharke liegen soll. Gerne nochmals einen Kommentar."

Eine wirkliche Regel hierfür gibt es nicht. IdR wird dieses häufig von dem Greenkeeping-Personal vorgegeben. Diese haben die Harken am liebsten dort, wo sie bei der Platzpflege am wenigsten stören. Werden die Bunker häufiger gemacht, dann wäre eine Harke außerhalb hilfreicher – andersherum, wenn die Mäharbeiten außerhalb der Bunker häufiger anliegen. Im Regelbuch vor 2019 gab es eine Decision zu diesem Thema, Misc./2. Da wurde auf einer guten Seite festgestellt, wo die Harke aus Spielersicht am wenigsten stört – unten in der Mitte des Bunkers. Da dies aber dem Spielfluss nicht zuträglich ist, wurde als zweitbester Punkt in Spielrichtung neben dem Bunker empfohlen (außerhalb). Für Greenkeeper in der Regel auch kein Problem, da man bequem drum herum mähen kann und beim nächsten Mal die Harke wieder woanders liegt. Was auf keinen Fall sein sollte – die Harke halb drinnen und halb draußen - denn das stört bei beiden der o.g. Tätigkeiten. (tk)

#golfrules #goflregeln
... MehrWeniger

Heute mal eine Frage, auf die wir auch keine 100%ige Antwort kennen, da viel Faktoren eine Rolle spielen. Ludo fragte: Heute mal wieder die Frage wo der Bunkerharke liegen soll. Gerne nochmals einen Kommentar.

Eine wirkliche Regel hierfür gibt es nicht. IdR wird dieses häufig von dem Greenkeeping-Personal vorgegeben. Diese haben die Harken am liebsten dort, wo sie bei der Platzpflege am wenigsten stören. Werden die Bunker häufiger gemacht, dann wäre eine Harke außerhalb hilfreicher – andersherum, wenn die Mäharbeiten außerhalb der Bunker häufiger anliegen. Im Regelbuch vor 2019 gab es eine Decision zu diesem Thema, Misc./2. Da wurde auf einer guten Seite festgestellt, wo die Harke aus Spielersicht am wenigsten stört – unten in der Mitte des Bunkers. Da dies aber dem Spielfluss nicht zuträglich ist, wurde als zweitbester Punkt in Spielrichtung neben dem Bunker empfohlen (außerhalb). Für Greenkeeper in der Regel auch kein Problem, da man bequem drum herum mähen kann und beim nächsten Mal die Harke wieder woanders liegt. Was auf keinen Fall sein sollte – die Harke halb drinnen und halb draußen - denn das stört bei beiden der o.g. Tätigkeiten. (tk)

#golfrules #goflregeln

Auf Facebook kommentieren

Im Golfclub-Euregio Bad Bentheim haben Sie die Harken "aufgespießt". Kannte ich bis dahin nicht, finde ich aber eine witzige Lösung.

Golfclub's sind Dienstleistungsbetriebe, und daher finde ich die Regel gut, wie Lytham & St. Annes Golf Club dies regelt.

GANZ WICHTIG: ALLE Spuren entfernen! Die Fußspuren vom holen der Harke, die Fußspuren vom gehen zum Ball, die Fußspuren vom Spiellinie ansehen, die Spuren der ehemaligen Lage der Harke, die Spuren von der Zwischenablage der Harke, den Krater am Eintreffpunkt des Balles, die Spuren vom rollen des Balles, Spuren von „sowas ähnliches wie Golf“ spielenden Menschen die eben nicht alles entfernen, die Fußspuren vom gehen aus dem Bunker. Dann die Harke ordentlich an einer Seite im Bunker ablegen von der man ausgehen kann, dass sie dort öfter gebraucht wird als in der entlegensten Ecke - und schon sind alle nur noch halb so unglücklich über den Bunkertreffer…

Einheitlich wäre fein. Jeder Platz handhabt das anders und ich muss mich immer erst orientieren, wo das Ablegen der Harke gewünscht ist. Am Nachmittag schon oft nicht so einfach 🤪 Am wenigsten gut finde ich fix montierte Halterungen außen am Rand.

Ich persönlich finde ja, dass der Rechen nicht herumliegen soll, sondern in den Boden gesteckt am wenigsten stört. Ein kleiner Metalldorn am Ende des Griffs, und schon kann man ihn leicht im Boden befestigen

Gefühlt würde ich sagen, gehört sie komplett in den Bunker. Ein Ball, der so gespielt wird, dass er im Bunker landen würde, aber von der Harke aufgehalten wird, kann für den Spieler einen Vor-, aber auch einen Nachteil darstellen. Wenn es darum geht, was für das Greenkeeping am besten ist…. gar keine Bunker. Dann ist der Aufwand am geringsten.

Auch unsere Greenkeeper bitten darum, dass die Harken vollständig im Bunker nahe der Bunkerkante liegen. Erstaunlich und einleuchtend fand ich ihren Hinweis, dass es sie etwa eine Stunde Zeit zusätzlich kostet, jeweils die Harken vor dem Mähen zu entfernen, wenn sie vollständig oder teilweise außerhalb des Bunkers liegen. Da die inneren Bunker-Ränder bei uns nicht mit Maschine sondern von Hand gerecht werden, macht die Platzierung unterhalb der Bunkerkante Sinn: Hier stört sie keinerlei maschinelle Arbeiten.

Ich hatte mal gelesen, das Harken, die mit dem Kopf längs zur Spielrichtung und mit dem Griff außerhalb lägen, auch für die Greenkeeper am einfachsten zu handhaben wären, da im Vorbeifahren gut aufzunehmen. Das ist jetzt wieder in Frage gestellt...

Man könnte die such einfach weglassen, die wenigsten wissen was man damit macht

Bei uns steht es auf dem Rechen - in den Bunker legen bitte-

Unser Greenkeeping, dem ich auch angehöre, hat die Harken lieber im Bunker, da bei uns häufiger gemäht wird als Bunker geharkt werden. Und drum herum mähen ist nicht sonderlich schön, wenn man auf die Optik des Mähbildes Wert legt.

Was sind gerechte Bunker? Mein Ball lag gestern in einem Fußstapfen. Bunker können so ungerecht sein.

find ich auch

Es wäre ganz hilfreich, wenn die jeweilige Anlage ihren Platzierungswunsch auf die Bunkerharken kleben würde. Gerade beim vermehrten Einsatz der großen GPS-gestützten Mähroboter kommt eine außerhalb platzierte Harke gerne mal unter die Räder.

das Vorderteil mit dem Rechen im Bunker und das Griffende draußen, so finde ich es am besten für alle Situationen

View more comments

1 Woche her
Golf Rules

Passend zum Beitrag in dieser Woche hat uns unser Kollege Hans folgenden Zusammenfassung zur Verfügung gestellt, indem er in seinem Club einmal die Bedeutung von "bekannt oder so gut wie sicher" beschrieben hat.

Denn "Bekannt oder so gut wie sicher" in Bezug für einen vermeidlichen Schlag in eine Penalty Area hat entscheidende Auswirkung auf die Möglichkeit einen Provisorischen Ball zu spielen. An einem Beispiel hat Hans einmal die Bedeutung in Bezug auf Spielrichtung erläutert - vielleicht wird es dadurch noch einmal etwas klarer.

Danke Johann Zellner ... (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Passend zum Beitrag in dieser Woche hat uns unser Kollege Hans folgenden Zusammenfassung zur Verfügung gestellt, indem er in seinem Club einmal die Bedeutung von bekannt oder so gut wie sicher beschrieben hat.

Denn Bekannt oder so gut wie sicher in Bezug für einen vermeidlichen Schlag in eine Penalty Area hat entscheidende Auswirkung auf die Möglichkeit einen Provisorischen Ball zu spielen. An einem Beispiel hat Hans einmal die Bedeutung in Bezug auf Spielrichtung erläutert - vielleicht wird es dadurch noch einmal etwas klarer.

Danke Johann Zellner ... (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Leider wird dies in sehr vielen Fällen falsch angewandt. Danke Golf Rules ,dass es immer wieder aufgegriffen und erklärt wird.

Woher kommen denn die 95%?!

Danke für diese Erklärung 👍

1 Woche her
Golf Rules

Wie aber kann man erkennen, wer aus einer Spielgruppe das "schwarze Schaf" in Bezug auf die Spielgeschwindigkeit ist? Denn eine "Kollektivstrafe" für die gesamte langsame Spielgruppe ist unangebracht - vielmehr gilt es herauszufinden, wer für die Spielverzögerung verantwortlich ist.

Zunächst einmal müssen die Voraussetzungen vorhanden sein - eine Spielgruppe ist außerhalb der vorgesehen Durchgangszeit (also der kalkulierten Spielzeit) und zudem nicht mehr in "Position" - sprich hat den Anschluss an die Vorgruppe verloren. Wenn zudem keine "erklärenden" Situationen (Ballsuche, Regelentscheidung, ...) wird die Spielgruppe in Verband-/DGV-Wettspielen idR durch die Spielleitung aufgefordert, die verlorene Zeit an den nächsten Bahnen spürbar aufzuholen. Passiert das nicht, dann wird die Spielgruppe "auf die Uhr" genommen.

Das Vorgehen ist sehr detailliert in den Turnierbedingungen als Platzregel beschrieben (hier nur ein kleiner Auszug zum Vorgehen). Letztendlich wird jeder Schlag jedes Spielers gestoppt wird, der als nächstes an der Reihe ist. Die für jeden Schlag erlaubte Höchstzeit ist 40 Sekunden (10 weitere Sekunden werden dem Spieler in besonderen Situationen zugestanden). Die Zeitnahme beginnt, sobald ein Spieler ausreichend Zeit hatte, seinen Ball zu erreichen, er mit dem Spiel an der Reihe ist und ohne Behinderung oder Ablenkung spielen kann. Die Zeit zum Bestimmen der Entfernung und zur Wahl eines Schlägers zählt als Zeit, die für den nächsten Schlag benötigt wird. Auf dem Grün beginnt die Zeitnahme, sobald der Spieler genügend Zeit hatte, den Ball aufzunehmen, zu reinigen und zurückzulegen, Beschädigungen auszubessern, die seine Spiellinie behindern und lose hinderliche Naturstoffe in der Spiellinie zu entfernen. Zeit zum Betrachten der Spiellinie von einer Stelle hinter dem Loch und/oder hinter dem Ball zählt als Zeit die für den nächsten Schlag benötigt wird.

Strafe für Verstoß gegen die Platzregel:
Strafe für den 1. Verstoß: Verwarnung
Strafe für den 2. Verstoß: Ein Strafschlag
Strafe für den 3. Verstoß: Grundstrafe, gilt zusätzlich zur Strafe für den zweiten Verstoß.
Strafe für den 4. Verstoß: Disqualifikation

"Entlassen" wird die Spielgruppe erst, wenn die Spielgruppe wieder in der Zeit ist bzw. die Position hinter der vorherigen Gruppe erreicht ist. Hat eine Gruppe mehr als einmal während einer Runde ihre „Position verloren“, wird das oben genannte Verfahren jeweils fortgesetzt und nicht neu gestartet.

Entscheidend ist, dass dieses Verfahren einen Referee "bindet" und er in der Zeit keine weiteren Tätigkeiten durchführen kann. Deswegen ist dieses Vorgehen in normalen Clubwettspielen kaum umzusetzen - hier gilt der in dem gestrigen Beitrag genannte Grundsatz der gegenseitigen Rücksichtnahme. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Wie aber kann man erkennen, wer aus einer Spielgruppe das schwarze Schaf in Bezug auf die Spielgeschwindigkeit ist? Denn eine Kollektivstrafe für die gesamte langsame Spielgruppe ist unangebracht - vielmehr gilt es herauszufinden, wer für die Spielverzögerung verantwortlich ist.

Zunächst einmal müssen die Voraussetzungen vorhanden sein - eine Spielgruppe ist außerhalb der vorgesehen Durchgangszeit (also der kalkulierten Spielzeit) und zudem nicht mehr in Position - sprich hat den Anschluss an die Vorgruppe verloren. Wenn zudem keine erklärenden Situationen (Ballsuche, Regelentscheidung, ...) wird die Spielgruppe in Verband-/DGV-Wettspielen idR durch die Spielleitung aufgefordert, die verlorene Zeit an den nächsten Bahnen spürbar aufzuholen. Passiert das nicht, dann wird die Spielgruppe auf die Uhr genommen.

Das Vorgehen ist sehr detailliert in den Turnierbedingungen als Platzregel beschrieben (hier nur ein kleiner Auszug zum Vorgehen). Letztendlich wird jeder Schlag jedes Spielers gestoppt wird, der als nächstes an der Reihe ist. Die für jeden Schlag erlaubte Höchstzeit ist 40 Sekunden (10 weitere Sekunden werden dem Spieler in besonderen Situationen zugestanden). Die Zeitnahme beginnt, sobald ein Spieler ausreichend Zeit hatte, seinen Ball zu erreichen, er mit dem Spiel an der Reihe ist und ohne Behinderung oder Ablenkung spielen kann. Die Zeit zum Bestimmen der Entfernung und zur Wahl eines Schlägers zählt als Zeit, die für den nächsten Schlag benötigt wird. Auf dem Grün beginnt die Zeitnahme, sobald der Spieler genügend Zeit hatte, den Ball aufzunehmen, zu reinigen und zurückzulegen, Beschädigungen auszubessern, die seine Spiellinie behindern und lose hinderliche Naturstoffe in der Spiellinie zu entfernen. Zeit zum Betrachten der Spiellinie von einer Stelle hinter dem Loch und/oder hinter dem Ball zählt als Zeit die für den nächsten Schlag benötigt wird.

Strafe für Verstoß gegen die Platzregel:
Strafe für den 1. Verstoß: Verwarnung
Strafe für den 2. Verstoß: Ein Strafschlag
Strafe für den 3. Verstoß: Grundstrafe, gilt zusätzlich zur Strafe für den zweiten Verstoß. 
Strafe für den 4. Verstoß: Disqualifikation

Entlassen wird die Spielgruppe erst, wenn die Spielgruppe wieder in der Zeit ist bzw. die Position hinter der vorherigen Gruppe erreicht ist. Hat eine Gruppe mehr als einmal während einer Runde ihre „Position verloren“, wird das oben genannte Verfahren jeweils fortgesetzt und nicht neu gestartet.

Entscheidend ist, dass dieses Verfahren einen Referee bindet und er in der Zeit keine weiteren Tätigkeiten durchführen kann. Deswegen ist dieses Vorgehen in normalen Clubwettspielen kaum umzusetzen - hier gilt der in dem gestrigen Beitrag genannte Grundsatz der gegenseitigen Rücksichtnahme. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

….hilft schon gar net in Privatrunden - die Clubmanager und -hilfen machen ja meist auch nix. Leider sind besonders die Spieler in den langsamen Gruppen unbelehrbar! Wenn ich schon höre: „ich liege doch in der Zeit“ stellen sich nicht nur die Nackenhaare es schwillt der Kamm!! Durchspielen lassen ist keine Schande! Das muss in deren Köpfe rein.

Das ist wirklich ein Thema. Bei uns sind viele Beginner auf dem Platz, denen anscheinend niemand beigebracht hat, dass es beim Golf auch gegenseitige Rücksichtnahme gibt. Da wird zum Ball geschlichen, permanent Schwätzchen gehalten, jeder Ball ausgespielt, auf dem Grün nach alten Regeln immer gewartet bis der am weitesten entfernte Spieler geputtet hat usw. Aber auch erfahrene Spieler praktizieren "Golf spielen, nicht Golf hetzen" - wobei es da sicherlich unterschiedliche Definitionen von Bewegen gibt. Einen Marschall gibt es nicht mehr, seit der alte wg. Beschimpfungen/Bedrohungen gekündigt hat - da Golfer in Mengen produziert werden, vielleicht auch im Interesse der Betreiber, wenn es keinen Marschall gibt, der "den Spaß verdirbt"...

Super interessant, danke! Ich war mal Walking Scorer in einer Spielgruppe, die auf die Uhr genommen wurde. Da ist richtig Hektik entstanden und nun weiß ich auch wie ihr vorgegangen seid. Den Referee mit der Stoppuhr hat jeder deutlich gesehen. Passiert ist unsere Zeitverzögerung an einem Loch, das vom Abschlag schwer einsehbar war, von zwei Spielern kein provisorischer Ball gespielt wurde und jeweils der Ball nicht gefunden wurde und zurück zum Abschlag gegangen werden musste. Es fehlte dort auch ein Ballspotter, der nachträglich dann für die Folgeflights dort positioniert wurde.

Sehr gut erklärt, vielen Dank!

Die Regeln finde ich im Prinzip sehr gut. Aber jetzt mal ehrlich... Solange im TV die Mädels und Jungs eine Schlagvorbereitung von mehreren Minuten haben, wird sich das bei uns nicht ändern. Ich glaube J. Spieth hat es mal auf die Spitze getrieben mit 22 min ohne ersichtlichen Grund. Bei den Vorbildern sollte man mal anfangen die Uhr öfters zu nutzen und auch klar im TV zu zeigen. Das hat Wirkung. 😉

In den Regeln heißt es aber: "sollte" nach 40 Sekunden...

View more comments

1 Woche her
Golf Rules

Fünf Stunden Golfspielen? Für anderthalb 18-Loch-Runden in einer Dreierspielgruppe völlig in Ordnung - für 18 Loch ein bißchen zu viel. Spielgeschwindigkeit ist ein leidiges Thema und die Diskussion immer wieder ernüchternd. Von den Aussagen "wir spielen ja nur zum Spaß", über "wir sind ja nicht auf der Flucht" gefällt mir dann immer am besten "ich weiß gar nicht, was sie wollen - vor uns war alles frei".

Neben dem Versuch mit "Ready Golf" das Spiel zu beschleunigen bietet auch Regel 5.6a "Unangemessene Verzögerung des Spiels" und Regel 5.6b "Zügiges Spiel" Eingriffsmöglichkeiten für die Spielleitung. Grundsätzlich gilt jedoch: jedem Spieler sollte bewusst sein, dass sein Spieltempo auch die Dauer der Runde anderer Spieler beeinflussen kann. Das betrifft sowohl die Spieler der eigenen Gruppe als auch alle nachfolgenden Spieler auf der Runde.

Hier ist also Rücksichtnahme und ein "Miteinander" gefragt - sowohl für die Schnellen als auch für die Langsamen. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Fünf Stunden Golfspielen? Für anderthalb 18-Loch-Runden in einer Dreierspielgruppe völlig in Ordnung - für 18 Loch ein bißchen zu viel. Spielgeschwindigkeit ist ein leidiges Thema und die Diskussion immer wieder ernüchternd. Von den Aussagen wir spielen ja nur zum Spaß, über wir sind ja nicht auf der Flucht gefällt mir dann immer am besten ich weiß gar nicht, was sie wollen - vor uns war alles frei.

Neben dem Versuch mit Ready Golf das Spiel zu beschleunigen bietet auch Regel 5.6a Unangemessene Verzögerung des Spiels und Regel 5.6b Zügiges Spiel Eingriffsmöglichkeiten für die Spielleitung. Grundsätzlich gilt jedoch: jedem Spieler sollte bewusst sein, dass sein Spieltempo auch die Dauer der Runde anderer Spieler beeinflussen kann. Das betrifft sowohl die Spieler der eigenen Gruppe als auch alle nachfolgenden Spieler auf der Runde.

Hier ist also Rücksichtnahme und ein Miteinander gefragt - sowohl für die Schnellen als auch für die Langsamen. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Ob andere Spieler dadurch betroffen sind, kümmert die Wenigsten. Ich denke, diejenigen, die sich darüber Gedanken machen, sind in diesem Forum, den Rest juckt es nicht. Bei uns an der Hummelbachaue habe ich ws sogar erlebt, dass ein Pro mit zwei Schülern, drei andere Schüler getroffen hat und alle ein ausgiebiges Schwätzchen auf einem Grün hielten, während sich die Flights dahinter stauten. Die PGA-Pros sollten sich mal wieder in den Lehrinhalten auf Regeln und Etikette konzentrieren...

Manchmal würde es reichen, wenn die Leute wüssten oder sich dran erinnern würden, dass durchspielen lassen auch im Turnier eine machbare Alternative ist.

Ich halte die Zeitangabe 2*18 in 5 Std. für sehr ambitioniert, zumal der Weltrekord für eine 18er von einem Einzel- Pro bei 1:36 liegt.

..vor allem an den par 3 löchern, da sollte die Regel gelten : nächsten flieht abschlagen lassen, wenn alle Bälle auf dem Grün sind und erst dann zu Ende Putten...wobei man in privater Runde nicht bis 20 cm vorm Loch alle Bälle markieren muss...🤪

Für Profis gilt diese Regel wohl nicht!!! Die schaffen es tatsächlich über 6 Stunden zu spielen, und keiner regt sich auf. ( The Open 2022)

Meistens auch keine Spielleitung vor Ort 😳, erlebe ich immer wieder. Bin eine Vielturnierspielerin ( diese Woche alleine 3 )

Ihr habt vergessen: “wir haben an jedem Loch gewartet!” (bei einer Gruppe, die jetzt 2 Löcher vor sich frei hat)

Manchmal wäre es so einfach !

Na klar. So schnell wie möglich vom Platz und wieder nach Hause. Und auf keinen Fall in der Gastro halt machen. Wo kämen wir denn da hin?!?

View more comments

2 Wochen her
Golf Rules

Max wollte in der Golfstun.de wissen:

"Ich hätte eine Frage zu folgender Situation:
Ich spiele vom Abschlag einen Ball und bin mir nicht sicher, ob dieser in einer roten Penalty Area (Naturschutzgebiet) gelandet ist oder es darüberhinweg geschafft hat und auf dem Fairway liegt. So wie ich die Regeln verstehe, dürfte ich keinen provisorischen Ball spielen, wenn der Ball in eine Penalty Area geflogen ist. Daher habe ich zwei mögliche Szenarien, die beide nachteilig sind:
a) Ich spekuliere, dass der Ball bis aufs Fairway gekommen ist und gehe die 200m bis zu der Stelle. (Falls sich dann jedoch herausstellt, dass der Ball in der roten Penalty Area Naturschutzgebiet liegt, müsste ich jedoch die ganze Strecke zurück laufen, was viel Zeit kostet.)
b) Ich spekuliere, dass der Ball in der roten Penalty Area (Naturschutzgebiet) gelandet ist und spiele mit +1 Strafschlag einen weiteren Ball, welcher mein neuer Ball im Spiel ist. (Dies wäre jedoch ärgerlich, wenn sich heraus stellt, dass mein erster Schlag bis aufs Fairway ging.)

Wie siehst Du die Lage? Darf ich einen provisorischen Ball spielen oder nicht?"

Immer, wenn ein Ball außerhalb einer Penalty Area verloren sein könnte darf ein provisorischer Ball gespielt werden, R18.3. Hier ist aber tatsächlich das Problem, dass, wenn die PA der einzige Ort ist, wo der Ball verloren sein könnte, ein provisorischer Ball grundsätzlich nicht zulässig ist. Die Spielleitung kann aber eine Platzregel in Kraft setzen, die das Spielen eines provisorischen Balls an dem Loch erlaubt (Musterplatzregel B-3).

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Max wollte in der Golfstun.de wissen:

Ich hätte eine Frage zu folgender Situation:
Ich spiele vom Abschlag einen Ball und bin mir nicht sicher, ob dieser in einer roten Penalty Area (Naturschutzgebiet) gelandet ist oder es darüberhinweg geschafft hat und auf dem Fairway liegt. So wie ich die Regeln verstehe, dürfte ich keinen provisorischen Ball spielen, wenn der Ball in eine Penalty Area geflogen ist. Daher habe ich zwei mögliche Szenarien, die beide nachteilig sind:
a) Ich spekuliere, dass der Ball bis aufs Fairway gekommen ist und gehe die 200m bis zu der Stelle. (Falls sich dann jedoch herausstellt, dass der Ball in der roten Penalty Area Naturschutzgebiet liegt, müsste ich jedoch die ganze Strecke zurück laufen, was viel Zeit kostet.)
b) Ich spekuliere, dass der Ball in der roten Penalty Area (Naturschutzgebiet) gelandet ist und spiele mit +1 Strafschlag einen weiteren Ball, welcher mein neuer Ball im Spiel ist. (Dies wäre jedoch ärgerlich, wenn sich heraus stellt, dass mein erster Schlag bis aufs Fairway ging.)

Wie siehst Du die Lage? Darf ich einen provisorischen Ball spielen oder nicht?

Immer, wenn ein Ball außerhalb einer Penalty Area verloren sein könnte darf ein provisorischer Ball gespielt werden, R18.3. Hier ist aber tatsächlich das Problem, dass, wenn die PA der einzige Ort ist, wo der Ball verloren sein könnte, ein provisorischer Ball grundsätzlich nicht zulässig ist. Die Spielleitung kann aber eine Platzregel in Kraft setzen, die das Spielen eines provisorischen Balls an dem Loch erlaubt (Musterplatzregel B-3).

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

wir hatten ein ähnliches Thema in einem Turnier. Ball landet sichtlich im Windgürtel, folglich wurde ein provisorischer Ball gespielt. Beim Herannahen am diesen Windgürtel war zu erkennen, dass dieser mit roten Pflöcken als PA gekennzeichnet war - was aber vom Tee aus NICHT zu erkennen war. Wie verfährt man in solch einer Situation?

Ich denke auch, dass Platzbetreiber hier beim Erlassen von Platzregeln großzügiger sein könnten - man kennt doch die Bahnen ohnehin bei denen es öfter diese Unklarheiten gibt und bei denen ein provisorischer Ball hauptsächlich der Spielbeschleunigung dient und sonst keine Vorteile bringt. Bei Allerweltsturnieren à la Monatsbecher oder sogar Clubmeisterschaft oder "Preis des Präsidenten" gibt's nun mal keine Vor-Caddies oder Spotter. Beispiel - zu überspielender Teich mit Schilfbewuchs. Man erkennt niemals, ob es ein etwas zu kurzer Ball nun doch noch knapp übers Hindernis geschafft hat - oder eben nicht. Also was spricht gegen einen Provisorischen? Liegt der erste Ball auf der anderen Seite - so ist der im Spiel. Liegt er dort nicht, so muss er in der PA verschwunden sein und der Provisorische wird mit Strafschlag zum Ball im Spiel. Alles besser, als wieder zurück laufen.

Hmm🧐… es gäbe doch gar keine gesicherten Anzeichen, dass der Ball in der PA wäre… nur weil er „nicht da“ ist ( also auf der andere Seite)? Das reicht aus ? Er könnte doch genauso gut irgendwo auf der anderen Seite verloren sein… also wie kann eine PA der einzige Ort sein, wo der Ball verloren sein kann? Das ist ja genau der Klassiker der bei jeder zweiten Runde auftaucht..Spieler schlagen ihren Ball in Richtung einer PA, sehen nicht wo er landet und dann kommt „ na ja, wenn er da nicht liegt, dann ist er wohl im Wasser“ .. genauso ist es hier doch auch und von daher ist das Spielen eines provisorischen Balls für mich die einzig sinnhafte Möglichkeit, wenn man nicht zurücklaufen möchte. Die Erklärung mit der PA „ als einzige Möglichkeit“ sehe ich irgendwie nicht so.

Gut erklärt👍👍👍

Verstehe das Problem nicht. Wenn sich nach 200 m Marsch herausstellt, dass der Ball in der PA liegt, warum muss ich die Strecke zurücklaufen? Ich kann doch vor der PA droppen.

Die Platzregel B-3 ist bei uns in Erlangen auf den Bahnen 13 bis 17 eingeführt und hat sich bewährt, um die Spielgeschwindigkeit hoch zu halten. Aber „natürlich“ nicht anwendbar, wenn der Ball sicher in der PA gelandet ist!

Demi Balaj

View more comments

2 Wochen her
Golf Rules

Gabriele wollte in der Golfstun.de wissen:

"Hallo, eine Regelfrage: mein Ball liegt im Wasserhindernis, aber spielbar. Ich spiele den Ball, aber bleibe im gleichen(!) Wasser, aber jetzt ist der Ball vollkommen unspielbar (z.B. richtig im See). Wie verfahre ich jetzt? Wo droppe ich? (Ich habe ja jetzt keinen Schnittpunkt, wo der Ball bei meinem Schlag das Wasserhindernis gekreuzt hat.) Danke an alle Wissenden. Schönes Spiel."

Wenn ein Ball der innerhalb einer Penalty Area gespielt wurde, in derselben oder einer anderen Penalty Area zur Ruhe kommt, darf der Spieler den Ball spielen, wie er liegt (siehe Regel 17.1b).

Der Spieler darf auch mit einem Strafschlag eine der folgenden Erleichterungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen:

(1) Normale Erleichterungsmöglichkeiten. Der Spieler darf Erleichterung nach Regel 17.1d (1) mit Schlag und Distanzverlust oder Erleichterung zurück auf der Linie nach Regel 17.1d(2) oder, bei einer roten Penalty Area, seitliche Erleichterung nach Regel 17.1d(3) in Anspruch nehmen. Nach Regel 17.1d(2) oder (3) liegt der geschätzte Punkt zum Bestimmen des Erleichterungsbereichs dort, wo der ursprüngliche Ball zuletzt die Grenze der Penalty Area gekreuzt hat, in der der Ball zur Ruhe gekommen ist. Wählt der Spieler die Erleichterung mit Schlag und Distanzverlust, indem er einen Ball innerhalb der Penalty Area (siehe Regel 14.6) droppt und sich anschließend entscheidet, den gedroppten Ball nicht von dort zu spielen, wo er zur Ruhe kam, ist es dem Spieler gestattet, weitere Erleichterung außerhalb der Penalty Area nach Regel 17.1d(2) oder (3) (für eine rote Penalty Area) oder nach Regel 17.2a(2) in Anspruch zu nehmen.

Wählt der Spieler eine dieser Erleichterungsmöglichkeiten, zieht er sich einen weiteren Strafschlag und damit eine Gesamtstrafe von zwei Strafschlägen zu: einen Schlag für die Erleichterung mit Strafe von Schlag und Distanzverlust und einen zusätzlichen Strafschlag für die Erleichterung außerhalb der Penalty Area.

(2) Zusätzliche Erleichterungsmöglichkeit: Spielen von dort, wo der letzte Schlag außerhalb einer Penalty Area gemacht wurde. Statt eine der normalen Erleichterungsmöglichkeiten nach (1) zu nutzen, ist es dem Spieler gestattet, den ursprünglichen oder einen anderen Ball von dort zu spielen, wo er außerhalb der Penalty Area den letzten Schlag gemacht hat (siehe Regel 14.6).

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf
... MehrWeniger

Gabriele wollte in der Golfstun.de wissen:

Hallo, eine Regelfrage: mein Ball liegt im Wasserhindernis, aber spielbar. Ich spiele den Ball, aber bleibe im gleichen(!) Wasser, aber jetzt ist der Ball vollkommen unspielbar (z.B. richtig im See). Wie verfahre ich jetzt? Wo droppe ich? (Ich habe ja jetzt keinen Schnittpunkt, wo der Ball bei meinem Schlag das Wasserhindernis gekreuzt hat.) Danke an alle Wissenden. Schönes Spiel.

Wenn ein Ball der innerhalb einer Penalty Area gespielt wurde, in derselben oder einer anderen Penalty Area zur Ruhe kommt, darf der Spieler den Ball spielen, wie er liegt (siehe Regel 17.1b).

Der Spieler darf auch mit einem Strafschlag eine der folgenden Erleichterungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen:

(1) Normale Erleichterungsmöglichkeiten. Der Spieler darf Erleichterung nach Regel 17.1d (1) mit Schlag und Distanzverlust oder Erleichterung zurück auf der Linie nach Regel 17.1d(2) oder, bei einer roten Penalty Area, seitliche Erleichterung nach Regel 17.1d(3) in Anspruch nehmen. Nach Regel 17.1d(2) oder (3) liegt der geschätzte Punkt zum Bestimmen des Erleichterungsbereichs dort, wo der ursprüngliche Ball zuletzt die Grenze der Penalty Area gekreuzt hat, in der der Ball zur Ruhe gekommen ist. Wählt der Spieler die Erleichterung mit Schlag und Distanzverlust, indem er einen Ball innerhalb der Penalty Area (siehe Regel 14.6) droppt und sich anschließend entscheidet, den gedroppten Ball nicht von dort zu spielen, wo er zur Ruhe kam, ist es dem Spieler gestattet, weitere Erleichterung außerhalb der Penalty Area nach Regel 17.1d(2) oder (3) (für eine rote Penalty Area) oder nach Regel 17.2a(2) in Anspruch zu nehmen.

Wählt der Spieler eine dieser Erleichterungsmöglichkeiten, zieht er sich einen weiteren Strafschlag und damit eine Gesamtstrafe von zwei Strafschlägen zu: einen Schlag für die Erleichterung mit Strafe von Schlag und Distanzverlust und einen zusätzlichen Strafschlag für die Erleichterung außerhalb der Penalty Area.

(2) Zusätzliche Erleichterungsmöglichkeit: Spielen von dort, wo der letzte Schlag außerhalb einer Penalty Area gemacht wurde. Statt eine der normalen Erleichterungsmöglichkeiten nach (1) zu nutzen, ist es dem Spieler gestattet, den ursprünglichen oder einen anderen Ball von dort zu spielen, wo er außerhalb der Penalty Area den letzten Schlag gemacht hat (siehe Regel 14.6).

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Schade, dass ihr die Fragen manchmal etwas umständlich beantwortet. Hier hätte ein einfaches: "es ist der ursprüngliche Kreuzungspunkt, bei dem der Ball zuletzt in die Penalty Area flog" ausreichend gewesen. Ebenfalls hätte man vom gewählten Bild auch die dazugehörige Erklärung aus den Golfregeln mit aufgeführt. Das reine Wiedergeben des Regeltextes ist für Normalsterbliche nicht immer hilfreich. Trotzdem vielen Dank für eure Arbeit, ich lese eure Beiträge gerne.

Immer wieder super 👍 Golf Rules

Sehr hilfreich 👍👍👍

Wäre hilfreich, wenn die Bedeutung der Kennzeichung (1-4 + AB) entsprechend erläutert/vermerkt wird.

2 Wochen her
Golf Rules

Wie auch immer Facebook das "rechnet" - zum ersten Mal haben wir die 5.000er Marke bei den "Followern" geknackt.

Wir möchten uns deswegen herzlich bei allen Lesern bedanken und freuen uns weiterhin über den vielen Zuspruch in Form von "Gefällt mir" zu den Beiträgen, Kommentaren, Direktnachrichten, Mails oder andere Rückmeldungen.

BTW - warum haben wir eigentlich 408 Follower, denen unsere Seite NICHT gefällt? Wer weiss... 😀
... MehrWeniger

Wie auch immer Facebook das rechnet - zum ersten Mal haben wir die 5.000er Marke bei den Followern geknackt. 

Wir möchten uns deswegen herzlich bei allen Lesern bedanken und freuen uns weiterhin über den vielen Zuspruch in Form von Gefällt mir zu den Beiträgen, Kommentaren, Direktnachrichten, Mails oder andere Rückmeldungen.

BTW - warum haben wir eigentlich 408 Follower, denen unsere Seite NICHT gefällt? Wer weiss... 😀

Auf Facebook kommentieren

Die Golfer die noch fehlen, interessieren sich nicht für die Regeln und haben ihre eigenen. Wenn man sie auf eine einfache Regel hinweist, heißt es: Sei doch nicht so pingelig, machen doch alle so.“ Z.B. hinter dem Graben droppen, wenn der Ball im Wasser ist, Annahme war , dass der Ball es gerade so geschafft hat , über den Graben zu kommen . Aber zurückzugehen…… da fehlt die Lust . Ups !… Nochmal deutlich darauf hinweisen.

Die 408 sind die Golfer, die lieber Spaß haben, als nach Regeln zu spielen 😇

Das sind evtl Business Seiten wie zB Golf Clubs die euch „folgen“ aber nicht liken können. Außerdem hat man als Person auch die Möglichkeit, einer Seite nur zu „folgen“, wenn man das über die 3 Punkte auswählt. Statt zu „liken“. Hat - glaube ich - für den Nutzer den Vorteil, dass man die Beiträge sieht, aber andere nicht sehen, dass einem die Seite „gefällt“.

2 Wochen her
Golf Rules

Noch einmal das Jugendturnier, diesmal mit einem Ruling, das nicht so ganz ohne war.

Spielerin schlägt ihren zweiten Schlag in hohes Schilfgras auf der rechten Seite des Lochs, spielt einen ersten provisorischen Ball ins Rough auf der linken Seite des selben Lochs und einen zweiten provisorischen Ball aufs Fairway.

Sie sucht zunächst den ersten provisorischen Ball, ihre Mitspielerinnen rufen ihr vom Schilfgras zu, sie hätten etwas gefunden. Etwas, nicht ihren Ball. Sie entscheidet sich den ersten und den zweiten provisorischen Ball aufzuheben und zum Schilfgras zu laufen, wo sie feststellen muss, dass etwas eben nicht ihr Ball ist. Aus Unkenntnis droppt sie neben dem Schilf einen Ball und spielt ihn, bekommt dann aber Zweifel und ruft den Referee.

Der konnte dann zumindest die Disqualifikation verhindern, denn die Spielerin hatte mit dem Drop und Spiel des Balls zwei Strafschläge für Spielen vom falschen Ort erworben, was korrigiert werden muss. Das Aufheben des ersten provisorischen Balls (der der Ball im Spiel war, da der ursprüngliche Ball ja nicht mehr Ball im Spiel war (Int 18.3c (2)/5)). Die Spielerin musste also den provisorischen Ball im Rough zurücklegen (R14.2) und sich einen weiteren, insgesamt also drei Strafschläge notieren.

Hättet ihr es gewusst?

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf
... MehrWeniger

Noch einmal das Jugendturnier, diesmal mit einem Ruling, das nicht so ganz ohne war.

Spielerin schlägt ihren zweiten Schlag in hohes Schilfgras auf der rechten Seite des Lochs, spielt einen ersten provisorischen Ball ins Rough auf der linken Seite des selben Lochs und einen zweiten provisorischen Ball aufs Fairway.

Sie sucht zunächst den ersten provisorischen Ball, ihre Mitspielerinnen rufen ihr vom Schilfgras zu, sie hätten etwas gefunden. Etwas, nicht ihren Ball. Sie entscheidet sich den ersten und den zweiten provisorischen Ball aufzuheben und zum Schilfgras zu laufen, wo sie feststellen muss, dass etwas eben nicht ihr Ball ist. Aus Unkenntnis droppt sie neben dem Schilf einen Ball und spielt ihn, bekommt dann aber Zweifel und ruft den Referee. 

Der konnte dann zumindest die Disqualifikation verhindern, denn die Spielerin hatte mit dem Drop und Spiel des Balls zwei Strafschläge für Spielen vom falschen Ort erworben, was korrigiert werden muss. Das Aufheben des ersten provisorischen Balls (der der Ball im Spiel war, da der ursprüngliche Ball ja nicht mehr Ball im Spiel war (Int 18.3c (2)/5)). Die Spielerin musste also den provisorischen Ball im Rough zurücklegen (R14.2) und sich einen weiteren, insgesamt also drei Strafschläge notieren. 

Hättet ihr es gewusst?

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Die Spielerin hätte aber schon noch 3 Minuten den Originalball suchen können, oder waren die 3 Minuten mit dem falschen gefundenen schon vorbei? Oder hat sie das getan und erst nach Ablauf der 3 Minuten gedroppt? Ich vermute, so wirds gewesen sein.

Den Satz ab „Das Aufheben des ersten provisorischen..“ solltet ihr noch einmal überarbeiten, da fehlt was und statt „noch“ soll es ja wohl „nicht“ heißen

2 Wochen her
Golf Rules

Selbes Jugendturnier, anderer Fall. Spielerin schlägt ihren Ball in einen Busch, dieser bleibt in einem guten Meter Höhe hängen. Spielerin ruft den Referee und will wissen welche Optionen sie nun hat. Das waren - trotz der Höhenlage des Balls - vier. Zum einen natürlich (straflos) den Ball zu spielen wie er liegt. Oder ihn für unspielbar (mit einem Strafschlag) zu erklären und
- vom letzten Ort,
- auf der Linie Loch - Balllage beliebig weit zurück oder
- zwei Schlägerlängen vom Punkt senkrecht unter dem Ball auf der Erde zu droppen.

Die Spielerin entschied sich für die letzte Möglichkeit.

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln
... MehrWeniger

Selbes Jugendturnier, anderer Fall. Spielerin schlägt ihren Ball in einen Busch, dieser bleibt in einem guten Meter Höhe hängen. Spielerin ruft den Referee und will wissen welche Optionen sie nun hat. Das waren - trotz der Höhenlage des Balls - vier. Zum einen natürlich (straflos) den Ball zu spielen wie er liegt. Oder ihn für unspielbar (mit einem Strafschlag) zu erklären und 
- vom letzten Ort,
- auf der Linie Loch - Balllage beliebig weit zurück oder 
- zwei Schlägerlängen vom Punkt senkrecht unter dem Ball auf der Erde zu droppen.

Die Spielerin entschied sich für die letzte Möglichkeit.

#golfrules #rulesofgolf #golfregelnImage attachmentImage attachment

Auf Facebook kommentieren

„…auf der Linie Loch - Balllage“: Genau das! Hatte Samstag im Turnier einen Fall, da vergass der Mitspieler das Loch als Bezugspunkt und lief einfach irgendwohin zurück, wo er eine gute Stelle für‘s Spielen fand 😅 Unter korrekter Anwendung dieser Möglichkeit - sprich einer Linie Loch - Hindernis - wäre er im Gebüsch eines Abhanges gelandet 😂

Danke für diese Erklärung. 👍Leider wird diese Anwendung nur selten richtig angewendet.

„Spielen wie er liegt“ nur seitlich und nicht hinter dem Ball …..

2 Wochen her
Golf Rules

Jugendturnier, der Ball einer Spielerin lag im Rough. Die als Vorcaddie laufende Mutter einer anderen Spielerin fand den Ball in dem sie darauf trat, weiterlief und den Spielerinnen aus der Entfernung zurief, der Ball würde dort liegen. Die Spielerin erreichte die Stelle, fand den Ball und schlug nach ihm, allerdings verfehlte sie ihn, was sie nachschauen ließ, warum. Der Ball war eingebohrt. Die Spielerin rief einen Referee um zu erfahren wie weiter zu verfahren sei. Auf dem Weg zur Spielerin erfuhr der Referee von der Mutter, diese sei auf den Ball getreten, vielleicht sei das das Problem.

Bei der Spielerin angekommen konnte schnell geklärt werden, dass der Ball nicht eingebohrt im Sinne der Golfregeln war, da er nicht durch seinen Einschlag in seinem Einschlagloch lag, wohl aber in die Erde gedrückt war, da die Sucherin uraufgetreten war, ein Fall von R9.6, Ball durch äußeren Einfluss bewegt. Das ist straflos und der Ball muss zurückgelegt werden. Die Sorgen der Spielerin vom falschen Ort gespielt zu haben konnte der Referee auch zerstreuen, Interpretation Int 9.6/3 stellt klar, dass der Spieler nicht bestraft wird, wenn er das dafür notwendige wissen vor dem Schlag nicht hatte.

Falls ihr beim Suchen als Vorcaddie also einmal auf einen Ball tretet, bleibt dort und lauft nicht 500m vor...

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln
... MehrWeniger

Jugendturnier, der Ball einer Spielerin lag im Rough. Die als Vorcaddie laufende Mutter einer anderen Spielerin fand den Ball in dem sie darauf trat, weiterlief und den Spielerinnen aus der Entfernung zurief, der Ball würde dort liegen. Die Spielerin erreichte die Stelle, fand den Ball und schlug nach ihm, allerdings verfehlte sie ihn, was sie nachschauen ließ, warum. Der Ball war eingebohrt. Die Spielerin rief einen Referee um zu erfahren wie weiter zu verfahren sei. Auf dem Weg zur Spielerin erfuhr der Referee von der Mutter, diese sei auf den Ball getreten, vielleicht sei das das Problem.

Bei der Spielerin angekommen konnte schnell geklärt werden, dass der Ball nicht eingebohrt im Sinne der Golfregeln war, da er nicht durch seinen Einschlag in seinem Einschlagloch lag, wohl aber in die Erde gedrückt war, da die Sucherin uraufgetreten war, ein Fall von R9.6, Ball durch äußeren Einfluss bewegt. Das ist straflos und der Ball muss zurückgelegt werden. Die Sorgen der Spielerin vom falschen Ort gespielt zu haben konnte der Referee auch zerstreuen, Interpretation Int 9.6/3 stellt klar, dass der Spieler nicht bestraft wird, wenn er das dafür notwendige wissen vor dem Schlag nicht hatte.

Falls ihr beim Suchen als Vorcaddie  also einmal auf einen Ball tretet, bleibt dort und lauft nicht 500m vor...

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Danke für die Erklärung 👍👍👍

Das sieht für mich nicht nach Rough sondern nach ungemähtem Acker aus... Na klar muss auch, gerade in Liga-Spielen ein wenig Erschwernis sein, aber so ein Gestrüpp braucht doch tatsächlich niemand... Was bin ich froh das bei uns im Club weitestgehend kein/kaum Rough über Knöchelhöhe ist.

wie willst du denn da überhaupt rauskommen ? Das würde sich ja sogar ein Pro überlegen ob das geht.

Hat der erste Fehlschlag gezählt?

2 Wochen her
Golf Rules

Platzvorbereitung bei einem Jugendturnier heißt auch oft, Entfernungsangaben zu sprühen, da oft Entfernungsmessgeräte verboten sind. Über Sinn und Unsinn dieser Vorschrift wurde genug geschrieben, damit wollen wir uns nicht weiter befassen. Aber: PAR 3 Löcher sind vermessen bis Mitte Grün, das heißt ein Blick auf die Ratingplatte verrät einem Spieler nur die halbe Wahrheit, weswegen bei der Platzvorbereitung die Entfernung bis Anfang Grün gemessen wird und dann neben das Tee gesprüht wird. Anfang Grün, da dies zusammen mit der Lochposition eine brauchbare Entfernungsangabe ergibt. Wenn man eine ruhige Hand hat. Und Geduld für einen Doublecheck. Wenn nicht, merkt man beim Nachmessen, dass eine falsche Entfernung gesprüht wurde und korrigiert diese. Zur Not auch zwei mal, wenn dann ein Kollege mit ruhiger Hand nachmisst.
Daher: Erst Messen. Dann nachmessen. Dann sprühen. So führte das aber zu einem schönen Fundstück für die Reihe Platzvorbereitung...

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf
... MehrWeniger

Platzvorbereitung bei einem Jugendturnier heißt auch oft, Entfernungsangaben zu sprühen, da oft Entfernungsmessgeräte verboten sind. Über Sinn und Unsinn dieser Vorschrift wurde genug geschrieben, damit wollen wir uns nicht weiter befassen. Aber: PAR 3 Löcher sind vermessen bis Mitte Grün, das heißt ein Blick auf die Ratingplatte verrät einem Spieler nur die halbe Wahrheit, weswegen bei der Platzvorbereitung die Entfernung bis Anfang Grün gemessen wird und dann neben das Tee gesprüht wird. Anfang Grün, da dies zusammen mit der Lochposition eine brauchbare Entfernungsangabe ergibt. Wenn man eine ruhige Hand hat. Und Geduld für einen Doublecheck. Wenn nicht, merkt man beim Nachmessen, dass eine falsche Entfernung gesprüht wurde und korrigiert diese. Zur Not auch zwei mal, wenn dann ein Kollege mit ruhiger Hand nachmisst. 
Daher: Erst Messen. Dann nachmessen. Dann sprühen. So führte das aber zu einem schönen Fundstück für die Reihe Platzvorbereitung...

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Aber so groß müssen die Zahlen auf keinen Fall sein. Die könnte man von der ISS sehen.

Müssen wir über das Sprühen nicht generell nachdenken? Muss es sein, dass Plätze wo nie ein"wichtiges" Turnier abgehalten wird alle voll gesprüht sein muss? Schön ist was anderes und für die goldene Ananas Turniere wohl nicht so wichtig. 50% machen in der Regelauslegung eh das, was ihnen passt.

Seit der Einführung von Entfernungsmessgeräten macht eine Angabe neben dem Abschlag nicht mehr viel Sinn da einer im Flight immer ein Messgerät dabei hat. - Gleich vorsorglich hinzugefügt, nein eine Angabe zur Entfernung ist keine Belehrung.

Der Spruch ist gut Ralph 👍🖖

😂🧐

View more comments

2 Wochen her
Golf Rules

Ein umgefallener Baum oder Baumstumpf, den die Spielleitung beseitigen lassen möchte, aber an dem die entsprechenden Arbeiten noch nicht begonnen haben, ist nicht automatisch Boden in Ausbesserung.

Ist jedoch begonnen worden, den Baum und den Baumstumpf auszugraben oder zum Abtransport zuzuschneiden, sind diese „zum späteren Abtransport angehäuftes Material“ und damit Boden in Ausbesserung.

Beispiel: Ein Baum, der im Gelände umgefallen ist und noch an seinem Stumpf befestigt ist, ist nicht Boden in Ausbesserung. Ein Spieler könnte jedoch von der Spielleitung Erleichterung erbitten und die Spielleitung dürfte die von dem umgefallenen Baum bedeckte Fläche zu Boden in Ausbesserung erklären.

Wieder ein Fall, wo eine "fürsorgliche" Spielleitung den Spielern helfen kann, den Status des Baumes bzw. der Baumwurzel direkt auf dem Platz durch entsprechende Kennzeichnung oder Platzregel zu erklären. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Ein umgefallener Baum oder Baumstumpf, den die Spielleitung beseitigen lassen möchte, aber an dem die entsprechenden Arbeiten noch nicht begonnen haben, ist nicht automatisch Boden in Ausbesserung. 

Ist jedoch begonnen worden, den Baum und den Baumstumpf auszugraben oder zum Abtransport zuzuschneiden, sind diese „zum späteren Abtransport angehäuftes Material“ und damit Boden in Ausbesserung.

Beispiel: Ein Baum, der im Gelände umgefallen ist und noch an seinem Stumpf befestigt ist, ist nicht Boden in Ausbesserung. Ein Spieler könnte jedoch von der Spielleitung Erleichterung erbitten und die Spielleitung dürfte die von dem umgefallenen Baum bedeckte Fläche zu Boden in Ausbesserung erklären. 

Wieder ein Fall, wo eine fürsorgliche Spielleitung den Spielern helfen kann, den Status des Baumes bzw. der Baumwurzel direkt auf dem Platz durch entsprechende Kennzeichnung oder Platzregel zu erklären. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Dazu eine Nachfrage: ich hatte auf einem Platz die Situation, dass die Greenkeeper das Schnittgut des Rasenmähers in der Nähe des Grüns im Wald entsorgt haben. Es wird dort aufgehäuft, ist aber sicherlich nicht zum Abtransport vorgesehen. Wie ist mit solchen Stellen umzugehen?

Gut erklärt👍

3 Wochen her
Golf Rules

Kommen wir mal zurück zu einer "alten Tradition" - der Interpretation des Tages. Heute mal zum Thema "Boden in Ausbesserung/1 – Von der Spielleitung oder den Greenkeepern verursachte Schäden sind nicht immer Boden in Ausbesserung":

Ein von Greenkeepern gemachtes Loch ist Boden in Ausbesserung, auch wenn es nicht als Boden in Ausbesserung gekennzeichnet ist. Jedoch sind nicht alle von den Greenkeeper verursachten Schäden automatisch Boden in Ausbesserung.
Beispiele von Schäden, die nicht automatisch Boden in Ausbesserung sind, schließen ein:
- Eine Fahrspur eines Traktors (die Spielleitung darf jedoch eine tiefe Fahrspur zu Boden in Ausbesserung erklären).
- Ein alter Lochpfropfen, der unter die Grünoberfläche abgesunken ist, siehe jedoch Regel 13.1c (Verbesserungen, die auf dem Grün erlaubt sind).

Weitere Beispiele für im Regelbuch nicht explizit erwähnte "von Greenkeepern gemachtes Löcher" wären ein anderes Loch auf einem Doppelgrün oder eine ausgefräste Baumwurzel, deren Bereich dann wieder mit Mutterboden verfüllt werden soll... (tk)

#golfregeln #golrules
... MehrWeniger

Kommen wir mal zurück zu einer alten Tradition - der Interpretation des Tages. Heute mal zum Thema Boden in Ausbesserung/1 – Von der Spielleitung oder den Greenkeepern verursachte Schäden sind nicht immer Boden in Ausbesserung:

Ein von Greenkeepern gemachtes Loch ist Boden in Ausbesserung, auch wenn es nicht als Boden in Ausbesserung gekennzeichnet ist. Jedoch sind nicht alle von den Greenkeeper verursachten Schäden automatisch Boden in Ausbesserung.
Beispiele von Schäden, die nicht automatisch Boden in Ausbesserung sind, schließen ein:
- Eine Fahrspur eines Traktors (die Spielleitung darf jedoch eine tiefe Fahrspur zu Boden in Ausbesserung erklären).
- Ein alter Lochpfropfen, der unter die Grünoberfläche abgesunken ist, siehe jedoch Regel 13.1c (Verbesserungen, die auf dem Grün erlaubt sind).

Weitere Beispiele für im Regelbuch nicht explizit erwähnte von Greenkeepern gemachtes Löcher wären ein anderes Loch auf einem Doppelgrün oder eine ausgefräste Baumwurzel, deren Bereich dann wieder mit Mutterboden verfüllt werden soll... (tk)

#golfregeln #golrules

Auf Facebook kommentieren

Frage dazu. GK deponieren in einem Waldstück hinter dem Grün Aerifizierungswürstel und Mähgut des Grüns. Der Haufen ist eindeutig künstlich erzeugt worden aber nicht zum Abtransport bestimmt. Es wächst darauf auch schon tw. Unkraut. Man überschlägt das Grün und der Ball liegt dann auf so einem Mähguthaufen am Waldrand. Spielen wie er liegt oder Freedrop?

3 Wochen her
Golf Rules

Jede vorübergehende Ansammlung von Wasser auf der Bodenoberfläche (zum Beispiel Pfützen, entstanden durch Regen oder Beregnung oder wenn ein Gewässer über seine Ufer tritt), die nicht in einer Penalty Area ist und zu sehen ist, bevor oder nachdem der Spieler seinen Stand einnimmt (ohne seine Füße übermäßig niederzudrücken) sind nach der Definition "Zeitweiliges Wasser" und somit ungewöhnliche Platzverhältnisse, von denen der Spieler nach R16.1 straflose Erleichterung erhält.

Wenn ein Ball zum Beispiel an dieser Stelle in der Pfütze liegt ist es entscheidend, ob der Spieler straflose Erleichterung nach R16.1 erhält oder nach R17.1d Erleichterung für den Ball in der Penalty Area wählen muss. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Jede vorübergehende Ansammlung von Wasser auf der Bodenoberfläche (zum Beispiel Pfützen, entstanden durch Regen oder Beregnung oder wenn ein Gewässer über seine Ufer tritt), die nicht in einer Penalty Area ist und zu sehen ist, bevor oder nachdem der Spieler seinen Stand einnimmt (ohne seine Füße übermäßig niederzudrücken) sind nach der Definition Zeitweiliges Wasser und somit ungewöhnliche Platzverhältnisse, von denen der Spieler nach R16.1 straflose Erleichterung erhält.

Wenn ein Ball zum Beispiel an dieser Stelle in der Pfütze liegt ist es entscheidend, ob der Spieler straflose Erleichterung nach R16.1 erhält oder nach R17.1d Erleichterung für den Ball in der Penalty Area wählen muss. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Ein sehr gutes Beispiel für den Sinn und die Anwendung von Golfregeln. Die Situation ist für Golfer auf den ersten Blick erkennbar und die Anwendung der zulässigen Erleichterungen sofort klar - wenn man denn nicht nur während eines Spaziergangs Kugeln mit einem Stock durch die Gegend befördern möchte und sich trotzdem als Golfer bezeichnet…

Also nur zum Verständnis: die markierte Grenze der PA hat Vorrang vor der natürlichen Grenze des Wasserhindernisses, die sich durch Hochwasser oder Regen verschoben hat?

Prima erklärt 👍

3 Wochen her
Golf Rules

Brücken - auch hier gibt es immer wieder (und sogar unter uns Referees) unterschiedliche Meinungen, ob diese IN oder AUßERHALB der Penalty Area liegen. Letztes hätte für den Spieler den Vorteil, dass dieser straflose Erleichterung für eine Balllage nach R16.1 bekommen würde, wenn ein Ball auf der Brücke zur Ruhe kommt.

Letztendlich ist dieses aber eine Frage, die häufig nur direkt vor Ort zu entscheiden ist. Generell - und so habe ich das einmal gelernt - sollte eine Brücke IN der Penalty Area liegen, wenn die Brücke das Hindernis nur überspannt und dessen Grenzen durch die Brücke im Großen und Ganzen unverändert bleiben (quasi wie ein Brett, welches man einfach über die Penalty Area legt).

Ist die darunterliegende Penalty Area jedoch durch das Bauwerk zweigeteilt, dann sollten auch die Penalty Area so gekennzeichnet werden, damit der Spieler eindeutig erkennen kann, dass es sich bei der Brücke um ein Hemmnis zwischen den beiden Penalty Areas handelt.

In Verbandwettspielen bemüht sich die Spielleitung deswegen durch Linien oder Pfeile den Sachverhalt eindeutig zu kennzeichnen. Im regulären Clubgolf könnte dieses durch entsprechende Positionierung der Pfosten erkenntlich gemacht werden: stehen die Pfosten direkt an der äußeren Kante der Brücke, dann ist diese nicht in der Penalty Area - stehen diese etwas weiter weg, dann liegt die Brücke in dieser.

Also mal die Augen auf - wie ist es denn bei Euch geregelt? (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Brücken - auch hier gibt es immer wieder (und sogar unter uns Referees) unterschiedliche Meinungen, ob diese IN oder AUßERHALB der Penalty Area liegen. Letztes hätte für den Spieler den Vorteil, dass dieser straflose Erleichterung für eine Balllage nach R16.1 bekommen würde, wenn ein Ball auf der Brücke zur Ruhe kommt.

Letztendlich ist dieses aber eine Frage, die häufig nur direkt vor Ort zu entscheiden ist. Generell - und so habe ich das einmal gelernt - sollte eine Brücke IN der Penalty Area liegen, wenn die Brücke das Hindernis nur überspannt und dessen Grenzen durch die Brücke im Großen und Ganzen unverändert bleiben (quasi wie ein Brett, welches man einfach über die Penalty Area legt).

Ist die darunterliegende Penalty Area jedoch durch das Bauwerk zweigeteilt, dann sollten auch die Penalty Area so gekennzeichnet werden, damit der Spieler eindeutig erkennen kann, dass es sich bei der Brücke um ein Hemmnis zwischen den beiden Penalty Areas handelt.

In Verbandwettspielen bemüht sich die Spielleitung deswegen durch Linien oder Pfeile den Sachverhalt eindeutig zu kennzeichnen. Im regulären Clubgolf könnte dieses durch entsprechende Positionierung der Pfosten erkenntlich gemacht werden: stehen die Pfosten direkt an der äußeren Kante der Brücke, dann ist diese nicht in der Penalty Area - stehen diese etwas weiter weg, dann liegt die Brücke in dieser.

Also mal die Augen auf - wie ist es denn bei Euch geregelt? (tk)

#golfregeln #golfrules
3 Wochen her
Golf Rules

Und noch eine kurze Frage von Josef hinterher: "Darf ich mit der Fahnenstange in der Hand mit der anderen Hand putten? Macht es einen Unterschied, ob die Fahnenstange den Boden berührt, oder frei gehalten wird?"

Regel 13.2b(1) erlaubt einem Spieler, den Schlag mit einer Hand auszuführen, während er den Flaggenstock mit der anderen Hand hält. Der Spieler darf jedoch den Flaggenstock nicht benutzen, um sich abzustützen, während er den Schlag ausführt (Regel 4.3a).

Beispiele: Ein Spieler darf:
- den Flaggenstock aus dem Loch mit einer Hand entfernen, bevor er puttet und den Flaggenstock weiter festhalten, während er mit der anderen Hand einen einhändigen Schlag ausführt.
- den eigenen Flaggenstock im Loch mit einer Hand bedienen, bevor und während er mit der anderen Hand puttet. Während oder nachdem er den einhändigen Schlag ausführt, darf er den Flaggenstock aus dem Loch entfernen, dabei darf der Ball in Bewegung den Flaggenstock aber nicht absichtlich treffen. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Und noch eine kurze Frage von Josef hinterher: Darf ich mit der Fahnenstange in der Hand mit der anderen Hand putten? Macht es einen Unterschied, ob die Fahnenstange den Boden berührt, oder frei gehalten wird?

Regel 13.2b(1) erlaubt einem Spieler, den Schlag mit einer Hand auszuführen, während er den Flaggenstock mit der anderen Hand hält. Der Spieler darf jedoch den Flaggenstock nicht benutzen, um sich abzustützen, während er den Schlag ausführt (Regel 4.3a).

Beispiele: Ein Spieler darf:
- den Flaggenstock aus dem Loch mit einer Hand entfernen, bevor er puttet und den Flaggenstock weiter festhalten, während er mit der anderen Hand einen einhändigen Schlag ausführt.
- den eigenen Flaggenstock im Loch mit einer Hand bedienen, bevor und während er mit der anderen Hand puttet. Während oder nachdem er den einhändigen Schlag ausführt, darf er den Flaggenstock aus dem Loch entfernen, dabei darf der Ball in Bewegung den Flaggenstock aber nicht absichtlich treffen. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Danke an Golf Rules. Ich habe am Wochenende erleben müssen wie es ist, offensichtlich der einzige im Flight zu sein, der die (zumindest wichtigsten) Golfregeln kennt und/oder durchgängig anwendet. In einem Flight mit einstelligen HCPs! Das ist umso anstrengender, wenn man dadurch die „Mitspieler“ wiederholt vor Strafschlägen schützt und trotzdem der „Ausgestoßene“ des Flights wird. Lustig war das Argument - welches auch hier häufig genannt wird - zu hören, man wolle ja schließlich Spaß beim Golf haben. Wieviel Spaß wohl geblieben wäre, wenn ich jedesmal erst nach dem Regelverstoß meine „Golf Rules Kenntnisse“ preisgegeben hätte…

Prima erklärt, Dankeschön 👍

Jede Regel hat wahrscheinlich seine Geschichte 😅 Ich würde gar nicht erst auf die Idee kommen, mit der Flaggenstange in der Hand zu Putten 🤔

3 Wochen her
Golf Rules

Aus Österreich erreichte uns folgende Frage von Andreas: "Nachdem mir die regelmäßige Lektüre eurer Seite schon den einen oder anderen unnötigen Schlag erspart hat, hier eine Frage die im golfenden Freundeskreis immer wieder diskutiere:
Welcher Punkt am Kopfende eines Schlägers (idR des Drivers) ist maßgeblich beim Ausmessen einer Schlägerlänge? Die Meinungen gehen von "dem vordersten Punkt" (Toe) über "nur bis zu der Verlängerung des Schaftes in den Schlägerkopf" bis zu "einer Normalen durch den untersten Punkt der Sohle auf die gedachte Verlängerung des Schaftes"... Gott sei Dank müssen wir nicht auch noch über das Griffende diskutieren 😉"

Der Blick in die Definition "Schlägerlänge" hilft hier weiter, denn zum Zweck des Messens beim Bestimmen eines Erleichterungsbereichs wird die Länge des ganzen Schlägers, beginnend an der Spitze des Schlägers bis zum oberen Ende des Griffs, verwendet. Befindet sich jedoch eine Schlägerhaube auf dem Schläger oder ist am Ende des Griffs etwas befestigt, darf keines von beiden als Teil des Schlägers verwendet werden, wenn mit diesem Schläger gemessen wird.

Kleines "Klugscheißerwissen" am Rande:
Zerbricht der längste Schläger eines Spielers während einer Runde, wird dieser zerbrochene Schläger weiter zum Bestimmen der Größe seiner Erleichterungsbereiche eingesetzt. Zerbricht jedoch der längste Schläger und der Spieler darf diesen durch einen anderen Schläger ersetzen (Ausnahme zu Regel 4.1b(3)) und er ersetzt ihn, wird der zerbrochene Schläger nicht länger als sein längster Schläger angesehen.
Beginnt der Spieler die Runde mit weniger als vierzehn Schlägern und entscheidet sich dann, einen Schläger hinzuzufügen, der länger ist als die Schläger, mit denen er die Runde begonnen hat, wird der hinzugefügte Schläger zum Messen eingesetzt, sofern es kein Putter ist. 🙂 (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Aus Österreich erreichte uns folgende Frage von Andreas: Nachdem mir die regelmäßige Lektüre eurer Seite schon den einen oder anderen unnötigen Schlag erspart hat, hier eine Frage die im golfenden Freundeskreis immer wieder diskutiere:
Welcher Punkt am Kopfende eines Schlägers (idR des Drivers) ist maßgeblich beim Ausmessen einer Schlägerlänge? Die Meinungen gehen von dem vordersten  Punkt (Toe) über nur bis zu der Verlängerung des Schaftes in den Schlägerkopf bis zu einer Normalen durch den untersten Punkt der Sohle auf die gedachte Verlängerung des Schaftes... Gott sei Dank müssen wir nicht auch noch über das Griffende diskutieren 😉

Der Blick in die Definition Schlägerlänge hilft hier weiter, denn zum Zweck des Messens beim Bestimmen eines Erleichterungsbereichs wird die Länge des ganzen Schlägers, beginnend an der Spitze des Schlägers bis zum oberen Ende des Griffs, verwendet. Befindet sich jedoch eine Schlägerhaube auf dem Schläger oder ist am Ende des Griffs etwas befestigt, darf keines von beiden als Teil des Schlägers verwendet werden, wenn mit diesem Schläger gemessen wird.

Kleines Klugscheißerwissen am Rande: 
Zerbricht der längste Schläger eines Spielers während einer Runde, wird dieser zerbrochene Schläger weiter zum Bestimmen der Größe seiner Erleichterungsbereiche eingesetzt. Zerbricht jedoch der längste Schläger und der Spieler darf diesen durch einen anderen Schläger ersetzen (Ausnahme zu Regel 4.1b(3)) und er ersetzt ihn, wird der zerbrochene Schläger nicht länger als sein längster Schläger angesehen.
Beginnt der Spieler die Runde mit weniger als vierzehn Schlägern und entscheidet sich dann, einen Schläger hinzuzufügen, der länger ist als die Schläger, mit denen er die Runde begonnen hat, wird der hinzugefügte Schläger zum Messen eingesetzt, sofern es kein Putter ist. :-) (tk)

#golfregeln #golfrules
3 Wochen her
Golf Rules

Wurden durch starken Regen viele Bereiche des Platzes ungewöhnlich beschädigt (zum Beispiel tiefe Spuren durch Fahrzeuge oder tiefe Fußabdrücke durch Zuschauer) und es ist nicht praktikabel, diese mit Pfählen oder Linien zu kennzeichnen, darf die Spielleitung solche ungewöhnlichen Schäden zu Boden in Ausbesserung erklären (Musterplatzregel F-4).

Dieses gilt auch wenn nicht künstlich befestigte Straßen oder Wege ein faires Spiel behindern. Auch dann darf die Spielleitung solche Straßen zu unbeweglichen Hemmnissen erklären, von denen straflose Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist (Musterplatzregel F-18).

Es geht aber auch so: kurzes Markieren des Bereiches als Boden in Ausbesserung - und der Spieler weiß bei seiner Balllage, wie zu verfahren ist. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Wurden durch starken Regen viele Bereiche des Platzes ungewöhnlich beschädigt (zum Beispiel tiefe Spuren durch Fahrzeuge oder tiefe Fußabdrücke durch Zuschauer) und es ist nicht praktikabel, diese mit Pfählen oder Linien zu kennzeichnen, darf die Spielleitung solche ungewöhnlichen Schäden zu Boden in Ausbesserung erklären (Musterplatzregel F-4).

Dieses gilt auch wenn nicht künstlich befestigte Straßen oder Wege ein faires Spiel behindern. Auch dann darf die Spielleitung solche Straßen zu unbeweglichen Hemmnissen erklären, von denen straflose Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist (Musterplatzregel F-18).

Es geht aber auch so: kurzes Markieren des Bereiches als Boden in Ausbesserung - und der Spieler weiß bei seiner Balllage, wie zu verfahren ist. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Danke für die sehr gute Erklärung 👍

3 Wochen her
Golf Rules

Dem Spieler ist es gestattet, einen Caddie einzusetzen, der ihm seine Schläger trägt, ihn berät und ihm anderweitig während der Runde hilft, aber es gibt Einschränkungen, was dem Caddie erlaubt ist. Zeitgleich darf der Spieler aber immer nur einen Caddie haben - so steht es in Regel 10.3a(1). Der Spieler darf während der Runde die Caddies wechseln, aber dies darf nicht vorübergehend geschehen, nur um vom neuen Caddie beraten zu werden.

Eine andere Person ist kein Caddie, die mit dem Spieler mitläuft oder mitfährt oder andere Gegenstände für den Spieler trägt (wie Regenanzug, Schirm oder Speisen und Getränke).

Spannend wird es beim Tragen, Befördern oder Handhaben von Schlägern, da dieses eine definierte Caddie-Tätigkeit nach R10.3b "Erlaubte Handlungen eines Caddies" ist. Aber Hilfe aus "Höflichkeit", also einfach mal kurz den Wagen an die andere Seite des Grüns zu ziehen (um Zeit zu sparen) oder einen liegengelassenen Schläger zu holen, sind nach der Definition "Caddie" zulässig, da diese nur der Steigerung der Spielgeschwindigkeit dienen. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Dem Spieler ist es gestattet, einen Caddie einzusetzen, der ihm seine Schläger trägt, ihn berät und ihm anderweitig während der Runde hilft, aber es gibt Einschränkungen, was dem Caddie erlaubt ist. Zeitgleich darf der Spieler aber immer nur einen Caddie haben - so steht es in Regel 10.3a(1). Der Spieler darf während der Runde die Caddies wechseln, aber dies darf nicht vorübergehend geschehen, nur um vom neuen Caddie beraten zu werden. 

Eine andere Person ist kein Caddie, die mit dem Spieler mitläuft oder mitfährt oder andere Gegenstände für den Spieler trägt (wie Regenanzug, Schirm oder Speisen und Getränke).

Spannend wird es beim Tragen, Befördern oder Handhaben von Schlägern, da dieses eine definierte Caddie-Tätigkeit nach R10.3b Erlaubte Handlungen eines Caddies ist. Aber Hilfe aus Höflichkeit, also einfach mal kurz den Wagen an die andere Seite des Grüns zu ziehen (um Zeit zu sparen) oder einen liegengelassenen Schläger zu holen, sind nach der Definition Caddie zulässig, da diese nur der Steigerung der Spielgeschwindigkeit dienen. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Ist es dem Caddie im Turnier gestattet die Scorekarte für den Spieler auszufüllen? Unterschrift natürlich vom Spieler. Dazu hatte ich unterschiedliche Aussagen gehört aber in einem Turnier erlebt. Lieben Dank

Darf der Trainer einer Mannschaft als Caddie fungieren oder generell ein „Pro“?

4 Wochen her
Golf Rules

"Was gilt denn hier?" wurden wir gefragt. "Zaun, Pfosten oder Linie?"

Hier hilft - wie so oft -ein Blick in die Definitionen. Dort ist für "Aus" folgendes definiert:

"Die Ausgrenze sollte durch Gegenstände oder Linien definiert sein:

Ausmarkierungen: Wird Aus durch Pfähle oder einen Zaun bestimmt, ist die Ausgrenze durch die auf Bodenebene verlaufende Linie entlang der platzseitigen Punkte der Pfähle oder Zaunpfähle definiert (ohne schräg laufende Stützpfosten), und die Pfähle oder Zaunpfähle befinden sich im Aus. Wird Aus durch andere Gegenstände, zum Beispiel eine Mauer, bestimmt oder möchte die Spielleitung einen Auszaun anders behandeln, sollte die Spielleitung die Ausgrenze festlegen.

Linien: Wird Aus durch eine farbige Linie auf dem Boden gekennzeichnet, ist die Platzseite der Linie die Ausgrenze und die Linie selbst liegt im Aus. Wird eine Linie auf dem Boden zur Kennzeichnung der Ausgrenze verwendet,können Pfähle benutzt werden, um die Grenze anzuzeigen, aber sie haben keine andere Bedeutung.

Auspfähle oder Auslinien sollten weiß sein."

Es gilt also die Linie.

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln
... MehrWeniger

Was gilt denn hier? wurden wir gefragt. Zaun, Pfosten oder Linie?

Hier hilft - wie so oft -ein Blick in die Definitionen. Dort ist für Aus folgendes definiert:

Die Ausgrenze sollte durch Gegenstände oder Linien definiert sein:

Ausmarkierungen: Wird Aus durch Pfähle oder einen Zaun bestimmt, ist die Ausgrenze durch die auf Bodenebene verlaufende Linie entlang der platzseitigen Punkte der Pfähle oder Zaunpfähle definiert (ohne schräg laufende Stützpfosten), und die Pfähle oder Zaunpfähle befinden sich im Aus. Wird Aus durch andere Gegenstände, zum Beispiel eine Mauer, bestimmt oder möchte die Spielleitung einen Auszaun anders behandeln, sollte die Spielleitung die Ausgrenze festlegen.

Linien: Wird Aus durch eine farbige Linie auf dem Boden gekennzeichnet, ist die Platzseite der Linie die Ausgrenze und die Linie selbst liegt im Aus. Wird eine Linie auf dem Boden zur Kennzeichnung der Ausgrenze verwendet,können Pfähle benutzt werden, um die Grenze anzuzeigen, aber sie haben keine andere Bedeutung.

Auspfähle oder Auslinien sollten weiß sein.

Es gilt also die Linie. 

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Prima erklärt👍

4 Wochen her
Golf Rules

Spielen vom "falschen Ort" - das hört man immer wieder einmal, wenn die Grundstrafe für ein Regelvergehen anfällt. Aber was ist denn eigentlich der "falsche Ort"?

Jede andere Stelle auf dem Platz als diejenige, an der der Spieler seinen Ball nach den
Regeln spielen muss oder darf. Beispiele für das Spielen von einem falschen Ort sind:

- Spielen eines aufgenommenen oder bewegten Balls, ohne ihn zurückzulegen oder nachdem er an einer falschen Stelle zurückgelegt wurde, wenn eine Regel es verlangt, den aufgenommenen oder bewegten Ball an dessen ursprünglichen Stelle zurückzulegen.
- Spielen eines gedroppten Balls von außerhalb des vorgeschriebenen Erleichterungsbereichs.
- Erleichterung nach einer falschen Regel in Anspruch nehmen, sodass der Ball an einem Ort gedroppt und gespielt wird, der nach den Regeln nicht zulässig ist.
- Spielen eines Balls aus einer Spielverbotszone oder wenn eine Spielverbotszone den beabsichtigten Schwung oder Stand des Spielers beeinträchtigt.

Spielen von außerhalb des Abschlags zu Beginn eines Lochs oder beim Versuch diesen Fehler zu beheben, ist übrigens kein Spielen vom falschen Ort (siehe Regel 6.1b). (tk)

#golrregeln #golfrules
... MehrWeniger

Spielen vom falschen Ort - das hört man immer wieder einmal, wenn die Grundstrafe für ein Regelvergehen anfällt. Aber was ist denn eigentlich der falsche Ort?

Jede andere Stelle auf dem Platz als diejenige, an der der Spieler seinen Ball nach den 
Regeln spielen muss oder darf. Beispiele für das Spielen von einem falschen Ort sind:

- Spielen eines aufgenommenen oder bewegten Balls, ohne ihn zurückzulegen oder nachdem er an einer falschen Stelle zurückgelegt wurde, wenn eine Regel es verlangt, den aufgenommenen oder bewegten Ball an dessen ursprünglichen Stelle zurückzulegen.
- Spielen eines gedroppten Balls von außerhalb des vorgeschriebenen Erleichterungsbereichs.
- Erleichterung nach einer falschen Regel in Anspruch nehmen, sodass der Ball an einem Ort gedroppt und gespielt wird, der nach den Regeln nicht zulässig ist.
- Spielen eines Balls aus einer Spielverbotszone oder wenn eine Spielverbotszone den beabsichtigten Schwung oder Stand des Spielers beeinträchtigt. 

Spielen von außerhalb des Abschlags zu Beginn eines Lochs oder beim Versuch diesen Fehler zu beheben, ist übrigens kein Spielen vom falschen Ort (siehe Regel 6.1b). (tk)

#golrregeln #golfrules
4 Wochen her
Golf Rules

Thomas wollte von uns wissen:

"Bei "The Open", an der Bahn 17, hieß es im TV-Kommentar immer wieder, daß die Straße "integraler Bestandteil des Platzes" sei und deswegen keine Erleichterung zulässig sei.
Was macht denn eine Straße zum Teil des Platzes und warum verliert sie ihren Status als unbewegliches Hemmnis? Ist das eine spezielle Platzregel?"

Damit ein Hemmnis (wie hier die Straße) integraler Bestandteil des Platzes wird, muss die Spielleitung eine entsprechende Platzregel erlassen. Hierfür ist Musterplatzregel F1 zuständig, es empfiehlt sich der Text "Die asphaltierte Straße rechts von Loch 17 ist integraler Bestandteil des Platzes".

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf #TheOpen
... MehrWeniger

Thomas wollte von uns wissen:

Bei The Open, an der Bahn 17, hieß es im TV-Kommentar immer wieder, daß die Straße integraler Bestandteil des Platzes sei und deswegen keine Erleichterung zulässig sei.
Was macht denn eine Straße zum Teil des Platzes und warum verliert sie ihren Status als unbewegliches Hemmnis? Ist das eine spezielle Platzregel?

Damit ein Hemmnis (wie hier die Straße) integraler Bestandteil des Platzes wird, muss die Spielleitung eine entsprechende Platzregel erlassen. Hierfür ist Musterplatzregel F1 zuständig, es empfiehlt sich der Text Die asphaltierte Straße rechts von Loch 17 ist integraler Bestandteil des Platzes.

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf #TheOpenImage attachment

Auf Facebook kommentieren

Und hier die Platzregel von der Scorecard des Old Course dazu, Punkt 4. integral objects.

Danke. Aber was ist der Zweck einer solchen Platzregel? Soll das die Bahn schwerer zu spielen machen? Gäbe es zu oft Probleme mit dem nächsten Punkt der Erleichterung? Hat das in St. Andrews nur historische Gründe? Haben die Schlägerhersteller diese Platzregel angeregt?

Man muss auch erst mal bis auf die Strasse kommen 🙂 youtu.be/ii1g6hzLNzA

will da nicht spielen! Es lebe die Oberpfalz!

4 Wochen her
Golf Rules

"Haben die bei der Platzvorbereitung getrunken?" Das könnte man denken, wenn man diese Linie einer roten Penalty Area sieht, die sich am Grün entlang schlängelt.

Aber: Tatsächlich hilft diese Linie dem Spieler, bei bestimmten Lochpositionen überhaupt seitliche Erleichterung nach R171d (3) in Anspruch nehmen zu können, da sich bei dieser Art der Markierung immer ein kleines Fleckchen finden lässt, das im Erleichterungsbereich nicht näher zum Loch ist. Bei einer schnurgeraden Linie wäre das oft nicht möglich und der Spieler hätte eine Option weniger.

Und, habt ihr so eine Linie schon einmal gesehen?

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln
... MehrWeniger

Haben die bei der Platzvorbereitung getrunken? Das könnte man denken, wenn man diese Linie einer roten Penalty Area sieht, die sich am Grün entlang schlängelt.

Aber: Tatsächlich hilft diese Linie dem Spieler, bei bestimmten Lochpositionen überhaupt seitliche Erleichterung nach R171d (3) in Anspruch nehmen zu können, da sich bei dieser Art der Markierung immer ein kleines Fleckchen finden lässt, das im Erleichterungsbereich nicht näher zum Loch ist. Bei einer schnurgeraden Linie wäre das oft nicht möglich und der Spieler hätte eine Option weniger.

Und, habt ihr so eine Linie schon einmal gesehen?

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Macht das Sinn ? Man wird doch nie ganz genau sagen können, wo der Ball die Grenze überschritten hat, also ob auf einem „Wellenberg“ oder einem „Wellental“, weil man es gar nicht sieht wenn man das Grün anspielt…. außerdem gibt es meines Wissens nach auch kein „Recht“, alle Erleichterungsmethoden in Anspruch nehmen zu können. Ich glaube die Linie ist eher so gemacht worden, damit dieser erkennbare „Wildwuchs“ innerhalb der PA liegt, so dass man ggf davon wegdroppen kann und nicht so dicht am Grün aus der schlechten Lage spielen muss.

Das eigentliche Problem liegt bei roter Markierung rund um das Grün, dass man wieder sehr nahe der Penalty Grenze droppen muss und dann nach hinten zum Rough oder Gebüsch kein Raum zum Ausholen ist. Das ließe sich leicht beheben, wird aber oft nicht gemacht. Stattdessen wird das Mogeln beim Droppen innerhalb von zwei Schlägerlängen, nicht näher zu Fahne in Kauf genommen.

Nein, habe ich so noch nicht gesehen.

4 Wochen her
Golf Rules

Wege sind in Spielerkreisen auch immer ein beliebtes Diskussionsthema. Sofern diese eine künstliche Oberfläche haben, kann nach Definition straflose Erleichterung von einem unbeweglichen Hemmnis nach Regel 16.1 genommen werden.

Wenn es sich, wie in diesem Fall aber lediglich um eine "blankgefahrene" Spur handelt, dann sollte die Spielleitung dem Spieler helfen. Denn ohne eine zusätzliche Platzregel muss der Spieler den Ball spielen, wie dieser zur Ruhe gekommen ist. Tiefe (!) Fahrspuren hingegen sollten alle mit gesprühten Linien oder Pfählen gekennzeichnet werden, um Zweifel darüber zu vermeiden, ob ein Spieler Erleichterung in Anspruch nehmen darf. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Wege sind in Spielerkreisen auch immer ein beliebtes Diskussionsthema. Sofern diese eine künstliche Oberfläche haben, kann nach Definition straflose Erleichterung von einem unbeweglichen Hemmnis nach Regel 16.1 genommen werden.

Wenn es sich, wie in diesem Fall aber lediglich um eine blankgefahrene Spur handelt, dann sollte die Spielleitung dem Spieler helfen. Denn ohne eine zusätzliche Platzregel muss der Spieler den Ball spielen, wie dieser zur Ruhe gekommen ist. Tiefe (!) Fahrspuren hingegen sollten alle mit gesprühten Linien oder Pfählen gekennzeichnet werden, um Zweifel darüber zu vermeiden, ob ein Spieler Erleichterung in Anspruch nehmen darf. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Danke für die Erklärung mit Bild 👍

Bei "The Open", an der Bahn 17, hieß es im TV-Kommentar immer wieder, daß die Straße "integraler Bestandteil des Platzes" sei und deswegen keine Erleichterung zulässig sei. Was macht denn eine Straße zum Teil des Platzes und warum verliert sie ihren Status als unbewegliches Hemmnis? Ist das eine spezielle Platzregel?

4 Wochen her
Golf Rules

Die Balllage eines Spielers am Hardenberg brachte uns zu der Frage, ob es von der Mauer straflose Erleichterung geben würde.

Grundsätzlich könnte man auf die Idee kommen, dass, da die Steine künstlich sind, straflose Erleichterung vom unbeweglichen Hemmnis (uPV) Stein möglich ist, aber: Die Steine sind per Platzregel zu integralen Bestandteilen des Platzes erklärt und damit keine Hemmnisse.

Der Spieler kann dann den Ball nur für unspielbar halten und nach Regel R19 mit einem Strafschlag verfahren.
#golfrules #golfregeln #rulesofgolf #playitasitlies
... MehrWeniger

Auf Facebook kommentieren

Hey, und wieder eine Coole Situation auf der 5 unseres schönen Niedersachsen Kurs ⛳️⛳️ Regelkunde mit schönen Bilder, danke

In welcher Richtung befindet sich das Grün?

Ella Schulz

1 Monat her
Golf Rules

In der golfstun.de wollte jemand wissen:

"Hi, folgende Situation, die sehr oft vorkommt. Der Ball wird auf dem Grün markiert und liegt in der Puttlinie eines Spielpartners. 1. Frage: Man sieht viele Variationen des Versetzens des Ballmarkers. Mit dem Putter ohne den Ball wieder hinzulegen, mit hinlegen etc. Gibt es ein allgemeines Verfahren, steht das irgendwo ? 2. Frage: Der Spieler markiert nicht zurück: 1. Er spielt den Ball vom falschen Ort, ok, 2 Strafschläge. Aber dann bemerkt er oder ein anderer den Fehler: Ball war im Loch, er legt ihn trotzdem zurück und puttet, in das Loch, oder daneben, und spielt so zu Ende. War das Loch mit dem Einputten zuende gespielt, also nichts weiter ( ausser den 2 Strafschlägen ) ? Er spielt weiter vom falschen Ort zu Ende, also noch 2 Strafschläge ? Freue mich auf die Antwort."

Kurz: Es gibt kein Verfahren für das Markieren des Balls, er muss halt wieder an den ursprünglichen Ort zurück gelegt werden. Wie das geschieht ist dem Spieler und seiner Fantasie überlassen.

Was das Spiel vom falschen Ort angeht kommt es darauf an, ob es ein schwerwiegender Verstoß war vom falschen Ort zu spielen oder nicht (R14.7b). War es einer, muss der Fehler korrigiert werden, falls nicht fällt "nur" die Grundstrafe an.

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

In der golfstun.de wollte jemand wissen:

Hi, folgende Situation, die sehr oft vorkommt. Der Ball wird auf dem Grün markiert und liegt in der Puttlinie eines Spielpartners. 1. Frage: Man sieht viele Variationen des Versetzens des Ballmarkers. Mit dem Putter ohne den Ball wieder hinzulegen, mit hinlegen etc. Gibt es ein allgemeines Verfahren, steht das irgendwo ? 2. Frage: Der Spieler markiert nicht zurück: 1. Er spielt den Ball vom falschen Ort, ok, 2 Strafschläge. Aber dann bemerkt er oder ein anderer den Fehler: Ball war im Loch, er legt ihn trotzdem zurück und puttet, in das Loch, oder daneben, und spielt so zu Ende. War das Loch mit dem Einputten zuende gespielt, also nichts weiter ( ausser den 2 Strafschlägen ) ? Er spielt weiter vom falschen Ort zu Ende, also noch 2 Strafschläge ? Freue mich auf die Antwort.

Kurz: Es gibt kein Verfahren für das Markieren des Balls, er muss halt wieder an den ursprünglichen Ort zurück gelegt werden. Wie das geschieht ist dem Spieler und seiner Fantasie überlassen.

Was das Spiel vom falschen Ort angeht kommt es darauf an, ob es ein schwerwiegender Verstoß war vom falschen Ort zu spielen oder nicht (R14.7b). War es einer, muss der Fehler korrigiert werden, falls nicht fällt nur die Grundstrafe an.

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Und noch ein schönes Bild, vom Grün der 14 auf unserem schönen Niedersachsen Kurs ⛳️🐗

Wie zu verfahren ist, wenn der Ballmarker das Spiel unterstützt oder beeinträchtigt, siehe Regel 15.3c. Beim Zurücklegen muss der ursprüngliche Ball verwendet werden, siehe Regel 14.2a. Legt der Spieler den zur Seite versetzten Ball nicht zurück gilt 14.7b (I) erster Bullet Point - Kein schwerwiegender Verstoß. (der versetzte Ball ist ja gleich weit vom Loch entfernt als seine ursprüngliche Lage.

Kleine Zusatzfrage aber einigermaßen passend. Ball ist im Loch und nächster Spieler puttet auch ins Loch. 2 Strafschläge oder nicht, weil Loch beendet und Ball nicht mehr im Spiel. Konnte bei den Regel nichts finden.

Die Antwort erklärt mM nach noch nicht komplett die Frage: wenn der Spieler den Ball an die richtige Stelle zurücklegt (obwohl es kein schwerwiegender Verstoß war..) , spielt er dann nicht wieder von "falscher" Stelle?

mir hat mal ein Mannschaftsspieler erklärt, dass beim Versetzen der Marke eine Sichtlinie zu einem Punkt außerhalb des Grüns genommen werden muss, zum Bsp. ein Baum oder Pfahl, damit beim zurücklegen auch wieder im richtigen Winkel zurückgelegt wird. Richtig oder falsch?

View more comments

1 Monat her
Golf Rules

Mehrere Male erreichte uns die Frage zu dem folgenden Video: "Wie verfährt Mann in der Situation? Eigene Marke auf die andere Marke legen und dann versetzen? 😀"

Der Ball ist auf einem beweglichen Hemmnis zur Ruhe gekommen - der Spieler darf ein bewegliches Hemmnis straflos überall auf dem Platz und außerhalb des Platzes auf beliebige Weise entfernen. Da dieses auf dem Grün passierte greift R15.2b(3) "Erleichterung, wenn der Ball auf dem Grün in oder auf einem beweglichen Hemmnis liegt". Der Spieler darf straflose Erleichterung wie folgt in Anspruch nehmen:
- Den Ball aufnehmen und das bewegliche Hemmnis entfernen und
- den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball an die geschätzte Stelle legen, genau unterhalb der Stelle, an der der Ball in oder auf dem beweglichen Hemmnis lag, wobei die Vorgehensweisen beim Zurücklegen eines Balls nach Regel 14.2b(2) und 14.2e angewendet werden müssen

Da es sich um einen Ballmarker eines Mitspielers handelt kann der Ballmarker ja auch versetzt werden, so dass nach dem Zurücksetzen der Putt von der ursprünglichen Stelle durchgeführt werden kann.

Kleine Anmerkung am Rande: ein Ballmarker muss nicht unbedingt hinter dem Ball platziert werden - man kann diesen hinter oder unmittelbar neben den Ball legen (s. Regel 14.1a). Wichtig ist nur, dass der Ball dann wieder an der ursprünglichen Stelle zurückgelegt werden muss. (tk)

#golfrules #golfregeln

www.pgatour.com/video/2022/07/07/will-zalatoris--ball-incredibly-comes-to-rest-on-matt-fitzpatric...

Will Zalatoris' ball comes to rest on Matt Fitzpatrick's poker chip - PGA TOUR Video
During the first round of the 2022 Genesis Scottish Open, Will Zalatoris' chip shot saw the ball come to rest on top of the poker chip Matt Fitzpatrick uses as a ball marker. After determining the ruling, Zalatoris holed his par putt.
... MehrWeniger

Auf Facebook kommentieren

Irgendwie fehlt mir bei eurer Erklärung was nun zu tun ist. Ich würde es so machen: 1) ball markieren - es liegen dann 2 Ballmarker hintereinander 2) jemer Spieler der an der Reihe ist (weiter weg vom Loch) bittet den anderen seine Marke zu versetzen. 3) und dann wird geputtet 4) Marke wieder retour und fertig

1 Monat her
Golf Rules

In der „Regelfrage der Woche“ widmet sich DGV-Regelexperte Dietrich von Garn einer „Regelproblematik“. Diesmal geht es um Fragen von Nina Neugierig und Ludwig Laberers Ratschläge.

www.golf.de/news/i11382_1_Regelfrage_26_Guter_Rat_teuer.html
... MehrWeniger

In der „Regelfrage der Woche“ widmet sich DGV-Regelexperte Dietrich von Garn einer „Regelproblematik“. Diesmal geht es um Fragen von Nina Neugierig und Ludwig Laberers Ratschläge.

https://www.golf.de/news/i11382_1_Regelfrage_26_Guter_Rat_teuer.html
1 Monat her
Golf Rules

Andreas fragte: "Kurze Frage, Matchplay Lochspiel, Ich putte aus 1 m zum Sieg, Meine Gegnerin stellt vorher den Putter vor das Loch und Blockiert dieses aus Spaß. Ich schiebe den Putt vorbei und teile dadurch das Loch Ist das regelkonform, Ich fand es unsportlich.. Weiss nicht wie ich damit umgehen soll.. Wir kennen uns ..es war ihr auch peinlich.. Aber gibt es dafür eine Strafe, Gras platt gedrückt auf meiner Putter Linie ?Danke für eine Antwort, Leider war keiner der Spielleiter verfügbar"

Das kein Spielleiter verfügbar war ist natürlich ärgerlich, aber dieser kann in einem Lochwettspiel auch nur eingreifen, wenn eine Regelentscheidung verlangt wurde. Hierzu muss der Spieler den Gegner informieren, dass er eine spätere Regelentscheidung erlangt, wenn ein Referee oder die Spielleitung verfügbar sein wird. Verlangt der Spieler die Regelentscheidung nicht rechtzeitig, erhält er keine Regelentscheidung von einem Referee oder von der Spielleitung und das Ergebnis des betreffenden Lochs oder der Löcher bleibt bestehen, selbst wenn die Regeln auf falsche Weise angewandt wurden. (Details hierzu --> siehe Regel 20.1b(2)).

Regeltechnisch wäre Regel 11.2b anzuwenden gewesen, wenn der Ball den Schläger der Gegnerin getroffen hätte. Denn ein Spieler zieht sich die Grundstrafe zu, wenn er einen sich bewegenden Ball absichtlich ablenkt oder aufhält. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um den eigenen Ball des Spielers oder einen Ball handelt, der von einem Gegner oder einem anderen Spieler im Zählspiel gespielt wird.

Aber die beschriebene rein "virtuelle" Beeinflussung hätte ja auch vor dem Schlag durch einen entsprechenden Hinweis ggü. der Gegnerin unterbunden werden können. Ein wirklicher Regelverstoß könnte deswegen höchsten über die Verhaltensvorschriften nach R1.2b erfolgen, was wiederum die Beurteilung der Spielleitung bedürfte. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Andreas fragte: Kurze Frage, Matchplay Lochspiel, Ich putte aus 1 m zum Sieg, Meine Gegnerin stellt vorher den Putter vor das Loch und Blockiert dieses aus Spaß. Ich schiebe den Putt vorbei und teile dadurch das Loch Ist das regelkonform, Ich fand es unsportlich.. Weiss nicht wie ich damit umgehen soll.. Wir kennen uns ..es war ihr auch peinlich.. Aber gibt es dafür eine Strafe, Gras platt gedrückt auf meiner Putter Linie ?Danke für eine Antwort, Leider war keiner der Spielleiter verfügbar

Das kein Spielleiter verfügbar war ist natürlich ärgerlich, aber dieser kann in einem Lochwettspiel auch nur eingreifen, wenn eine Regelentscheidung verlangt wurde. Hierzu muss der Spieler den Gegner informieren, dass er eine spätere Regelentscheidung erlangt, wenn ein Referee oder die Spielleitung verfügbar sein wird. Verlangt der Spieler die Regelentscheidung nicht rechtzeitig, erhält er keine Regelentscheidung von einem Referee oder von der Spielleitung und das Ergebnis des betreffenden Lochs oder der Löcher bleibt bestehen, selbst wenn die Regeln auf falsche Weise angewandt wurden. (Details hierzu --> siehe Regel 20.1b(2)).

Regeltechnisch wäre Regel 11.2b anzuwenden gewesen, wenn der Ball den Schläger der Gegnerin getroffen hätte. Denn ein Spieler zieht sich die Grundstrafe zu, wenn er einen sich bewegenden Ball absichtlich ablenkt oder aufhält.  Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um den eigenen Ball des Spielers oder einen Ball handelt, der von einem Gegner oder einem anderen Spieler im Zählspiel gespielt wird. 

Aber die beschriebene rein virtuelle Beeinflussung hätte ja auch vor dem Schlag durch einen entsprechenden Hinweis ggü. der Gegnerin unterbunden werden können. Ein wirklicher Regelverstoß könnte deswegen höchsten über die Verhaltensvorschriften nach R1.2b erfolgen, was wiederum die Beurteilung der Spielleitung bedürfte. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Was für eine Situation. Erstens gehört es sich einfach nicht. Aber wenn dann doch sowas passiert sollte die Dame das Spiel einfach schenken.

1 Monat her
Golf Rules

Spielen mit Caddies ist für Spieler oft Neuland, für Caddies aber - gerade im Jugendbereich - auch. In der letzten Woche bei einem Juniorenturnier zeigte sich das in ganzer Trageweite. Der Caddie, Vater des Spielers, suchte den Ball des Spielers, fand ihn und hob ihn triumphierend in die Höhe: „Ich hab ihn, Titleist 4, oder?“ Der Spieler zuckte etwas zusammen, hatte er doch den Fehler schon bemerkt: Ein Verstoß gegen R9.4b, Ball in Ruhe bewegt durch Spieler. Denn, R10.3c, der Spieler ist für Handlungen und Regelverstöße des Caddies verantwortlich. Der Verstoß gegen R9.4b kostete den Spieler einen Strafschlag und der Caddie hatte etwas gelernt…

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Spielen mit Caddies ist für Spieler oft Neuland, für Caddies aber - gerade im Jugendbereich - auch. In der letzten Woche bei einem Juniorenturnier zeigte sich das in ganzer Trageweite. Der Caddie, Vater des Spielers, suchte den Ball des Spielers, fand ihn und hob ihn triumphierend in die Höhe: „Ich hab ihn, Titleist 4, oder?“ Der Spieler zuckte etwas zusammen, hatte er doch den Fehler schon bemerkt: Ein Verstoß gegen R9.4b, Ball in Ruhe bewegt durch Spieler. Denn, R10.3c, der Spieler ist für Handlungen und Regelverstöße des Caddies verantwortlich. Der Verstoß gegen R9.4b kostete den Spieler einen Strafschlag und der Caddie hatte etwas gelernt…

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Was für ein schönes Bild, die 16 auf unserem Niedersachsen Kurs 🐗⛳️ Muss ja mal „gesagt“ werden 😇

Aaaaaaaaaaaaaaaah! Alles Gute zum Vatertag!

Was mich wundert: Sind den bei der Jugend Caddies erlaubt?!? Ich kenne nur die Zeiten, da Begleitung (vor allem Eltern) mindestens 15 Meter Abstand halten mussten (und das aus gutem Grund :)).

Gut erklärt👍Dankeschön

1 Monat her
Golf Rules

Ach übrigens - es gibt keine neuen Clarifications im aktuellen Update Juli 2022... ... MehrWeniger

Ach übrigens - es gibt keine neuen Clarifications im aktuellen Update Juli 2022...
1 Monat her
Golf Rules

Jedes Jahr bei den Mannschaftsmeisterschaften stehen Kapitäne wie Spieler vor einem großen logistischen Problem: Dem Mittagessen zwischen zwei Runden. Durch taxieren kommt es jedes Jahr vor, dass Spieler bei Zwei-Runden Mannschaftswettbewerben eine Runde zB um 13:40 beenden und exakt zu dieser Zeit auch schon den nächsten Start haben. Im Vierer mag das ja noch so halbwegs funktionieren, da ein Partner am Start für den Abschlag reicht, komfortabel ist das aber nicht. Daher an die Kapitäne: Setzt die Mannschaften so, dass die Spieler auch den Abschlag zur zweiten Runde schaffen können, sonst sind sie nach R5.3a ganz schnell das Streichergebnis... ... MehrWeniger

Jedes Jahr bei den Mannschaftsmeisterschaften stehen Kapitäne wie Spieler vor einem großen logistischen Problem: Dem Mittagessen zwischen zwei Runden. Durch taxieren kommt es jedes Jahr vor, dass Spieler bei Zwei-Runden Mannschaftswettbewerben eine Runde zB um 13:40 beenden und exakt zu dieser Zeit auch schon den nächsten Start haben. Im Vierer mag das ja noch so halbwegs funktionieren, da ein Partner am Start für den Abschlag reicht, komfortabel ist das aber nicht. Daher an die Kapitäne: Setzt die Mannschaften so, dass die Spieler auch den Abschlag zur zweiten Runde schaffen können, sonst sind sie nach R5.3a ganz schnell das Streichergebnis...

Auf Facebook kommentieren

Regel 22.4b sagt etwas anderes. "Der Partner, der als Zweiter spielen wird, muss zur Startzeit entweder am Startort oder auf dem Loch nahe der Stelle sein, wo erwartet wird, dass der vom Abschlag gespielte Ball zur Ruhe kommt.".

1 Monat her
Golf Rules

Immer wieder schön zu sehen ist es, wenn insbesondere junge Spielerinnen sehr gut in der Regelkunde ausgebildet sind und dieses selbstverständlich auf der Runde anwenden.

So galt es in diesem Fall, um die straflose Erleichterung nach R16.1 in Anspruch zu nehmen, weil der Ball auf dem Weg zur Ruhe gekommen war, den der nächstgelegenen Punkt der vollständiger Erleichterung im Gelände zu finden, von dort den Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge, im Gelände, nicht näher zum Loch, vollständige Erleichterung) auszumessen, um dann den Ball zu droppen.

Dann folgte der Schlag aufs Grün - zwei Putts - Par. So einfach ist Golf (und das sogar mit Regeln)... 🙂 (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Immer wieder schön zu sehen ist es, wenn insbesondere junge Spielerinnen sehr gut in der Regelkunde ausgebildet sind und dieses selbstverständlich auf der Runde anwenden.

So galt es in diesem Fall, um die straflose Erleichterung nach R16.1 in Anspruch zu nehmen, weil der Ball auf dem Weg zur Ruhe gekommen war, den der nächstgelegenen Punkt der vollständiger Erleichterung im Gelände zu finden, von dort den Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge, im Gelände, nicht näher zum Loch, vollständige Erleichterung) auszumessen, um dann den Ball zu droppen.

Dann folgte der Schlag aufs Grün - zwei Putts - Par. So einfach ist Golf (und das sogar mit Regeln)... :-) (tk)

#golfregeln #golfrules
1 Monat her
Golf Rules

Schöne Zusammenfassung von unserem "Job"... ... MehrWeniger

1 Monat her
Golf Rules

Uli fragte: "Folgende Situation: Spieler schlägt Ball vermeintlich ins rot-gesteckte Wasser-Aus (großer Teich, also nicht spielbar). Er sucht nach dem Ball mit der Ballangel, obwohl klar ist, dass er droppen wird. Gilt dies als Spielverzögerung? Falls ja - ist dann der Einsatz einer Ballangel im Grund im Turnier quasi immer eine Spielverzögerung?
Zweite Situation: Der Ball ist im Biotop oder weißen out-of-bounds Aus. Die Suche hier erübrigt sich ja sowieso, weil man hier niemals spielen dürfte. Das wäre auf jeden Fall Spielverzögerung, oder?"

Regel 5.6b "Zügiges Spiel" sieht vor, dass eine Golfrunde zügig gespielt werden sollte. Wenn die Spielgruppe die geplante Durchgangszeit sowieso schon überschritten hat, dann würde der geschilderte Sachverhalt sicherlich nicht dazu beitragen, dass die Spielgruppe "Zeit aufholt". Letztendlich ist die Einhaltung der vorgegeben Durchgangszeiten der Indikator, ob eine Spielgruppe zu langsam ist oder sich in der Zeit befindet. Wie es zu einer "Verzögerung" gekommen ist, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Aber eine dreiminütige Ballsuche oder die Anwendung einer Regelsituation sind hier sicherlich priorisierte "Zeitfresser", als das unnötige Suchen eines Balles in einer Penalty Area mit einer Ballangel oder sogar im Aus.

Aber kleiner Tipp - wie wäre es, wenn in so einer Situation einfach "Ready Golf" angewandt würde? Also den Spieler einfach weiter suchen zu lassen und das eigene Spiel fortzusetzen - irgendwann wird er a) etwas merken und b) dann (hoffentlich) auch nachkommen... 😉 (tk)
... MehrWeniger

Uli fragte: Folgende Situation: Spieler schlägt Ball vermeintlich ins rot-gesteckte Wasser-Aus (großer Teich, also nicht spielbar). Er sucht nach dem Ball mit der Ballangel, obwohl klar ist, dass er droppen wird. Gilt dies als Spielverzögerung? Falls ja - ist dann der Einsatz einer Ballangel im Grund im Turnier quasi immer eine Spielverzögerung?
Zweite Situation: Der Ball ist im Biotop oder weißen out-of-bounds Aus. Die Suche hier erübrigt sich ja sowieso, weil man hier niemals spielen dürfte. Das wäre auf jeden Fall Spielverzögerung, oder?

Regel 5.6b Zügiges Spiel sieht vor, dass eine Golfrunde zügig gespielt werden sollte. Wenn die Spielgruppe die geplante Durchgangszeit sowieso schon überschritten hat, dann würde der geschilderte Sachverhalt sicherlich nicht dazu beitragen, dass die Spielgruppe Zeit aufholt. Letztendlich ist die Einhaltung der vorgegeben Durchgangszeiten der Indikator, ob eine Spielgruppe zu langsam ist oder sich in der Zeit befindet. Wie es zu einer Verzögerung gekommen ist, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Aber eine dreiminütige Ballsuche oder die Anwendung einer Regelsituation sind hier sicherlich priorisierte Zeitfresser, als das unnötige Suchen eines Balles in einer Penalty Area mit einer Ballangel oder sogar im Aus.   

Aber kleiner Tipp - wie wäre es, wenn in so einer Situation einfach Ready Golf angewandt würde? Also den Spieler einfach weiter suchen zu lassen und das eigene Spiel fortzusetzen - irgendwann wird er a) etwas merken und b) dann (hoffentlich) auch nachkommen... ;-) (tk)

Auf Facebook kommentieren

Was ein toller Platz, war selber erst am Donnerstag dort 😍

Schöner Platz! Wo ist das?

Das wird sowieso viel zu selten gemacht! Das müsste immer angewandt werden. Zum eigenen Ball gehen wenn man nicht im Weg steht wäre auch so etwas. Und schneller gehen als Schnecken bitte.

1 Monat her
Golf Rules

Eine zulässige Handlung des Caddies ist u.a. die Lage des Balls des Spielers auf dem Grün markieren, Ball aufnehmen und zurücklegen (Regeln 14.1b Ausnahme und 14.2b) (siehe R10.3b(1)). Es stellte sich kürzlich in einem Wettspiel die Frage, ob der Ball beim Zurücklegen auch ausgerichtet werden darf?

Ja, denn der Ball darf mit fast jeder Ausrichtung zurückgelegt werden (s. Interpretation 14.2c/1). Der Ball darf in jeder Ausrichtung zurückgelegt werden (zum Beispiel durch das Ausrichten mithilfe eines Firmennamens), solange die vertikale Entfernung des Balls zum Boden gleich bleibt. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Eine zulässige Handlung des Caddies ist u.a. die Lage des Balls des Spielers auf dem Grün markieren, Ball aufnehmen und zurücklegen (Regeln 14.1b Ausnahme und 14.2b) (siehe R10.3b(1)). Es stellte sich kürzlich in einem Wettspiel die Frage, ob der Ball beim Zurücklegen auch ausgerichtet werden darf?

Ja, denn der Ball darf mit fast jeder Ausrichtung zurückgelegt werden (s. Interpretation 14.2c/1). Der Ball darf in jeder Ausrichtung zurückgelegt werden (zum Beispiel durch das Ausrichten mithilfe eines Firmennamens), solange die vertikale Entfernung des Balls zum Boden gleich bleibt. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Bei uns kam letzte Woche die Frage auf, ob der Caddie den Score im Turnier aufschreiben und vergleichen darf. In den erlaubten bzw. verbotenen Handlungen ist das nicht aufgeführt.

1 Monat her
Golf Rules

Haha - wer es nachmacht - bitte ein Video mitschicken... ... MehrWeniger

Auf Facebook kommentieren

Thomas Müller

Und wo bleibt euer Kommentar zur korrekten Lösung des Problems? Dürfte ich den schon liegenden Marker als Referenzpunkt verwenden, um meinen Marker versetzt hinzulegen? Müsste ich meinen kleinen Marker auf diesen Pokerchip platzieren? Oder gilt der dort schon liegende Marker als bewegliches Hemmnis?

1 Monat her
Golf Rules

Ein Ball liegt in einem Bunker, wenn er zum Teil
- den Sand auf dem Boden des Bunkers berührt oder
- innerhalb der Grenzen des Bunkers liegt:
- Auf Boden, auf dem sich normalerweise Sand befindet (also auch wenn der Sand durch Wind weggeblasen oder durch Wasser weggespült wurde) oder
- in oder auf einem losen hinderlichen Naturstoff, beweglichen Hemmnis, in ungewöhnlichen Platzverhältnissen oder auf einem Bestandteil des Platzes liegt, die den Sand im Bunker berühren oder auf dem Boden liegen, auf dem sich normalerweise Sand befinden würde.

Liegt ein Ball auf Boden oder Gras oder anderen wachsenden oder befestigten natürlichen Gegenständen innerhalb der Grenzen des Bunkers und berührt er keinen Sand, liegt der Ball nicht im Bunker. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Ein Ball liegt in einem Bunker, wenn er zum Teil
- den Sand auf dem Boden des Bunkers berührt oder
- innerhalb der Grenzen des Bunkers liegt:
   - Auf Boden, auf dem sich normalerweise Sand befindet (also auch wenn der Sand durch Wind weggeblasen oder durch Wasser weggespült wurde) oder
   - in oder auf einem losen hinderlichen Naturstoff, beweglichen Hemmnis, in ungewöhnlichen Platzverhältnissen oder auf einem Bestandteil des Platzes liegt, die den Sand im Bunker berühren oder auf dem Boden liegen, auf dem sich normalerweise Sand befinden würde.

Liegt ein Ball auf Boden oder Gras oder anderen wachsenden oder befestigten natürlichen Gegenständen innerhalb der Grenzen des Bunkers und berührt er keinen Sand, liegt der Ball nicht im Bunker. (tk)

#golfregeln #golfrules