Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
17 Stunden her
Golf Rules

Das Lochspiel - eine Spielform, in dem sich die Gegner sogar Schläge schenken können. Ab und zu sieht man aber immer wieder einmal, dass es dabei zu Missverständnissen kommt. Denn Schenken gilt nur, wenn dieses unmissverständlich zum Ausdruck gebracht wird.

Dies kann entweder durch Worte oder durch eine Handlung geschehen, die eindeutig die Absicht des Spielers erkennen lässt, den Schlag, das Loch oder das Lochspiel zu schenken (zum Beispiel durch eine Geste).

Nimmt der Gegner seinen Ball unter Verstoß gegen eine Regel auf, da er nachvollziehbar zu der missverständlichen Annahme gekommen ist, dass die Aussage oder Handlung des Spielers das Schenken des nächsten Schlags, des Lochs oder des Lochspiels darstellte, ist dies straflos und der Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden.

Schenken ist endgültig und kann weder zurückgewiesen noch widerrufen werden. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Das Lochspiel - eine Spielform, in dem sich die Gegner sogar Schläge schenken können. Ab und zu sieht man aber immer wieder einmal, dass es dabei zu Missverständnissen kommt. Denn Schenken gilt nur, wenn dieses unmissverständlich zum Ausdruck gebracht wird.

Dies kann entweder durch Worte oder durch eine Handlung geschehen, die eindeutig die Absicht des Spielers erkennen lässt, den Schlag, das Loch oder das Lochspiel zu schenken (zum Beispiel durch eine Geste).

Nimmt der Gegner seinen Ball unter Verstoß gegen eine Regel auf, da er nachvollziehbar zu der missverständlichen Annahme gekommen ist, dass die Aussage oder Handlung des Spielers das Schenken des nächsten Schlags, des Lochs oder des Lochspiels darstellte, ist dies straflos und der Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden.
 
Schenken ist endgültig und kann weder zurückgewiesen noch widerrufen werden. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Man erinnere sich an den Zwischenfall, als DJ seinen Ball aufnahm und Kevin Na ihn darauf aufmerksam machte, dass er abzuwarten habe, ob der Ball ausdrücklich geschenkt würde.

Solheim Cup 2015: youtu.be/1blkikoHruI

2 Tage her
Golf Rules

Ein bewegliches Hemmnis ist lt. Definition ein künstlicher Gegenstand (ausgenommen dieser ist lt. Platzregel als unbeweglich definiert worden), dass ohne übermäßigen Aufwand und ohne das Hemmnis oder den Platz zu beschädigen, bewegt werden kann.

Bei dem "Bewegen" ist natürlich die körperliche Konstitution entscheidend - es gibt Spieler, die z.B. eine solche Bank bewegen können - andere nicht. Aber selbstverständlich darf man sich auch helfen lassen, wenn hierdurch das Spiel nicht unangemessen verzögert wird. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Ein bewegliches Hemmnis ist lt. Definition ein künstlicher Gegenstand (ausgenommen dieser ist lt. Platzregel als unbeweglich definiert worden), dass ohne übermäßigen Aufwand und ohne das Hemmnis oder den Platz zu beschädigen, bewegt werden kann.

Bei dem Bewegen ist natürlich die körperliche Konstitution entscheidend - es gibt Spieler, die z.B. eine solche Bank bewegen können - andere nicht. Aber selbstverständlich darf man sich auch helfen lassen, wenn hierdurch das Spiel nicht unangemessen verzögert wird. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Dann müsste die Bank für Spieler mit nicht ausreichender körperlicher Konstitution die Bank ein künstliches unbewegliches Hemmnis sein und entsprechend (straflose Erleichterung) verfahren werden.

… für das „Helfen lassen“ gibt’s ja die berühmte Szene mit Tiger, den Zuschauern und dem Stein…👍🏻🤟🏻

Immer ein toller Blick von der Bank aus 😎gerade probiert - alleine weg tragen könnte ich nicht 😇

Und wenn man genug Helfer hat wird alles irgendwie beweglich! 🐐

3 Tage her
Golf Rules

Spielgeschwindigkeit - eine zulässige Platzregel wäre die Aktivierung von Musterplatzregel K-1 "Höchstzeit für die ganze oder einen Teil der Runde":

„Beendet eine Gruppe die Runde [oder eine Anzahl Löcher angeben] mehr als ein Startzeitenintervall hinter der Gruppe vor sich und mehr als [Zeit eingeben, zum Beispiel 3 Stunden 45 Minuten] nach ihrer Startzeit [oder wie gewünscht eingeben], ziehen sich alle Spieler in der Gruppe einen Strafschlag [oder wie gewünscht eingeben] zu.“

Als Zweck wird in dem Spielleiterhandbuch aufgeführt, dass in Wettspielen mit wenigen oder keinen Referees auf dem Platz die Spielleitung eine einfache Platzregel in Kraft setzen darf, die eine von ihr als angemessen angesehene Höchstzeit zur Beendigung der Runde und/oder einer bestimmten Anzahl Löcher für die Spieler vorsieht.
Diese Höchstzeiten werden sich abhängig von der Anzahl Spieler in den Gruppen und der Art des Spiels unterscheiden. Überschreitet eine Gruppe die vorgeschriebene Höchstzeit und hat sie ihre Position auf dem Platz verloren, zieht sich jeder Spieler in der Gruppe eine Strafe zu.

Was haltet Ihr von so einer "Kollektivstrafe" für die gesamte Spielgruppe? Ist diese Platzregel in einem Eurer Clubs aktiviert? Wenn ja, welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Spielgeschwindigkeit - eine zulässige Platzregel wäre die Aktivierung von Musterplatzregel K-1 Höchstzeit für die ganze oder einen Teil der Runde:

„Beendet eine Gruppe die Runde [oder eine Anzahl Löcher angeben] mehr als ein Startzeitenintervall hinter der Gruppe vor sich und mehr als [Zeit eingeben, zum Beispiel 3 Stunden 45 Minuten] nach ihrer Startzeit [oder wie gewünscht eingeben], ziehen sich alle Spieler in der Gruppe einen Strafschlag [oder wie gewünscht eingeben] zu.“

Als Zweck wird in dem Spielleiterhandbuch aufgeführt, dass in Wettspielen mit wenigen oder keinen Referees auf dem Platz die Spielleitung eine einfache Platzregel in Kraft setzen darf, die eine von ihr als angemessen angesehene Höchstzeit zur Beendigung der Runde und/oder einer bestimmten Anzahl Löcher für die Spieler vorsieht.
Diese Höchstzeiten werden sich abhängig von der Anzahl Spieler in den Gruppen und der Art des Spiels unterscheiden. Überschreitet eine Gruppe die vorgeschriebene Höchstzeit und hat sie ihre Position auf dem Platz verloren, zieht sich jeder Spieler in der Gruppe eine Strafe zu.

Was haltet Ihr von so einer Kollektivstrafe für die gesamte Spielgruppe? Ist diese Platzregel in einem Eurer Clubs aktiviert? Wenn ja, welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Ich finde auf dem Golfplatz (fast) nicht störender als langsames Spiel. Aber von einer solchen Regel halte ich gar nichts. Zum einen kann es immer mal Tage geben, wo das Spiel an der reinen Zeit gemessen langsamer ist als es die Idealzeit vorgibt (viele provisorische Bälle, häufiges Suche etc.). Das muss ja nicht immer vermeidbares langsames Spiel sein. Außerdem ist wirklich langsames Spiel in den seltensten Fällen durch den gesamten Flight verursacht. Kurzum: Ein solche Kollektivstrafe halte ich für unsinnig.

Kollektivstrafen sind untauglich, um individuelles (Fehl-)Verhalten zu korrigieren. Und langsames Spiel eines Flights liegt in den seltensten Fällen an allen Mitspielern. Eigene Erfahrung ist da eher, dass einer oder zwei zB einen schlechten Tag oder auch nur eine schlechte Phase im Spiel haben und schon auf ein oder zwei Bahnen dadurch nach vorn abreissen lassen. Meist reguliert sich das auf 18 wieder. Ausnahme: Werden beobachtbar die 3min für Ballsuchen wiederholt nicht eingehalten, ist das ein Problem des Flights, weil auch die Mitspieler irgendwann einmal auf die abgelaufene Zeit hinweisen sollten. Diese Flights sollte dann der Marschall durchaus darauf hinweisen. Aber kann man dann alle bestrafen? Vielleicht ist ja einer der ständige "Mahner" und wurde nur von den anderen nicht beachtet ? Allgemein zur Spielgeschwindigkeit, auch oft erlebt: hoher Handicapper/-in versucht, schnell zu spielen, um die anderen nicht aufzuhalten. Wird dabei hektisch und alles wird aufgrund der daraus resultierenden Fehlschläge noch langsamer. Bei drohender Strafe für alle werden die Mitspieler ihn / sie vielleicht sogar noch antreiben, statt ihn / sie zu einem ruhigeren und besseren Spiel zu motivieren (ohne dabei zu belehren 😉 )

In der Regel sind es einzelne Spieler, die durch eine ewig lange Pre-Shot-Routine die Verzögerung verursachen. Mit einer Kollektivstrafe würde man dem Sachverhalt nicht gerecht werden. Ich würde in einem solchen Club, wo es diese Platzregel gibt, kein Wettspiel bestreiten.

Grundsätzlich finde ich langsames Spiel für mich persönlich auch mehr als nervig, weil ich dadurch meinen eigenen Spielrhythmus verliere. Bei einer Turnierrunde kann das zu schlechteren Ergebnissen führen, bei privaten Runden dazu entweder den Spass zu verlieren und dann irgendwann auf zu hören oder dazu dass nur noch herumgedaddelt wird. Von einer Kollektivstrafe für einen Flight halte ich allerdings auch nichts, denn das zerstört auch -im Hobbybereich- die Gemeinschaft und das Zusammenspiel. Die Kolateralschäden sind zu hoch. Ich würde das Thema nicht versuchen über Strafschläge aufzuziehen, sondern über die Pflicht zum „Durchspielenlassen“. Allerdings weiss ich auch wie leidig dieses Thema ist. Der lustige sonntägliche Ehepaarvierer, die immer zur gleichen Zeit spielen, mit maximaler Konversationsneigung und unendlicher gegenseitiger Beistandsneigung an jeder Stelle des Platzes, ist wohl den meisten Golfern, die den Wunsch haben sportlich zu spielen, mehr als ein Horrorszenario.

Warum wird die Schuld nur bei den Spielern gesucht? Oft ist doch der Club schuld mit seiner "Wunschflight" Zusammenstellung. Jeder mit seinen Bestbuddys. In der Regel bleiben dann Anfänger unter sich. Habe oft genug in Turnieren flights gesehen deren Gesamthcp bei 120 oder höher liegt (3er flight) da darf sich keiner wundern wenn die länger brauchen!! Meiner Meinung nach hilft hier nur ehrliches Hoch-Mittel -Tief und ein Marschall der rumfährt, kontrolliert und jemanden auf die Uhr nimmt!

langsames Spiel ist sehr störend, aber kollektive Strafschläge sind nicht im Sinne des Fairplay...

Wir haben die K-1 bei den letzten beiden Clubmeisterschaften aktiviert. Im ersten Jahr hat die Strafandrohung ausgereicht und die Spielgeschwindigkeit war ganz okay. Dieses Jahr hat es eine Gruppe erwischt, die zwar die letzte Gruppe durchspielen lassen hat, dann aber nicht rechtzeitig zum 1. Abschlag kam (Start war für diese Gruppe von Tee 10). Verspätung 30 Minuten auf 9 Loch, besser als mögliche Strafschläge, die wir nicht verhängt haben, war allerdings die Wartezeit für diese Gruppe. Die Gruppe musste dann erstmal die nächste Konkurrenz komplett passieren lassen, bevor sie in die Pufferzeit zwischen den einzelnen Klassen für die Fortsetzung des Spiels nutzen durfte. Nach meiner Erfahrung bedarf es mindestens zwei langsame Spieler in der Gruppe, damit sie die Richtzeiten, die natürlich vorgegeben werden, deutlich und dauerhaft überschreiten, insofern finde ich die Verhängung einer Kollektivstrafe für diese Gruppe nicht abwegig.

Haben wir mal bei den Clubmeisterschaften versucht. Wir hatten tatsächlich schnelleres Spiel. 2 Flights waren etwas drüber, aber das haben wir nicht mit Strafe belegt. Also im Allgemeinen gute Erfahrungen. Die Regel muss aber klar formuliert sein. Das Argument, dass ein zu großes Intervall schon passieren kann, ist m.E. nicht immer stichhaltig; nichts spricht dagegen, dass eine Gruppe, die an einer Bahn zu viel sucht, die Verzögerung teilweise wieder aufholen kann. Allerdings sollte die Regel weit gefasst sein, damit sie nicht unfair ist. Wir hatten sinngemäß die Regel, dass die Zeit bei der Scorekarten-Abgabe gilt und das Intervall zur vorigen Gruppe gemessen wird. Das Limit lag bei uns bei 20 Minuten bei einem Startintervall von 10 Minuten. Nebeneffekt: DIe Scorekarten wurden sehr zügig abgegeben 🙂

Kollektivstrafe geht gar nicht in unserem Rechtssystem und -empfinden. Wäre auch nicht konform mit der Regel, dass jeder 3 Minuten bei Ankunft auf der vermuteten Ballage Zeit zum suchen hat. Das 3 mal pro Loch verschlingt ja im Extremfall schon mal 9 Minuten. Und was kann der nachfolgende Flight dafür, dass er ständig aufläuft und warten muss? Zu viele Probeschläge und endloses Suchen nach Bällen im Aus muss „bestraft“ werden. Wird in d.R. aber nicht passieren, weil jeder Betreiber ja nach mehr Beitragszahlern buhlt und niemanden vergraulen will.

Kollektivstrafen sind nie sinnvolle Ich hab Mittwoch bei uns Turnier gespielt, 5:10h. Grausam. Einer meinte halt Bälle auch im Aus zu suchen.🤷‍♂️

Keine wirklich wünschenswerte Regelung

Dann ist Golf für mich erledigt 😢

Wenn sie vorderen Gruppen langsam sind dann staut es sich halt Mal auf dem Platz. Will man dann alle bestrafen? Wie soll da gehen....

Das Spiel wird seit vielen Jahren immer langsamer. Die Golfanbieter können sich allerdings Strafen kaum leisten. Laufen ihnen noch mehr Mitglieder weg.

Halte Kollektiv Strafen nicht für gut 🤬

View more comments

4 Tage her
Golf Rules

Wo darf ich denn Droppen, wenn ich einen Ball für unspielbar erkläre - auch eine oft gestellte Frage. Ein Spieler kann Erleichterung in Anspruch nehmen, indem er einen Ball in einem Erleichterungsbereich in jedem Bereich des Platzes nach den verschiedenen Möglichkeiten der Erleichterung für einen unspielbaren Ball droppt.

Dies schließt ein, Erleichterung im Gelände in Anspruch zu nehmen und den Ball direkt in einen Bunker, in eine Penalty Area oder eine Spielverbotszone, auf ein Grün oder falsches Grün zu droppen. Entschließt sich der Spieler jedoch, in eine Spielverbotszone oder auf ein falsches Grün zu droppen, muss er anschließend jene Erleichterung in Anspruch nehmen, die von den Regeln für diese Spielverbotszone oder das falsche Grün vorgeschrieben ist.

Der Spieler hat also die Wahl das Beste aus der Situation zu machen. Der Ball ist nach dem Drop "im Spiel" und dieses muss entsprechend der dann relevanten Golfregeln fortgesetzt werden. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Wo darf ich denn Droppen, wenn ich einen Ball für unspielbar erkläre - auch eine oft gestellte Frage. Ein Spieler kann Erleichterung in Anspruch nehmen, indem er einen Ball in einem Erleichterungsbereich in jedem Bereich des Platzes nach den verschiedenen Möglichkeiten der Erleichterung für einen unspielbaren Ball droppt. 

Dies schließt ein, Erleichterung im Gelände in Anspruch zu nehmen und den Ball direkt in einen Bunker, in eine Penalty Area oder eine Spielverbotszone, auf ein Grün oder falsches Grün zu droppen. Entschließt sich der Spieler jedoch, in eine Spielverbotszone oder auf ein falsches Grün zu droppen, muss er anschließend jene Erleichterung in Anspruch nehmen, die von den Regeln für diese Spielverbotszone oder das falsche Grün vorgeschrieben ist.

Der Spieler hat also die Wahl das Beste aus der Situation zu machen. Der Ball ist nach dem Drop im Spiel und dieses muss entsprechend der dann relevanten Golfregeln fortgesetzt werden. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Frage: Ich spiele vom Abschlag einen Ball ins Rough, spiele direkt einen provisorischen Ball hinterher. Ich finde den ersten Ball und erkläte diesen für unspielbar. Ich nehme den ersten und den provisorischen Ball auf und schlage einen neuen Ball vom Abschlag ab. 1. War mein Handeln korrekt? 2. Hätte ich Ball Fahne spielen können also auf der direkten Linie soweit zurück wie ich möchte, sofern möglich und die Linie sich auf dem Platz befindet, 3 wieviele Schläge inkl. Strafschläge muss ich zählen.

Sorry aber diesmal verstehe ich kein Wort

Gibt es eigentlich Platzreifekurse inkl. Golfregeln? Droppen ist doch Basiswissen. Ohne das sollte man nicht auf den Golfplatz dürfen oder gar Turniere spielen (was trägt man denn für eine Schlagzahl ein wenn man sowas nicht weiss)?

Gibt es eigentlich eine Eselsbrücke, wann man droppen oder legen muss, außer, dass auf dem Grün immer gelegt werden muss?

5 Tage her
Golf Rules

Wie verhält es sich eigentlich mit der Spielfolge, wenn ein provisorischer Ball vom Abschlag gespielt werden muss? Wird dieser direkt im Anschluss gespielt - oder lässt man erst die anderen Spieler abschlagen?

Unabhängig von "Ready Golf" (im Zählspiel) gilt hier folgender Vorschlag aus Regel 6.4c "Spielen eines provisorischen Balls oder anderen Balls vom Abschlag":

In diesem Fall spielen alle Spieler der Gruppe nach der Spielfolge zuerst ihren ersten Schlag an dem Loch, bevor ein Spieler den provisorischen oder einen anderen Ball vom Abschlag spielt. Spielen mehrere Spieler einen provisorischen oder anderen Ball vom Abschlag, gilt die ursprüngliche Spielfolge.

Für das Lochspiel ist hier sogar Regel 6.4a "Spielfolge" zu beachten - der Gegner darf einen Schlag eines Spielers, der außerhalb der Reihe gespielt hat, für ungültig erklären. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Wie verhält es sich eigentlich mit der Spielfolge, wenn ein provisorischer Ball vom Abschlag gespielt werden muss? Wird dieser direkt im Anschluss gespielt - oder lässt man erst die anderen Spieler abschlagen?

Unabhängig von Ready Golf (im Zählspiel) gilt hier folgender Vorschlag aus Regel 6.4c Spielen eines provisorischen Balls oder anderen Balls vom Abschlag: 

In diesem Fall spielen alle Spieler der Gruppe nach der Spielfolge zuerst ihren ersten Schlag an dem Loch, bevor ein Spieler den provisorischen oder einen anderen Ball vom Abschlag spielt. Spielen mehrere Spieler einen provisorischen oder anderen Ball vom Abschlag, gilt die ursprüngliche Spielfolge. 

Für das Lochspiel ist hier sogar Regel 6.4a Spielfolge zu beachten - der Gegner darf einen Schlag eines Spielers, der außerhalb der Reihe gespielt hat, für ungültig erklären. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Situation während eines Turniers: Spielerin verschlägt den 1. Ball am Abschlag und entscheidet einen provisorischen Ball zu spielen. Geht vom Abschlag, ignoriert die Reihenfolge und spielt sofort den provisorischen Ball, obwohl eigentlich die nächste Spielerin mit ihrem 1. Abschlag dran gewesen wäre. Das in einem Turnier. Nach der Regel wäre dies dann auch beim provisorischen Ball „Ready Golf“? Verstehe ich das richtig? Dann macht ja die Ordnung den provisorischen Ball nach allen ersten Abschlägen keinen Sinn. Auf jeden Fall war es doch arg irritierend und hatte die andere Spielerin mental aus dem Konzept gebracht.

6 Tage her
Golf Rules

Und weil wir gestern die beweglichen Hemmnisse in der Frage hatten - hier noch eine Ausnahme zu Regel 15.2. Denn Abschlagmarkierungen sind generell zwar beweglich - Abschlagmarkierungen dürfen jedoch nicht bewegt werden, wenn der Ball vom Abschlag gespielt werden soll (also die des jeweiligen gerade benutzten Abschlags).

Spiel ein Spieler z.B. den Ball von Abschlag "weiß", dann dürfen die "weißen" Markierungen nicht entfernt werden. Nach R6.2b(4) zieht sich der Spieler die Grundstrafe nach Regel 8.1a(1) zu, wenn er vor dem Spielen vom Abschlag durch das Bewegen einer dieser Abschlagmarkierungen die Bedingungen für seinen Schlag verbessert.

An dem selben Loch hingegen dürften dann die "gelben", "blauen" oder "roten" Markierungen nach R15.2 temporär entfernt werden (bewegliches Hemmnis). Dann aber bitte wieder zurückstellen... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Und weil wir gestern die beweglichen Hemmnisse in der Frage hatten - hier noch eine Ausnahme zu Regel 15.2. Denn Abschlagmarkierungen sind generell zwar beweglich - Abschlagmarkierungen dürfen jedoch nicht bewegt werden, wenn der Ball vom Abschlag gespielt werden soll (also die des jeweiligen gerade benutzten Abschlags).

Spiel ein Spieler z.B. den Ball von Abschlag weiß, dann dürfen die weißen Markierungen nicht entfernt werden. Nach R6.2b(4) zieht sich der Spieler die Grundstrafe nach Regel 8.1a(1) zu, wenn er vor dem Spielen vom Abschlag durch das Bewegen einer dieser Abschlagmarkierungen die Bedingungen für seinen Schlag verbessert. 

An dem selben Loch hingegen dürften dann die gelben, blauen oder roten Markierungen nach R15.2 temporär entfernt werden (bewegliches Hemmnis). Dann aber bitte wieder zurückstellen... (tk)

#golfregeln #golfrules
7 Tage her
Golf Rules

Jochen fragte: "Auf dem angehängten Foto könnt ihr sehen, dass eine Bunkerharke den Ball festgehalten hat. Der Ball berührte mit einer Hälfte die Bunkerkante mit der anderen Hälfte hing er über dem Sand in der Luft. Der Ball ist nicht an seine Stelle legbar, da er halb in der Luft hing und somit immer näher zum Loch in den Bunker rollen würde. In welchem Bereich des Platzes liegt der Ball überhaupt und wie geht es weiter?"

Leider kann man auf dem Bild schlecht erkennen, wo sich der exakte Punkt unterhalb des beweglichen Hemmnisses (Harke) befindet, denn dort liegt der Bezugspunkt für das straflose Erleichterungsverfahren nach Regel 15.2a(2). Der Bezugspunkt ist die geschätzte Stelle unmittelbar unterhalb der Stelle, an der der Ball in oder auf dem beweglichen Hemmnis lag. Und der Erleichterungsbereich richtet sich dann danach, wo sich dieser Punkt befindet, denn dieser darf nicht näher zum Loch sein und muss im selben Bereich des Platzes wie der Bezugspunkt liegen. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Jochen fragte: Auf dem angehängten Foto könnt ihr sehen, dass eine Bunkerharke den Ball festgehalten hat. Der Ball berührte mit einer Hälfte die Bunkerkante mit der anderen Hälfte hing er über dem Sand in der Luft. Der Ball ist nicht an seine Stelle legbar, da er halb in der Luft hing und somit immer näher zum Loch in den Bunker rollen würde. In welchem Bereich des Platzes liegt der Ball überhaupt und wie geht es weiter?

Leider kann man auf dem Bild schlecht erkennen, wo sich der exakte Punkt unterhalb des beweglichen Hemmnisses (Harke) befindet, denn dort liegt der Bezugspunkt für das straflose Erleichterungsverfahren nach Regel 15.2a(2). Der Bezugspunkt ist die geschätzte Stelle unmittelbar unterhalb der Stelle, an der der Ball in oder auf dem beweglichen Hemmnis lag. Und der Erleichterungsbereich richtet sich dann danach, wo sich dieser Punkt befindet, denn dieser darf nicht näher zum Loch sein und muss im selben Bereich des Platzes wie der Bezugspunkt liegen. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

U. a. deswegen lassen die Profi-Touren Harken immer außerhalb der Bunker platzieren. Im Clubgolf bietet sich an, Harken vollständig in den Bunker zu legen. Fälle wie dieser werden ebenfalls vermieden, allerdings kann so das Semi Rough ohne ständiges Absteigen von der Maschine gemäht werden.

Mir scheint, der Ball liegt zumindest teilweise auf der Harke, und damit nach Regel 12.1 teilweise im Bunker, muss also behandelt werden, als läge er im Bunker (Regel 2.2). Alles weitere ergibt sich daraus.

That’s why the rake should always be in the bunker

Die erste Frage hier ist, ob der Ball im Bunker oder im Gelände liegt. Ulrich Grünwald meint, der Ball liege „auf der Harke“. Damit wäre er tatsächlich nach Regel 12.1 im Bunker. Oder lehnt der Ball nur dagegen? In dem Fall wäre er m.E. Im Gelände, weil er den Sand im Bunker vermutlich nicht berührt. Mann müsse dann die Harke entfernen und den Ball an die selbe Stelle hinlegen (oder an die nächste Stelle außerhalb des Bunkers, wo der Ball liegen bleiben würde.

1 Woche her
Golf Rules

Im Lochspiel sind uns Referees weitgehend "die Hände gebunden". Gerne unterstützen wir bei Fragen zu Regelsituationen, der Wahrung der Verhaltensvorschriften oder beobachten Punkte wie Startzeit, Suchzeit oder Spielgeschwindigkeit.

Bei Regelverstößen sind die Gegner aber für das Hinwegsehen bzw. der Ahndung selbstverantwortlich. Glaubt oder weiß der Spieler, dass der Gegner sich für einen Regelverstoß eine Strafe zugezogen hat, kann der Spieler für sich entscheiden, auf den Verstoß zu reagieren oder ihn nicht zu beachten.

Hier können demzufolge auch Partien davon profitieren, dass die Gegner die Regeln nur unzureichend kennen. Und das sind für uns als Referees immer besonders spannende Situationen, denn das Eingreifen erfolgt i.d.R erst auf Nachfrage der Spieler.

Eine Ausnahme ist der sogenannte "Walking-Referee" (wie zum Beispiel beim Ryder-Cup), wenn also ein Referee einer Gruppe zugewiesen wird. Da der Referee die Gruppe für die ganze Runde begleitet, ist er dafür verantwortlich, bei jedem Regelverstoß einzuschreiten, den er beobachtet oder der ihm berichtet wird. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Im Lochspiel sind uns Referees weitgehend die Hände gebunden. Gerne unterstützen wir bei Fragen zu Regelsituationen, der Wahrung der Verhaltensvorschriften oder beobachten Punkte wie Startzeit, Suchzeit oder Spielgeschwindigkeit. 

Bei Regelverstößen sind die Gegner aber für das Hinwegsehen bzw. der Ahndung selbstverantwortlich. Glaubt oder weiß der Spieler, dass der Gegner sich für einen Regelverstoß eine Strafe zugezogen hat, kann der Spieler für sich entscheiden, auf den Verstoß zu reagieren oder ihn nicht zu beachten.

Hier können demzufolge auch Partien davon profitieren, dass die Gegner die Regeln nur unzureichend kennen. Und das sind für uns als Referees immer besonders spannende Situationen, denn das Eingreifen erfolgt i.d.R erst auf Nachfrage der Spieler.

Eine Ausnahme ist der sogenannte Walking-Referee (wie zum Beispiel beim Ryder-Cup), wenn also ein Referee einer Gruppe zugewiesen wird. Da der Referee die Gruppe für die ganze Runde begleitet, ist er dafür verantwortlich, bei jedem Regelverstoß einzuschreiten, den er beobachtet oder der ihm berichtet wird. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Stelle mir grade die Frage, wie viele der User hier in der Gruppe Turniere spielen, bei denen Referees "schnell abrufbar sind". 😅

Danke für die sehr gute Erklärung 👍

1 Woche her
Golf Rules

Kleiner Nachtrag zum Presidents Cup - manchmal muss man sogar 3x droppen. Bei den Foresomes in Runde 3 droppt Justin Thomas den Ball direkt am Rande der Penalty Area, dieser rollt aber nach dem Droppen wieder in diese. Der Drop ist zu wiederholen - das kennen wir alle. Beim zweiten Versuch kommt der Ball wiederum auf der linken Seite auf und rollt dann wieder in die Penalty Area. Statt den Ball nun aber zu legen droppt Thomas aber ein weiteres Mal, um diesen dann nach dem dritten Drop zu legen - warum?

Hintergrund ist, dass der Ball beim zweiten Droppen nicht innerhalb des Erleichterungsbereiches gedroppt wurde - sondern auf der Linie zur Penalty Area herunter fiel. Da die Linie aber zur Penalty Area gehört handelte es sich um einen "falsch gedroppten Ball", der nicht zählt. Denn wird ein Ball auf falsche Weise gedroppt, so muss der Spieler einen Ball erneut auf die richtige Weise droppen und es gibt keine Einschränkung, wie oft der Spieler dies tun muss.

Als der Ball dann beim dritten (also dem zweiten korrekten) Drop wiederum in die Penalty Area rollte, muss der Spieler nach Regel 14.3c(2) das Erleichterungsverfahren abschließen, indem er einen Ball nach den Verfahren zum Zurücklegen eines Balls in Regeln wie folgt hinlegt:
- Der Spieler muss den Ball an die Stelle legen, an der der zum zweiten Mal gedroppte Ball zuerst den Boden berührte.
- Bleibt der hingelegte Ball nicht an dieser Stelle liegen, muss der Spieler den Ball
ein zweites Mal an diese Stelle legen.
- Bleibt der zum zweiten Mal hingelegte Ball erneut nicht an der Stelle liegen, muss
der Spieler einen Ball an die nächstgelegene Stelle hinlegen, an der der Ball liegen
bleibt, vorbehaltlich der Einschränkungen nach Regel 14.2e. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Kleiner Nachtrag zum Presidents Cup - manchmal muss man sogar 3x droppen. Bei den Foresomes in Runde 3 droppt Justin Thomas den Ball direkt am Rande der Penalty Area, dieser rollt aber nach dem Droppen wieder in diese. Der Drop ist zu wiederholen - das kennen wir alle. Beim zweiten Versuch kommt der Ball wiederum auf der linken Seite auf und rollt dann wieder in die Penalty Area. Statt den Ball nun aber zu legen droppt Thomas aber ein weiteres Mal, um diesen dann nach dem dritten Drop zu legen - warum?

Hintergrund ist, dass der Ball beim zweiten Droppen nicht innerhalb des Erleichterungsbereiches gedroppt wurde - sondern auf der Linie zur Penalty Area herunter fiel. Da die Linie aber zur Penalty Area gehört handelte es sich um einen falsch gedroppten Ball, der nicht zählt. Denn wird ein Ball auf falsche Weise gedroppt, so muss der Spieler einen Ball erneut auf die richtige Weise droppen und es gibt keine Einschränkung, wie oft der Spieler dies tun muss.

Als der Ball dann beim dritten (also dem zweiten korrekten) Drop wiederum in die Penalty Area rollte, muss der Spieler nach Regel 14.3c(2) das Erleichterungsverfahren abschließen, indem er einen Ball nach den Verfahren zum Zurücklegen eines Balls in Regeln wie folgt hinlegt:
- Der Spieler muss den Ball an die Stelle legen, an der der zum zweiten Mal gedroppte Ball zuerst den Boden berührte.
- Bleibt der hingelegte Ball nicht an dieser Stelle liegen, muss der Spieler den Ball 
ein zweites Mal an diese Stelle legen.
- Bleibt der zum zweiten Mal hingelegte Ball erneut nicht an der Stelle liegen, muss 
der Spieler einen Ball an die nächstgelegene Stelle hinlegen, an der der Ball liegen 
bleibt, vorbehaltlich der Einschränkungen nach Regel 14.2e. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Danke für die sehr gute Erklärung 👍

Liebe diese Seite hier!

1 Woche her
Golf Rules

Zu Spielunterbrechungen kommt es leider immer wieder einmal - sei es durch Gewitter, Starkregen, Hagel, Nebel oder nahende Dunkelheit. Die Teilnehmer werden dann durch ein entsprechendes Signal (ein langer Signalton = sofortige Unterbrechung, drei aufeinanderfolgende Töne = normale Unterbrechung) informiert.

Bei einer normalen Unterbrechung ist es den Spielern während dem Spiel eines Lochs gestattet, dass Spiel zu unterbrechen oder das Loch zu Ende zu spielen.

Ordnet die Spielleitung jedoch die sofortige Spielunterbrechung an, müssen alle Spieler sofort das Spiel unterbrechen und dürfen keinen weiteren Schlag ausführen, bevor die Spielleitung die Fortsetzung des Spiels anordnet. Zu beachten ist, dass die Übungseinrichtungen dann in der Regel auch während der Unterbrechung gesperrt sind und diese durch die Spielleitung explizit erst wieder freigegeben werden müssen.

Anmerkung: Selbstverständlich darf ein Spieler das Spiel unterbrechen, wenn er Blitzgefahr als gegeben ansieht, aber er muss dies so bald wie möglich der Spielleitung mitteilen. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

2 Wochen her
Golf Rules

Für unbewegliche Hemmnisse in einem Bunker bekommt der Spieler auch straflose Erleichterung. Voraussetzung ist allerdings auch hier, dass der Ball des Spielers in oder auf dem unbeweglichen Hemmnis liegt oder diese berührt oder dass das unbewegliche Hemmnis den beabsichtigten Stand oder den Raum des beabsichtigten Schwungs des Spielers beeinträchtigt.

Der Spieler kann dann nach R16.1c "Erleichterung für einen Ball im Bunker" eine der beiden Möglichkeiten wählen:

1) Der Spieler darf straflose Erleichterung nach Regel 16.1b in Anspruch nehmen, jedoch müssen der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung und der Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) im Bunker liegen. Gibt es keinen nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung im Bunker, darf der Spieler Erleichterung in Anspruch nehmen, indem er die Stelle der größtmöglichen Erleichterung im Bunker als Bezugspunkt verwendet.

2) Mit einem Strafschlag darf der Spieler den Ball in einem Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) "auf der Linie zurück" auf dem Platz (also auch außerhalb des Bunkers) droppen.

Nimmt ein Spieler seinen Ball auf, um Erleichterung nach Regel 16.1c in Anspruch zu nehmen, ist er nicht an die Erleichterungsmöglichkeiten nach Regel 16.1c gebunden, bis er nach dieser Regel den ursprünglichen Ball ins Spiel gebracht hat oder ein anderer Ball eingesetzt wurde (also zum Beispiel, wenn der Spieler feststellt, dass das Droppen des Balls im Bunker, dort, wo es die Regeln verlangen, zu einem sehr schwierigen Schlag führen würde). (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Für unbewegliche Hemmnisse in einem Bunker bekommt der Spieler auch straflose Erleichterung. Voraussetzung ist allerdings auch hier, dass der Ball des Spielers in oder auf dem unbeweglichen Hemmnis liegt oder diese berührt oder dass das unbewegliche Hemmnis den beabsichtigten Stand oder den Raum des beabsichtigten Schwungs des Spielers beeinträchtigt.

Der Spieler kann dann nach R16.1c Erleichterung für einen Ball im Bunker eine der beiden Möglichkeiten wählen:

1) Der Spieler darf straflose Erleichterung nach Regel 16.1b in Anspruch nehmen, jedoch müssen der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung und der Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) im Bunker liegen. Gibt es keinen nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung im Bunker, darf der Spieler Erleichterung in Anspruch nehmen, indem er die Stelle der größtmöglichen Erleichterung im Bunker als Bezugspunkt verwendet.

2) Mit einem Strafschlag darf der Spieler den Ball in einem Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) auf der Linie zurück auf dem Platz (also auch außerhalb des Bunkers) droppen.

Nimmt ein Spieler seinen Ball auf, um Erleichterung nach Regel 16.1c in Anspruch zu nehmen, ist er nicht an die Erleichterungsmöglichkeiten nach Regel 16.1c gebunden, bis er nach dieser Regel den ursprünglichen Ball ins Spiel gebracht hat oder ein anderer Ball eingesetzt wurde (also zum Beispiel, wenn der Spieler feststellt, dass das Droppen des Balls im Bunker, dort, wo es die Regeln verlangen, zu einem sehr schwierigen Schlag führen würde). (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Toller Fairwaybunker! Ich liebe Falkenstein!

Muss der Ball dann im Bunker gedroppt werden, oder gelegt ? Durch das droppen könnte der Ball ja tiefer in den Sand eindringen und es würde so zu einer schlechteren Lage kommen!?

Gut erklärt, Dankeschön 👍

2 Wochen her
Golf Rules

Der Quali Hollow Club steht beim Presidents Cup wieder einmal im Blickpunkt der Golfwelt. Regeltechnisch werden da sofort wieder Erinnerungen an den Sieg von Justin Thomas und seinen "Cliff-Hanger"-Putt an der #10 wach 🙂

Regel 13.3a " Wartezeit, um festzustellen, ob ein über den Lochrand hinausragender Ball ins Loch fallen wird" gestattet dem Spieler, innerhalb einer angemessenen Zeit das Loch zu erreichen und weitere zehn Sekunden zu warten, um zu sehen, ob der Ball in das Loch fällt.

Fällt der Ball innerhalb dieser Wartezeit ins Loch, hat der Spieler mit seinem vorherigen Schlag eingelocht. Fällt der Ball nicht innerhalb dieser Wartezeit ins Loch, gilt er als in Ruhe befindlich. Fällt der Ball anschließend ins Loch, bevor er gespielt wird, hat der Spieler mit dem vorigen Schlag eingelocht, aber er zieht sich einen Strafschlag zum Ergebnis des Lochs hinzu. (tk)

youtu.be/KPeLmEUnY_k

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Video image

Auf Facebook kommentieren

2 Wochen her
Golf Rules

#darferdas ? Ist das zulässig, seinen Scramblepartner als Standhilfe zu gebrauchen?

Nach R8.1 dürfen die Bedingungen für den Schlag nicht verbessert werden, dazu zählt auch der Raum des beabsichtigten Stands. R10.2b (5) al speziellere Regel geht hier aber vor.Danach darf ein Spieler keine körperliche Unterstützung von seinem Caddie oder einer anderen Person erhalten, während er schlägt. Unter andere Person fällt auch der Partner im Scramble, es ist also nicht zulässig seinen Partner (oder Caddie) als Standhilfe zu gebrauchen.

#golfregeln #rulesofgolf #golfrules
... MehrWeniger

#darferdas ? Ist das zulässig, seinen Scramblepartner als Standhilfe zu gebrauchen?

Nach R8.1 dürfen die Bedingungen für den Schlag nicht verbessert werden, dazu zählt auch der Raum des beabsichtigten Stands. R10.2b (5) al speziellere Regel geht hier aber vor.Danach darf ein Spieler keine körperliche Unterstützung von seinem Caddie oder einer anderen Person erhalten, während er schlägt. Unter andere Person fällt auch der Partner im Scramble, es ist also nicht zulässig seinen Partner (oder Caddie) als Standhilfe zu gebrauchen.

#golfregeln #rulesofgolf #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Apropos unzulässige Hilfsmittel: Am letzten Sonntag, letzte Runde der DP Tour, wurde mit lift, clean and place gespielt. Ein Spieler markiert seinen Ball im Vorgrün und hebt ihn auf. Bei der nächsten Kamera-Einstellung sieht man plötzlich ZWEI Tees im Abstand von etw 15 oder 20 cm im Vorgrün, während der Spieler seine Puttlinie studiert, die zwischen diesen Tees zu laufen scheint. Bevor er den Ball spielt, entfernt er die Tees. ERLAUBT??

Auf Idee muss man erst mal kommen.

😱

Henri Wachsmann Bene Schmitz 🧐🧐🧐

Falk Hoppe 😊

View more comments

2 Wochen her
Golf Rules

"Der zählt Bruder...", teilt der Mitspieler mit und löst damit eine heftige Reaktion aus, die wir hier einmal aus Regelsicht bewerten wollen.

Also: Nein, der zählt nicht, es war nämlich kein Schlag, das ist nämlich die Vorwärtsbewegung des Schlägers in der Absicht den Ball zu treffen (siehe Definition "Schlag") und hier wurde der Ball einfach beim Ansprechen vom Tee geschubst.

Dennoch ist für den Spieler die Runde hier zu Ende, denn mit seinem durchschmelzen ("You´re a psycho, bro!") sprich, Beschädigen des Abschlags, werfen des Schlägers und entfernen mit dem Cart des Mitspielers verstößt er klar gegen R1.2a, was die Disqualifikation zur Folge hat.

#meltdown #golfrules #golfregeln #rulesofgolf #golfisanattitude
... MehrWeniger

Auf Facebook kommentieren

Ich behaupte mal, er hatte eh keine Lust mehr auf den Flight

Der Mensch hat anscheinend ganz andere Probleme...

Sieht etwas „produziert“ aus. Egal: DQ 👍

Give him 2 minutes and carry on

Das ist in diesem Sport ein NO GO!! Den Typen bitte die Platzreife abnehmen.

1….😂

View more comments

2 Wochen her
Golf Rules

"Mit einem längeren Schaft erreicht man ja eine höhere Schlägerkopfgeschwindigkeit, simple Physik. Wäre dieser Schaft erlaubt?", wollte Brian wissen.

Nach Regel R4.1a muss der Spieler zur Ausführung eines Schlags einen Schläger verwenden, der den Bestimmungen der Ausrüstungsregeln entspricht. Die Länge findet sich dann in den Ausrüstungsregeln, Teil 2, 1. IV c und muss mindestens 457mm (18 Inches) und darf höchsten 1.219mm (48 Inches) betragen, Putter sind hiervon ausgenommen.

Die Frage ist also relativ einfach zu beantworten: Nein, der Schläger ist nicht zugelassen, ein Schlag mit dem nicht zugelassenen Schläger führt zur Disqualifikation. Es ist aber straflos einen nicht zugelassenen Schläger lediglich zu besitzen und auf der Runde mitzuführen, er zählt dann aber zur Höchstzahl von 14 Schlägern.

#golfrules #equipmentrules #rulesofgolf #golfregeln #ausrüstungsregeln #manmussnichtjedenmisthaben
... MehrWeniger

Mit einem längeren Schaft erreicht man ja eine höhere Schlägerkopfgeschwindigkeit, simple Physik. Wäre dieser Schaft erlaubt?, wollte Brian wissen.

Nach Regel R4.1a muss der Spieler zur Ausführung eines Schlags einen Schläger verwenden, der den Bestimmungen der Ausrüstungsregeln entspricht. Die Länge findet sich dann in den Ausrüstungsregeln, Teil 2, 1. IV c und muss mindestens 457mm (18 Inches) und darf höchsten 1.219mm (48 Inches) betragen, Putter sind hiervon ausgenommen.

Die Frage ist also relativ einfach zu beantworten: Nein, der Schläger ist nicht zugelassen, ein Schlag mit dem nicht zugelassenen Schläger führt zur Disqualifikation. Es ist aber straflos einen nicht zugelassenen Schläger lediglich zu besitzen und auf der Runde mitzuführen, er zählt dann aber zur Höchstzahl von 14 Schlägern.

#golfrules #equipmentrules #rulesofgolf #golfregeln #ausrüstungsregeln #manmussnichtjedenmisthaben

Auf Facebook kommentieren

Wie ist es denn mit einem beidseitigen/Two-Way Chipper? Da scheiden sich ja auch die Geister, ob diese Schläger bei Turnieren erlaubt sind oder nicht. Ich war der Meinung, dass solche Schläger nicht verwendet werden dürfen. Liege ich falsch?

2 Wochen her
Golf Rules

Nein, das ist kein Aprilscherz. Ein Kollege berichtete uns von einem Fall, der sich vor ein paar Wochen wirklich zugetragen hat. Was war passiert?

Unser Kollege wurde während eines Wettspiels zu einem Ruling gerufen. Die Spielerin eines Vierers fragte, ob sie eine am Ball anhaftende Nacktschnecke von ihrem Ball entfernen dürfe (das Tier war ca. 5cm lang und hatte es sich bequem gemacht). Eigentlich erwartet man ja von Schnecken eher Langsamkeit, hier war das Tier eine Nummer schneller als die Spielerinnen.

Die Definitionen für lose hinderliche Naturstoffe schließen die Schnecke aus, weil diese am Ball anhaftet. Die Lösung findet sich in Regel 8.1d "Wiederherstellen von Bedingungen, die verschlechtert wurden, nachdem der Ball zur Ruhe kam". Denn wurden die Bedingungen, die den Schlag beeinflussen, von jemand anderem als dem Spieler oder durch ein Tier oder einen künstlichen Gegenstand verschlechtert, darf der Spieler straflos nach Regel 8.1a
- die ursprünglichen Bedingungen so gut wie möglich wiederherstellen,
- den Ball markieren, aufnehmen, reinigen und ihn an die ursprüngliche Stelle (siehe Regel 14.1 und 14.2) zurücklegen, wenn es vernünftig ist, die ursprünglichen Bedingungen wiederherzustellen oder auch, wenn Fremdstoff auf den Ball gelangte, als die Bedingungen verschlechtert wurden,
- wenn die veränderten Bedingungen nur schwer in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden können, den Ball aufnehmen und an die nächstgelegene Stelle (nicht näher zum Loch) zurücklegen, die (1) möglichst ähnliche Bedingungen, die den Schlag beeinflussen, aufweist, (2) innerhalb einer Schlägerlänge zur ursprünglichen Stelle entfernt ist und (3) sich im gleichen Bereich des Platzes wie die ursprüngliche Stelle befindet.

Insofern schenkte der Kollege mit seiner Entscheidung und die Spielerin mit ihrem Handeln der Schnecke ein langes und hoffentlich erfülltes Leben 🙂 (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Nein, das ist kein Aprilscherz. Ein Kollege berichtete uns von einem Fall, der sich vor ein paar Wochen wirklich zugetragen hat. Was war passiert?

Unser Kollege wurde während eines Wettspiels zu einem Ruling gerufen. Die Spielerin eines Vierers fragte, ob sie eine am Ball anhaftende Nacktschnecke von ihrem Ball entfernen dürfe (das Tier war ca. 5cm lang und hatte es sich bequem gemacht). Eigentlich erwartet man ja von Schnecken eher Langsamkeit, hier war das Tier eine Nummer schneller als die Spielerinnen. 

Die Definitionen für lose hinderliche Naturstoffe schließen die Schnecke aus, weil diese am Ball anhaftet. Die Lösung findet sich in Regel 8.1d Wiederherstellen von Bedingungen, die verschlechtert wurden, nachdem der Ball zur Ruhe kam. Denn wurden die Bedingungen, die den Schlag beeinflussen, von jemand anderem als dem Spieler oder durch ein Tier oder einen künstlichen Gegenstand verschlechtert, darf der Spieler straflos nach Regel 8.1a
- die ursprünglichen Bedingungen so gut wie möglich wiederherstellen,
- den Ball markieren, aufnehmen, reinigen und ihn an die ursprüngliche Stelle (siehe Regel 14.1 und 14.2) zurücklegen, wenn es vernünftig ist, die ursprünglichen Bedingungen wiederherzustellen oder auch, wenn Fremdstoff auf den Ball gelangte, als die Bedingungen verschlechtert wurden,
- wenn die veränderten Bedingungen nur schwer in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden können, den Ball aufnehmen und an die nächstgelegene Stelle (nicht näher zum Loch) zurücklegen, die (1) möglichst ähnliche Bedingungen, die den Schlag beeinflussen, aufweist, (2) innerhalb einer Schlägerlänge zur ursprünglichen Stelle entfernt ist und (3) sich im gleichen Bereich des Platzes wie die ursprüngliche Stelle befindet.

Insofern schenkte der Kollege mit seiner Entscheidung und die Spielerin mit ihrem Handeln der Schnecke ein langes und hoffentlich erfülltes Leben :-) (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Hat der Kollege die Spielerinnen danach auf die Uhr genommen? wenn eine Schnecke schneller am Ball ist als die Spieler… 🤔

wir haben einfach die anderen Spieler durchgelassen 😁

Klugscheißermodus an: Es handelt sich nicht um eine Nacktschnecke, dass Gehäuse ist ja deutlich erkennbar. Duck und weg...😉

Long live the snail 🐌

müsste der Schlag nicht ohnehin wiederholt werden? da gibt's doch was mit lebenden Tieren in den Regeln?

Das mit der Schnecke kommt öfter vor. Die Spieler werden immer langsamer. Die Damen auch.

Lutz Bozetti Luise B Punkt 😜😂

Nimmt man den Wortlaut von 8.1.d genau, so dürften die gegebenen Bedingungen nicht geändert werden. Hier würde ein Umformulieren in der Weise, die das Tier nicht als gleichgestellte Alternative zum Spieler sieht, helfen: Beispielsweise ein „etwa“ anstelle des ersten „oder“: „Würden die Bedingungen […] von jemand anderem als dem Spieler, etwa durch ein Tier oder einen künstlichen Gegenstand, verschlechtert….“

View more comments

2 Wochen her
Golf Rules

Eine Frage von Ralf, die sicherlich auch für andere Clubs relevant sein kann:

"Aus den Regeln kennen wir die Definition zum Tierloch wie folgt :
<<<
Jedes Loch, das von einem Tier gegraben wurde, außer das Loch wurde von Tier gegraben, die auch als lose hinderliche Naturstoffe gelten (zum Beispiel Würmer oder Insekten). Der Begriff Tierloch schließt mit ein:
- Das von dem Tier aus dem Loch gegrabene lose Material,
- jegliche niedergetretene Spur oder Laufweg, die in das Loch führen und
- jeglichen Bereich des Bodens, der durch das unterirdisch grabende Tier hochgedrückt oder verändert wurde.

Tierloch/1 - Einzelne Fußspur oder Hufabdruck ist kein Tier loch Ein einzelner Fußabdruck eines Tier, der nicht in ein Tier führt, ist kein von einem Tier gemachtes Loch, sondern nur eine Bodenunebenheit, von der straflose Erleichterung nicht zulässig ist. Ist ein derartiger Schaden auf dem Grün, darf er jedoch ausgebessert werden (Regel 13.1c(2) - Verbesserungen, die auf dem Grün erlaubt sind).
>>>
Unser Problem: Zu Vögeln haben wir nichts gefunden ☹ Auf einen unserer Spielbahnen haben Krähen wieder zum Herbst damit begonnen, das Fairway regelrecht nach Würmern und Maden umzugraben, und damit riesige Abhebungen der Grasnarbe und Vertiefungen verursacht (das Ergebnis sieht einem nicht zurück gelegten Divot sehr ähnlich, nur viel schlimmer)

Meine Frage: Gelten solche Beschädigungen auch als „Tierloch“ und können nach 16.1 behandelt werden? Eine Platzregel wurde dazu nicht erlassen."

Die Lösung auf Ralfs frage befindet sich nur einen Absatz vor der zitierten Definition. Der Begriff "Tier" definiert jedes lebende Wesen des Tierreiches (außer Menschen), einschließlich Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und Wirbellose (zum Beispiel Würmer, Insekten, Spinnen und Krustentiere) - also auch Vögel. Und da es sich hier um durch Krähen (= Vögel) gegrabenes Material handelt, sind solche Bereiche als "ungewöhnliche Platzverhältnisse" zu behandeln, von denen der Spieler nach R16.1b straflose Erleichterung im Gelände erhält. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Eine Frage von Ralf, die sicherlich auch für andere Clubs relevant sein kann: 

Aus den Regeln kennen wir die Definition zum Tierloch wie folgt : 
>
Unser Problem: Zu Vögeln haben wir nichts gefunden ☹ Auf einen unserer Spielbahnen haben Krähen wieder zum Herbst damit begonnen, das Fairway regelrecht nach Würmern und Maden umzugraben, und damit riesige Abhebungen der Grasnarbe und Vertiefungen verursacht (das Ergebnis sieht einem nicht zurück gelegten Divot sehr ähnlich, nur viel schlimmer)
 
Meine Frage: Gelten solche Beschädigungen auch als „Tierloch“ und können nach 16.1 behandelt werden? Eine Platzregel wurde dazu nicht erlassen.

Die Lösung auf Ralfs frage befindet sich nur einen Absatz vor der zitierten Definition. Der Begriff Tier definiert jedes lebende Wesen des Tierreiches (außer Menschen), einschließlich Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und Wirbellose (zum Beispiel Würmer, Insekten, Spinnen und Krustentiere) - also auch Vögel. Und da es sich hier um durch Krähen (= Vögel) gegrabenes Material handelt, sind solche Bereiche als ungewöhnliche Platzverhältnisse zu behandeln, von denen der Spieler nach R16.1b straflose Erleichterung im Gelände erhält. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Und was machen wir, wenn der Ball am oder im Gegenteil eines Lochs tierischen Ursprungs, also einem Häufchen Scheiße liegt (durchaus häufig Wildgänse und Hunde)? Bekommt man einen Schlag gutgeschrieben, weil es schon Strafe genug ist, den Ball zu reinigen?

Die Krähen zerhacken teilweise auch die Grüns. Was gilt für die Beschädigungen auf der Puttlinie? Pech gehabt oder den Ball an eine andere Position ( nicht näher zur Fahne) legen?

Das Vögel als grabendes Tiere bezeichnet werden finde ich konkret wo? 16.1b hat keinen Verweis zu Vögeln. Vielleicht in den Disitions?

Eine gangbare Lösung wäre vielleicht auch die Musterplatzregel F-10. Hier dann die Form des Tiers und die Problembereiche auf dem Platz aufführen. Die straflose Erleichterung erfolgt dann wie beschrieben über die R 16.1b. Ist doch möglich oder ??

Kommt ihr noch zum Golfen oder bevorzugt ihr nur Regelkunde ?🤔🤔

View more comments

3 Wochen her
Golf Rules

Ben wollte wissen: "Bei der gestrigen Runde kam mein Ball an einem abgebrochenen Bunkerrand (hinter dem Bunker kurz vor dem Grün) in Richtung Loch zum liegen.
Ich habe (schon um den Platz zu schonen) die Ball Lage als ungewöhnliche Platzverhältnisse (obwohl der Boden "noch nicht" in Ausbesserung war) und damit unbewegliches Hemmnis erklärt und mir den dichtesten Platz vollständiger Erleichterung gesucht, und dort innerhalb einer Schlägerlänge straffrei gedroppt.
Habe ich mich richtig verhalten?
Und: Hätte der "dichteste Platz vollständiger Erleichterung" näher am Loch sein, als die ursprüngliche Ball Lage?
In Richtung Loch hätte ich nach 0,5m gut stehen können, zur Seite nicht dichter zum Loch waren es 1,5m
Danke für die Hilfe!"

Zwei Fragen von denen besonders die erste spannend ist: Was macht man, wenn keine Spielleitung erreichbar ist? Sei es im Turnier oder auf der Privatrunde? Für den Fall, dass die Spielleitung ungewöhnliche Platzverhältnisse nicht gekennzeichnet hat, besteht im Zählspiel die Möglichkeit einen Regelball zu spielen. Selber etwas zu uPV zu erklären sehen die Golfregeln so nicht vor. Sollte es keine Turnierrunde gewesen sein ist das Vorgehen aber (mangels erreichbarer SpL) oft der einzige Weg. Im Turnier ist dafür dann ein Regelball zu spielen und die Frage nach der Runde zu klären, spätestens dann sollte die Spielleitung ja erreichbar sein.

Der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung kann nie näher zum Loch liegen, das schließt die Definition aus. Hier waren die 1,5m zur Seite also richtig.

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Ben wollte wissen: Bei der gestrigen Runde kam mein Ball an einem abgebrochenen Bunkerrand (hinter dem Bunker kurz vor dem Grün) in Richtung Loch zum liegen.
Ich habe (schon um den Platz zu schonen) die Ball Lage als ungewöhnliche Platzverhältnisse (obwohl der Boden noch nicht in Ausbesserung war) und damit unbewegliches Hemmnis erklärt und mir den dichtesten Platz vollständiger Erleichterung gesucht, und dort innerhalb einer Schlägerlänge straffrei gedroppt.
Habe ich mich richtig verhalten?
Und: Hätte der dichteste Platz vollständiger Erleichterung näher am Loch sein, als die ursprüngliche Ball Lage?
In Richtung Loch hätte ich nach 0,5m gut stehen können, zur Seite nicht dichter zum Loch waren es 1,5m
Danke für die Hilfe!

Zwei Fragen von denen besonders die erste spannend ist: Was macht man, wenn keine Spielleitung erreichbar ist? Sei es im Turnier oder auf der Privatrunde? Für den Fall, dass die Spielleitung ungewöhnliche Platzverhältnisse nicht gekennzeichnet hat, besteht im Zählspiel die Möglichkeit einen Regelball zu spielen. Selber etwas zu uPV zu erklären sehen die Golfregeln so nicht vor. Sollte es keine Turnierrunde gewesen sein ist das Vorgehen aber (mangels erreichbarer SpL) oft der einzige Weg. Im Turnier ist dafür dann ein Regelball zu spielen und die Frage nach der Runde zu klären, spätestens dann sollte die Spielleitung ja erreichbar sein.

Der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung kann nie näher zum Loch liegen, das schließt die Definition aus. Hier waren die 1,5m zur Seite also richtig.

#golfrules #golfregeln
3 Wochen her
Golf Rules

Etwas anders als mit dem Boden in Ausbesserung verhält es sich mit Spielverbotszonen. Denn ein durch die Spielleitung als Boden in Ausbesserung deklarierter Bereich darf / kann ohne besondere weiter Kennzeichnung betreten werden und auch das Spielen daraus ist erlaubt. Bei der Spielverbotszone ist das anders. Zunächst sollte eine Spielleitung (ggf. zusammen mit dem Greenkeeping-Team) abwägen, ob der Bereich des Platzes besonders schützenswert ist.

Denn wenn in einem solchen Bereich ein Spielverbot ausgesprochen wird, so MUSS der Spieler straflose Erleichterung im Gelände nach Regel 16.1b in Anspruch nehmen. Das wiederum nimmt dem Spieler die Option, den ggf. gut liegenden Ball aus diesem Bereich zu spielen. Stattdessen muss dieser den Ball an dem nächstgelegenen Punkt der vollständigen Erleichterung im Erleichterungsbereich droppen. Und das kann bei angrenzendem dicht bewachsenem Gelände oder nahegelegenen Büschen oder Sträuchern, herabhängenden Ästen, ... nicht unbedingt ein Vorteil sein.

Eine weitere "Verschärfung" ist, wenn die Spielverbotszonen zusätzlich mit einem Betretungsverbot belegt werden. In diesem Fall sollte allerdings das unberechtigte Betreten und das daraus resultierte Vergehen mit dem Hinweis auf den Verstoß gegen die Verhaltensvorschriften (Regel 1.2) in den Platzregeln festgelegt werden. Je nachdem, ob es sich um ein Fehlverhalten oder ein schwerwiegendes Fehlverhalten handelt, kann die Spielleitung dann das Betreten mit Strafschlägen oder sogar der Disqualifikation belegen. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Etwas anders als mit dem Boden in Ausbesserung verhält es sich mit Spielverbotszonen. Denn ein durch die Spielleitung als Boden in Ausbesserung deklarierter Bereich darf / kann ohne besondere weiter Kennzeichnung betreten werden und auch das Spielen daraus ist erlaubt. Bei der Spielverbotszone ist das anders. Zunächst sollte eine Spielleitung (ggf. zusammen mit dem Greenkeeping-Team) abwägen, ob der Bereich des Platzes besonders schützenswert ist. 

Denn wenn in einem solchen Bereich ein Spielverbot ausgesprochen wird, so MUSS der Spieler straflose Erleichterung im Gelände nach Regel 16.1b in Anspruch nehmen. Das wiederum nimmt dem Spieler die Option, den ggf. gut liegenden Ball aus diesem Bereich zu spielen. Stattdessen muss dieser den Ball an dem nächstgelegenen Punkt der vollständigen Erleichterung im Erleichterungsbereich droppen. Und das kann bei angrenzendem dicht bewachsenem Gelände oder nahegelegenen Büschen oder Sträuchern, herabhängenden Ästen, ... nicht unbedingt ein Vorteil sein.

Eine weitere Verschärfung ist, wenn die Spielverbotszonen zusätzlich mit einem Betretungsverbot belegt werden. In diesem Fall sollte allerdings das unberechtigte Betreten und das daraus resultierte Vergehen mit dem Hinweis auf den Verstoß gegen die Verhaltensvorschriften (Regel 1.2) in den Platzregeln festgelegt werden. Je nachdem, ob es sich um ein Fehlverhalten oder ein schwerwiegendes Fehlverhalten handelt, kann die Spielleitung dann das Betreten mit Strafschlägen oder sogar der Disqualifikation belegen. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

„Bitte beachten“ und „..nicht betreten“ ohne Strafenvermerk gibt nicht zwingend die beste Grundlage für Sanktionen.

Der nächstgelegene Punkt wie beschrieben und nicht wie gerne praktiziert der schönste… 😉

Dankeschön für diese Erklärung 👍

Drop Zone einrichten hilft.

3 Wochen her
Golf Rules

Lt. der Definition sollte Boden in Ausbesserung durch Pfähle, Linien oder physische Merkmale gekennzeichnet werden.

- Pfähle: Bei der Kennzeichnung durch Pfähle wird die Grenze des Bodens in Ausbesserung durch die äußeren Punkte der Pfähle auf Bodenhöhe definiert und die Pfähle befinden sich im Boden in Ausbesserung.
- Linien: Bei Kennzeichnung durch eine Linie auf dem Boden ist die Grenze des Bodens in Ausbesserung die äußere Kante der Linie und die Linie selbst befindet sich im Boden in Ausbesserung.
- Physische Merkmale: Bei Kennzeichnung durch physische Merkmale (wie ein Blumenbeet oder einen Sodengarten) sollte die Spielleitung bekannt geben, wodurch die Grenze des Bodens in Ausbesserung definiert ist.

Ist die Grenze des Bodens in Ausbesserung durch Linien oder physische Merkmale definiert, können Pfähle verwendet werden, um zu zeigen, wo der Boden in Ausbesserung ist, aber sie haben keine andere Bedeutung.

Tja - und genau in diesem Fall stellt sich die Frage, wo genau fängt der Bereich von Boden in Ausbesserung an. Wahrscheinlich dienen die Pfähle nur der Kennzeichung des Bereiches - eine klare Kante ist allerdings in diesem Heidebereich nicht zu erkennen. Insofern "Augen auf" und lieber noch einmal nachfragen, wie die Spielleitung es denn genau gemeint hat. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Lt. der Definition sollte Boden in Ausbesserung durch Pfähle, Linien oder physische Merkmale gekennzeichnet werden. 

- Pfähle: Bei der Kennzeichnung durch Pfähle wird die Grenze des Bodens in Ausbesserung durch die äußeren Punkte der Pfähle auf Bodenhöhe definiert und die Pfähle befinden sich im Boden in Ausbesserung.
- Linien: Bei Kennzeichnung durch eine Linie auf dem Boden ist die Grenze des Bodens in Ausbesserung die äußere Kante der Linie und die Linie selbst befindet sich im Boden in Ausbesserung.
- Physische Merkmale: Bei Kennzeichnung durch physische Merkmale (wie ein Blumenbeet oder einen Sodengarten) sollte die Spielleitung bekannt geben, wodurch die Grenze des Bodens in Ausbesserung definiert ist.

Ist die Grenze des Bodens in Ausbesserung durch Linien oder physische Merkmale definiert, können Pfähle verwendet werden, um zu zeigen, wo der Boden in Ausbesserung ist, aber sie haben keine andere Bedeutung.

Tja - und genau in diesem Fall stellt sich die Frage, wo genau fängt der Bereich von Boden in Ausbesserung an. Wahrscheinlich dienen die Pfähle nur der Kennzeichung des Bereiches - eine klare Kante ist allerdings in diesem Heidebereich nicht zu erkennen. Insofern Augen auf und lieber noch einmal nachfragen, wie die Spielleitung es denn genau gemeint hat. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Wer von euch war denn grade in Celle? 🤔 Wir haben übrigens in einer Runde den relativ geraden Rand des Mulchs als Grenze ausgewählt bei einer der letzten Runden. Es ergibt sich ja optisch schon ein Viereck, an das wir uns dann gehalten haben.

Najo, das schaut schon gut definiert aus:

Sind Gießringe von Anpflanzungen generell Boden in Ausbesserung auch ohne Markierung?

3 Wochen her
Golf Rules

Häufig sind nach einem Starkregen Bunkerkanten ausgespült und die Balllage in einem solchen Bunker stark beeinträchtigt. Und nicht jeder Club kann sich dann glücklich schätzen eine schlagkräftiges Greenkeeping-Team zu haben, welches dann in der Lage ist, alle Schäden unmittelbar zu beseitigen.

Der Spielleitung hilft dan ein Blick in die Musterplatzregeln, welche die Möglichkeit bietet, dem Spieler zu helfen.

So heißt es in MPR F-4 "Umfangreiche Beschädigungen durch starken Regen und Verkehr", dass die die Spielleitung solche ungewöhnlichen Schäden zu Boden in Ausbesserung erklären kann, also z.B. die Bereiche, die in den Bunkern ausgespült wurden. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Häufig sind nach einem Starkregen Bunkerkanten ausgespült und die Balllage in einem solchen Bunker stark beeinträchtigt. Und nicht jeder Club kann sich dann glücklich schätzen eine schlagkräftiges Greenkeeping-Team zu haben, welches dann in der Lage ist, alle Schäden unmittelbar zu beseitigen. 

Der Spielleitung hilft dan ein Blick in die Musterplatzregeln, welche die Möglichkeit bietet, dem Spieler zu helfen.

So heißt es in MPR F-4 Umfangreiche Beschädigungen durch starken Regen und Verkehr, dass die die Spielleitung solche ungewöhnlichen Schäden zu Boden in Ausbesserung erklären kann, also z.B. die Bereiche, die in den Bunkern ausgespült wurden. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

In dem Bunker wäre ich leider ohnehin verloren 🥹. Daher off topic (sorry): Ist das De Gelpenberg? P.S. Ich frage für einen Freund: Wenn Ihr Bilder von so coolen Plätzen zeigt, könnt Ihr die ja ruhig mal nennen. Der ein oder andere da draußen braucht ja vielleicht noch Anregungen😉

Sehr gut kommentiert, Danke 👍

3 Wochen her
Golf Rules

Bewegt der Spieler den Ball absichtlich in Ruhe, so muss dieser zurückgelegt werden und der Spieler zieht sich einen Strafschlag zu (s. Regel 9.4).

Eine Ausnahme ist, wenn der Ball des Spielers versehentlich bewegt wird, während der Spieler, Gegner oder andere versuchen, ihn zu finden oder zu identifizieren (Regel 7.4).

Geschieht dies, muss der Ball an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss), siehe Regel 14.2. Hierbei gilt:
- Lag der Ball auf, unter oder an einem unbeweglichen Hemmnis, einem Bestandteil des Platzes, einer Ausmarkierung oder einem wachsenden oder befestigten natürlichen Gegenstand, muss der Ball an seine ursprüngliche Stelle auf unter oder an einen solchen Gegenstand zurückgelegt werden (siehe Regel 14.2c).
- War der Ball mit Sand bedeckt, muss die ursprüngliche Lage wieder hergestellt und der Ball in diese Lage zurückgelegt werden (siehe Regel 14.2d(1)). Aber: Der Spieler darf einen kleinen Teil des Balls sichtbar lassen, wenn der Ball mit Sand bedeckt war. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Bewegt der Spieler den Ball absichtlich in Ruhe, so muss dieser zurückgelegt werden und der Spieler zieht sich einen Strafschlag zu (s. Regel 9.4). 

Eine Ausnahme ist, wenn der Ball des Spielers versehentlich bewegt wird, während der Spieler, Gegner oder andere versuchen, ihn zu finden oder zu identifizieren (Regel 7.4).

Geschieht dies, muss der Ball an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss), siehe Regel 14.2. Hierbei gilt:
- Lag der Ball auf, unter oder an einem unbeweglichen Hemmnis, einem Bestandteil des Platzes, einer Ausmarkierung oder einem wachsenden oder befestigten natürlichen Gegenstand, muss der Ball an seine ursprüngliche Stelle auf unter oder an einen solchen Gegenstand zurückgelegt werden (siehe Regel 14.2c). 
- War der Ball mit Sand bedeckt, muss die ursprüngliche Lage wieder hergestellt und der Ball in diese Lage zurückgelegt werden (siehe Regel 14.2d(1)). Aber: Der Spieler darf einen kleinen Teil des Balls sichtbar lassen, wenn der Ball mit Sand bedeckt war. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Wir bekamen noch folgenden Hinweis aus dem hohen Norden: Eine weitere Ausnahme ist (Regel 13.1d(1)), wenn ein... ... Spieler, Gegner oder ein anderer Spieler im Zählspiel versehentlich den Ball oder Ballmarker des Spielers auf dem Grün bewegt. Der Spieler muss den Ball oder Ballmarker an seine ursprüngliche Stelle zurücklegen (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss), siehe Regel 14.2 oder ... Keine Regel ohne Ausnahme...

Die Frage ist: War es bekannt oder so gut wie sicher das sich der Ball bewegt hat. Wenn Ja gilt Regel 9.6 Ball muss zurückgelegt werden. Wenn NEIN gilt Regel 9.2a und der Ball muss gespielt werden wie er liegt. p.S.an tk: schönes Bild vom Hamburger GC

Noch ein Pingel aus dem hohen Norden: Auch unabsichtliches Bewegen des Balls führt zu einem Strafschlag. Zitat 9.4b: "... oder verursacht, dass dieser sich bewegt, ...". Zum Beispiel, wenn man den Ball bei einem Probeschwung aus Versehen trifft.

Frage dazu: Letztes Wochenende bewegte ein anderer Flight unabsichtlich den Ball meines Abschlags im Semirough. Entweder mit Fuss oder Trolley. Die haben es nicht einmal gemerkt und gingen weiter. Ich sah aus ca. 150m Entfernung nur dass der Ball sich plötzlich bewegte, hochsprang und rollte. Hatte aber keine Ahnung wo er vorher lag, ob er vor oder zurück sprang und wo die ursprüngliche Stelle war und spielte ihn dann halt so wie er nun lag. Richtig oder falsch gehandelt?

3 Wochen her
Golf Rules

Die Ballsuche ist auch immer wieder ein Diskussionsthema, zu denen es unterschiedlichste Meinungen gibt.

Lt. Regel 7.1a darf der Spieler den Ball "redlich" suchen, indem er angemessen handelt, um den Ball zu finden und zu identifizieren, zum Beispiel darf er
- Sand und Wasser bewegen und
- Gras, Büsche, Äste und andere wachsende oder befestigte natürliche Gegenstände bewegen oder biegen und solche Gegenstände auch brechen, aber nur, wenn dieses Brechen das Ergebnis anderer angemessener Handlungen ist, um den Ball zu finden oder zu identifizieren.

Und genau dieses "redlich" ist häufig der Diskussionspunkt - was ist erlaubt und wann hört es auf? Es stellt sich die Frage, ob durch solche angemessenen Handlungen während der redlichen Suche die Bedingungen, die den Schlag beeinflussen, verbessert werden. Ist die Verbesserung das Ergebnis übertriebener Handlungen, die über das vernünftigerweise erforderliche Maß einer redlichen Suche hinausgehen, zieht sich der Spieler die Grundstrafe für Verstoß gegen Regel 8.1a zu.

Beispiele von Handlungen, die wahrscheinlich nicht als Teil einer redlichen Suche angesehen werden können und die zur Anwendung der Grundstrafe führen, wenn die Bedingungen, die den Schlag beeinflussen, hierdurch verbessert werden, schließen ein:
- Bereich von Gras über das zum Betreten oder zur Suche des Balls angemessene Maß hinaus im Bereich niederdrücken, in dem der Ball vermutet wird.
- Absichtlich etwas Wachsendes aus dem Boden reißen.
- Einen Ast abbrechen, um einfacher zum Ball zu gelangen, wenn der Ball auch ohne diese Handlung erreicht werden könnte. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Die Ballsuche ist auch immer wieder ein Diskussionsthema, zu denen es unterschiedlichste Meinungen gibt. 

Lt. Regel 7.1a darf der Spieler den Ball redlich suchen, indem er angemessen handelt, um den Ball zu finden und zu identifizieren, zum Beispiel darf er 
- Sand und Wasser bewegen und 
- Gras, Büsche, Äste und andere wachsende oder befestigte natürliche Gegenstände bewegen oder biegen und solche Gegenstände auch brechen, aber nur, wenn dieses Brechen das Ergebnis anderer angemessener Handlungen ist, um den Ball zu finden oder zu identifizieren. 

Und genau dieses redlich ist häufig der Diskussionspunkt - was ist erlaubt und wann hört es auf? Es stellt sich die Frage, ob durch solche angemessenen Handlungen während der redlichen Suche die Bedingungen, die den Schlag beeinflussen, verbessert werden. Ist die Verbesserung das Ergebnis übertriebener Handlungen, die über das vernünftigerweise erforderliche Maß einer redlichen Suche hinausgehen, zieht sich der Spieler die Grundstrafe für Verstoß gegen Regel 8.1a zu. 

Beispiele von Handlungen, die wahrscheinlich nicht als Teil einer redlichen Suche angesehen werden können und die zur Anwendung der Grundstrafe führen, wenn die Bedingungen, die den Schlag beeinflussen, hierdurch verbessert werden, schließen ein:
- Bereich von Gras über das zum Betreten oder zur Suche des Balls angemessene Maß hinaus im Bereich niederdrücken, in dem der Ball vermutet wird.
- Absichtlich etwas Wachsendes aus dem Boden reißen.
- Einen Ast abbrechen, um einfacher zum Ball zu gelangen, wenn der Ball auch ohne diese Handlung erreicht werden könnte. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Und wenn der Ball gefunden wurde (innerhalb der drei Minuten) muss er auch gespielt werden und kann nicht aufgegeben werden, richtig?

3 Wochen her
Golf Rules

Ein Spieler darf keinen eindeutig unvernünftigen Schlag nutzen, um Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen in Anspruch nehmen zu können. Ist der Schlag eines Spielers unter den gegebenen Umständen eindeutig unvernünftig, ist Erleichterung nach Regel 16.1 nicht zulässig und er muss den Ball entweder spielen, wie er liegt, oder Erleichterung für einen unspielbaren Ball in Anspruch nehmen.

Beispiel: Der Ball eines rechtshändigen Spielers befindet sich in einer schlechten Lage im Gelände. Ein unbewegliches Hemmnis nahe dem Ball würde einen normalen rechtshändigen Schlag des Spielers nicht behindern, jedoch einen linkshändigen Schlag. Der Spieler erklärt, er wolle seinen nächsten Schlag linkshändig machen und da Behinderung durch das Hemmnis für diesen Schlag gegeben sei, wäre Erleichterung nach Regel 16.1b berechtigt.

Da der Spieler den linkshändigen Schlag nur aus dem Grund anwenden will, um sich mit der Erleichterung aus einer schlechten Lage zu befreien, ist die Anwendung dieses ungewöhnlichen Schlags eindeutig unvernünftig und der Spieler ist nicht berechtigt, Erleichterung nach Regel 16.1b (Regel 16.1a (3)) in Anspruch zu nehmen.

Die gleichen Prinzipien würden gelten bei der Anwendung eines eindeutig unvernünftigen Stands, einer solchen Richtung oder der Wahl eines Schlägers. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Ein Spieler darf keinen eindeutig unvernünftigen Schlag nutzen, um Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen in Anspruch nehmen zu können. Ist der Schlag eines Spielers unter den gegebenen Umständen eindeutig unvernünftig, ist Erleichterung nach Regel 16.1 nicht zulässig und er muss den Ball entweder spielen, wie er liegt, oder Erleichterung für einen unspielbaren Ball in Anspruch nehmen.

Beispiel: Der Ball eines rechtshändigen Spielers befindet sich in einer schlechten Lage im Gelände. Ein unbewegliches Hemmnis nahe dem Ball würde einen normalen rechtshändigen Schlag des Spielers nicht behindern, jedoch einen linkshändigen Schlag. Der Spieler erklärt, er wolle seinen nächsten Schlag linkshändig machen und da Behinderung durch das Hemmnis für diesen Schlag gegeben sei, wäre Erleichterung nach Regel 16.1b berechtigt. 

Da der Spieler den linkshändigen Schlag nur aus dem Grund anwenden will, um sich mit der Erleichterung aus einer schlechten Lage zu befreien, ist die Anwendung dieses ungewöhnlichen Schlags eindeutig unvernünftig und der Spieler ist nicht berechtigt, Erleichterung nach Regel 16.1b (Regel 16.1a (3)) in Anspruch zu nehmen.

Die gleichen Prinzipien würden gelten bei der Anwendung eines eindeutig unvernünftigen Stands, einer solchen Richtung oder der Wahl eines Schlägers. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Beim Fussball gibt es ja Spieler, die "beidfüssig" gut spielen. Gibt es sowas eigentlich auch beim Golfen ? Dann wäre das ja ein "way out" und ein Ausnahmefall, oder ? 😉

3 Wochen her
Golf Rules

... MehrWeniger

Auf Facebook kommentieren

Die beiden sollten in ihrem Alter aber die Regeln kennen!

4 Wochen her
Golf Rules

Clubmeisterschaft-Terrassengespräch / Teil 2 - ist ein Spieler, wenn er keine Bälle mehr hat, disqualifiziert?

Nein - sofern keine besonderen Regelungen gelten (s. Wettspielausschreibung) kann ein Spieler jeden Golfball auf der Runde verwenden, welcher den Anforderungen der Ausrüstungsregeln entspricht. Ein Spieler darf von jedem einen regelkonformen Ball für sein Spiel entgegennehmen, auch von einem anderen Spieler auf dem Platz (s. Regel 4.2a(1)). (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Clubmeisterschaft-Terrassengespräch / Teil 2 - ist ein Spieler, wenn er keine Bälle mehr hat, disqualifiziert? 

Nein - sofern keine besonderen Regelungen gelten (s. Wettspielausschreibung) kann ein Spieler jeden Golfball auf der Runde verwenden, welcher den Anforderungen der Ausrüstungsregeln entspricht. Ein Spieler darf von jedem einen regelkonformen Ball für sein Spiel entgegennehmen, auch von einem anderen Spieler auf dem Platz (s. Regel 4.2a(1)). (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Michael Mostowski Dann sollte man sich fragen, ob diese selbst keine mehr oder den Spirit of the Game nicht verstanden haben...

Ok..Danke,dachte auch eher Disqualifikation..✌️👍

Also eine Filmfehler bei „Tin Cup“?

… und was ist, wenn ihm keiner einen Ball „leiht“ ?

4 Wochen her
Golf Rules

Die Clubmeisterschaften sorgten für Gesprächsbedarf beim anschließenden Kaffee auf der Terrasse - müssen Änderungen auf einer Scorekarte nicht besonders gegengezeichnet werden?

Nein - billigen Zähler oder die Spielleitung Änderungen an dem Ergebnis eines Lochs auf der Scorekarte ein, wird weder vom Spieler noch vom Zähler verlangt, diese abzuzeichnen oder eine besondere Bestätigung des geänderten Ergebnisses vorzunehmen. Die Bestätigung des Spielers gilt für alle Lochergebnisse, einschließlich der geänderten. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Die Clubmeisterschaften sorgten für Gesprächsbedarf beim anschließenden Kaffee auf der Terrasse - müssen Änderungen auf einer Scorekarte nicht besonders gegengezeichnet werden?

Nein - billigen Zähler oder die Spielleitung Änderungen an dem Ergebnis eines Lochs auf der Scorekarte ein, wird weder vom Spieler noch vom Zähler verlangt, diese abzuzeichnen oder eine besondere Bestätigung des geänderten Ergebnisses vorzunehmen. Die Bestätigung des Spielers gilt für alle Lochergebnisse, einschließlich der geänderten. (tk)

#golfrules #golfregeln
4 Wochen her
Golf Rules

Neulich auf der Runde habe ich meinen Ball nach einem schlechten Schlag im Rough gefunde - er lag aber im Laufgang eines Tierlochs und das ist ein Riesenunterschied... ... MehrWeniger

4 Wochen her
Golf Rules

Letzte Woche kam die Frage auf, wie denn eine Dropzone beschaffen sein sollte. Hier gibt es keine einheitliche und verbindliche Antwort, wie alleine diese beiden Bilder vom selben Platz im selben Wettspiel zeigen.

Zunächst einmal gilt, dass eine Dropzone eine besondere Form eines Erleichterungsbereichs ist, der von der Spielleitung zur Verfügung gestellt werden darf. Nimmt ein Spieler Erleichterung in einer Dropzone in Anspruch, muss er den Ball darin droppen und er muss darin zur Ruhe kommen. Die Spielleitung sollte in einer Platzregel festlegen, unter welchen Umständen die Dropzone Verwendung findet (siehe Musterplatzregel E-1). Dropzonen sollten in Betracht gezogen werden, wenn Spieler bei der Verwendung der normalen Erleichterungsmöglichkeiten nach einer Regel ein praktisches Problem haben, zum Beispiel:
- Regel 13.1f - Falsches Grün.
- Regel 16.1 - Ungewöhnliche Platzverhältnisse (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse).
- Regel 16.2 - Gefahr durch Tiere.
- Regel 17 - Penalty Area
- Regel 19 - Ball unspielbar
- Musterplatzregeln wie F-23 - Zeitweilige unbewegliche Hemmnisse.

Die Spielleitung sollte versuchen, eine Dropzone so anzulegen, dass die architektonische Herausforderung des Lochs erhalten bleibt. Sie ist normalerweise nicht näher zum Loch als die Stelle, an der der Spieler den Ball bei Anwendung einer der anderen Erleichterungsmöglichkeiten nach der jeweiligen Regel droppen würde. Wird zum Beispiel die Dropzone für eine Penalty Area eingerichtet, sollte sie an einer Stelle liegen, an der die Penalty Area das Spiel noch beeinflusst und nicht auf der zum Grün hin gelegenen Seite der Penalty Area.

Dropzonen können auf vielfältige Weise gekennzeichnet werden (zum Beispiel durch gesprühte Linien auf dem Boden, Markierungen wie Abschlagmarkierungen, oder ein Pfahl oder ein Schild) und dürfen jede Form haben, zum Beispiel ein Kreis oder ein Rechteck. Die Größe einer Dropzone darf davon abhängen, wie oft sie Verwendung findet und wo sie liegt, sollte aber normalerweise eine Größe im Radius einer Schlägerlänge oder kleiner haben. Wird sie mit Farbe markiert, sollte ein Schild oder eine Kennzeichnung auf dem Boden den Spielern anzeigen, dass es sich um eine Dropzone handelt.

Ist zu erwarten, dass eine Dropzone häufig verwendet wird, darf die Spielleitung die Kennzeichnung der Dropzone über eine Definition des Bereichs in den Platzregeln festlegen. Zum Beispiel kann die Dropzone als innerhalb einer Schlägerlänge von einem Gegenstand (Schild oder Pfahl) befindlich definiert werden. Dies ermöglicht es, diesen Gegenstand zu versetzen, um sicherzustellen, dass die Dropzone in einem guten Zustand bleibt. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Letzte Woche kam die Frage auf, wie denn eine Dropzone beschaffen sein sollte. Hier gibt es keine einheitliche und verbindliche Antwort, wie alleine diese beiden Bilder vom selben Platz im selben Wettspiel zeigen.

Zunächst einmal gilt, dass eine Dropzone eine besondere Form eines Erleichterungsbereichs ist, der von der Spielleitung zur Verfügung gestellt werden darf. Nimmt ein Spieler Erleichterung in einer Dropzone in Anspruch, muss er den Ball darin droppen und er muss darin zur Ruhe kommen. Die Spielleitung sollte in einer Platzregel festlegen, unter welchen Umständen die Dropzone Verwendung findet (siehe Musterplatzregel E-1). Dropzonen sollten in Betracht gezogen werden, wenn Spieler bei der Verwendung der normalen Erleichterungsmöglichkeiten nach einer Regel ein praktisches Problem haben, zum Beispiel:
- Regel 13.1f - Falsches Grün.
- Regel 16.1 - Ungewöhnliche Platzverhältnisse (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse).
- Regel 16.2 - Gefahr durch Tiere.
- Regel 17 - Penalty Area
- Regel 19 - Ball unspielbar
- Musterplatzregeln wie F-23 - Zeitweilige unbewegliche Hemmnisse.

Die Spielleitung sollte versuchen, eine Dropzone so anzulegen, dass die architektonische Herausforderung des Lochs erhalten bleibt. Sie ist normalerweise nicht näher zum Loch als die Stelle, an der der Spieler den Ball bei Anwendung einer der anderen Erleichterungsmöglichkeiten nach der jeweiligen Regel droppen würde. Wird zum Beispiel die Dropzone für eine Penalty Area eingerichtet, sollte sie an einer Stelle liegen, an der die Penalty Area das Spiel noch beeinflusst und nicht auf der zum Grün hin gelegenen Seite der Penalty Area.

Dropzonen können auf vielfältige Weise gekennzeichnet werden (zum Beispiel durch gesprühte Linien auf dem Boden, Markierungen wie Abschlagmarkierungen, oder ein Pfahl oder ein Schild) und dürfen jede Form haben, zum Beispiel ein Kreis oder ein Rechteck. Die Größe einer Dropzone darf davon abhängen, wie oft sie Verwendung findet und wo sie liegt, sollte aber normalerweise eine Größe im Radius einer Schlägerlänge oder kleiner haben. Wird sie mit Farbe markiert, sollte ein Schild oder eine Kennzeichnung auf dem Boden den Spielern anzeigen, dass es sich um eine Dropzone handelt.

Ist zu erwarten, dass eine Dropzone häufig verwendet wird, darf die Spielleitung die Kennzeichnung der Dropzone über eine Definition des Bereichs in den Platzregeln festlegen. Zum Beispiel kann die Dropzone als innerhalb einer Schlägerlänge von einem Gegenstand (Schild oder Pfahl) befindlich definiert werden. Dies ermöglicht es, diesen Gegenstand zu versetzen, um sicherzustellen, dass die Dropzone in einem guten Zustand bleibt. (tk)

#golfregeln #golfrulesImage attachment

Auf Facebook kommentieren

Danke für diese ausführliche Erklärung 👍

4 Wochen her
Golf Rules

Ute wollte von uns wissen: "Meine Freundin und ich waren gestern unterschiedlicher Meinung. Ich denke der Ball muss gespielt werden wir liegt und sie meint sie darf straffrei besser legen. Was ist richtig? Ich freue mich über eine Antwort von euch."

Eine Platzregel zu dem Bereich gibt es nicht. Da der Schachtdeckel jedoch recht dicht an der Balllage ist, ist straflose Erleichterung (Raum des beabsichtigten Schwungs durch unbewegliches Hemmnis beeinträchtigt, R16.1a) möglich. Allerdings nicht durch Besserlegen sondern dadurch, im Erleichterungsbereich zu droppen.

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln
... MehrWeniger

Ute wollte von uns wissen: Meine Freundin und ich waren gestern unterschiedlicher Meinung. Ich denke der Ball muss gespielt werden wir liegt und sie meint sie darf straffrei besser legen. Was ist richtig? Ich freue mich über eine Antwort von euch.

Eine Platzregel zu dem Bereich gibt es nicht. Da der Schachtdeckel jedoch recht dicht an der Balllage ist, ist straflose Erleichterung (Raum des beabsichtigten Schwungs durch unbewegliches Hemmnis beeinträchtigt, R16.1a) möglich. Allerdings nicht durch Besserlegen sondern dadurch, im Erleichterungsbereich zu droppen.

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Danke für die Erklärung 👍

4 Wochen her
Golf Rules

Ein vom Grün aufgenommener Ball darf gereinigt werden (siehe Regel 13.1b) - das ist jedem Golfspieler bewusst.

Aber - ein an anderer Stelle aufgenommener Ball darf prinzipiell auch immer gereinigt werden, es sein denn dieser wurde aufgenommen
- um zu prüfen, ob er eine Kerbe oder einen Sprung hat. Reinigen ist nicht gestattet (siehe Regel 4.2c(1)),
- um ihn zu identifizieren. Reinigen ist gestattet, aber nur soweit wie zur Identifizierung erforderlich (siehe Regel 7.3),
- weil er das Spiel beeinträchtigt. Reinigen ist nicht gestattet (siehe Regel 15.3b(2)),
- um zu prüfen, ob er an einer Stelle liegt, von der Erleichterung gestattet ist. Reinigen ist nicht gestattet, es sei denn, der Spieler nimmt dann nach einer Regel Erleichterung in Anspruch (siehe Regel 16.4).

Reinigt der Spieler unerlaubt einen aufgenommenen Ball, zieht sich der Spieler einen
Strafschlag zu.

Anzumerken ist, dass die Spielleitung auch das Reinigen des Balls bzw. das Besserlegen (inkl. Ball reinigen) per Platzregel (siehe Musterplatzregeln E-2 bzw. E-3) erlauben kann, wenn die Umstände dieses notwendig machen. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Ein vom Grün aufgenommener Ball darf gereinigt werden (siehe Regel 13.1b) - das ist jedem Golfspieler bewusst. 

Aber - ein an anderer Stelle aufgenommener Ball darf prinzipiell auch immer gereinigt werden, es sein denn dieser wurde aufgenommen
- um zu prüfen, ob er eine Kerbe oder einen Sprung hat. Reinigen ist nicht gestattet (siehe Regel 4.2c(1)),
- um ihn zu identifizieren. Reinigen ist gestattet, aber nur soweit wie zur Identifizierung erforderlich (siehe Regel 7.3),
- weil er das Spiel beeinträchtigt. Reinigen ist nicht gestattet (siehe Regel 15.3b(2)),
- um zu prüfen, ob er an einer Stelle liegt, von der Erleichterung gestattet ist. Reinigen ist nicht gestattet, es sei denn, der Spieler nimmt dann nach einer Regel Erleichterung in Anspruch (siehe Regel 16.4).
 
Reinigt der Spieler unerlaubt einen aufgenommenen Ball, zieht sich der Spieler einen 
Strafschlag zu. 

Anzumerken ist, dass die Spielleitung auch das Reinigen des Balls bzw. das Besserlegen (inkl. Ball reinigen) per Platzregel (siehe Musterplatzregeln E-2 bzw. E-3) erlauben kann, wenn die Umstände dieses notwendig machen. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Auf der DP Tour konnte ich sehen, dass Spieler regelmäßig auf dem Fairway ihre Bälle markieren, aufnehmen und dem Caddy zum Reinigen geben. Ist das generell erlaubt?

Was ist wenn ich einen Ball außerhalb des Grüns markieren muss weil er einen Mitspieler behindert? Dann ist reinigen auch nicht erlaubt, oder?

1 Monat her
Golf Rules

Ergänzend zum gestrigen Beitrag in Bezug "Verzögerungen" ist auch Interpretation 5.6a/2 "Plötzlich erkranktem oder verletztem Spieler werden üblicherweise 15 Minuten zur Erholung zugestanden" noch erwähnenswert.

Leidet ein Spieler unter einer plötzlichen Erkrankung oder Verletzung (zum Beispiel Erschöpfung durch Hitze, Bienenstich oder Treffer durch einen Golfball), sollte die Spielleitung dem Spieler üblicherweise bis zu 15 Minuten zur Erholung einräumen, bevor das Versäumnis des Spielers, das Spiel fortzusetzen, als unangemessene Verzögerung des Spiels gilt.

Die Spielleitung sollte diese Zeit üblicherweise auch als Gesamtzeit ansehen, die einem Spieler zur Fügung steht, wenn er während der Runde eine wiederholte Behandlung zur Linderung einer Verletzung erhält.

Ein Beispiel hierzu gab es bei den Deutschen Meisterschaften, als ein Spieler von einem Insekt in die Hand gestochen wurde. Die herbeigerufene Spielleitung versorgte den Spieler mit Eis (zum Abschwellen der Hand 🙂 ), so dass der Spieler seine Runde fortsetzen konnte. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Ergänzend zum gestrigen Beitrag in Bezug Verzögerungen ist auch Interpretation 5.6a/2 Plötzlich erkranktem oder verletztem Spieler werden üblicherweise 15 Minuten zur Erholung zugestanden noch erwähnenswert. 

Leidet ein Spieler unter einer plötzlichen Erkrankung oder Verletzung (zum Beispiel Erschöpfung durch Hitze, Bienenstich oder Treffer durch einen Golfball), sollte die Spielleitung dem Spieler üblicherweise bis zu 15 Minuten zur Erholung einräumen, bevor das Versäumnis des Spielers, das Spiel fortzusetzen, als unangemessene Verzögerung des Spiels gilt.

Die Spielleitung sollte diese Zeit üblicherweise auch als Gesamtzeit ansehen, die einem Spieler zur Fügung steht, wenn er während der Runde eine wiederholte Behandlung zur Linderung einer Verletzung erhält.

Ein Beispiel hierzu gab es bei den Deutschen Meisterschaften, als ein Spieler von einem Insekt in die Hand gestochen wurde. Die herbeigerufene Spielleitung versorgte den Spieler mit Eis (zum Abschwellen der Hand :-) ), so dass der Spieler seine Runde fortsetzen konnte. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

My question concerns disabled golf, what happens if a paragolfer breaks down on the course can another wheelchair golfer who has already completed the round let the player who has broken down use their paragolfer to continue? If yes, what is a reasonable delay? The same could apply for a golf cart that has broken down?

1 Monat her
Golf Rules

Wir erhielten neulich eine Frage, was denn eigentlich eine unangemessene Verzögerung bedeutet. Ursache war ein Spieler, der beim Wechsel von der 9 zur 10 kurz zum Parkplatz ging, um einen Schirm aus dem Auto zu holen.

In der Interpretation 5.6a/1 "Beispiele von Verzögerungen, die als angemessen
oder unangemessen angesehen werden" wird zunächst einmal festgestellt, dass die Handlung in der Entscheidung des Spielers lag und andere Spieler beeinträchtigt werden oder das Turnier verzögert wird. Kurze Verzögerungen als Ergebnis üblicher Vorkommnisse während der Runde oder die nicht in der Entscheidung des Spielers liegen, werden im Allgemeinen als „angemessen“ angesehen.

Die Entscheidung, welche Handlungen angemessen oder unangemessen sind, hängt von allen Umständen ab, einschließlich, ob der Spieler auf andere Spieler in der Gruppe oder auf die Vordergruppe wartet.

Beispiele von Handlungen, die wahrscheinlich als angemessen angesehen werden, sind
unter anderem:
- Kurz im Clubhaus oder im Halfway-Haus anhalten, um Essen oder Getränke zu besorgen.
- Mit anderen Spielern in der Gruppe beraten, ob das Loch bei einer normalen Spielunterbrechung durch die Spielleitung zu Ende gespielt werden soll (Regel 5.7b(2)).

Beispiele von Handlungen die wahrscheinlich als unangemessene Verzögerung angesehen werden können, wenn sie mehr als nur eine kurze Verzögerung des Spiels verursachen, sind unter anderem:
- Vom Grün zum Abschlag zurückgehen, um einen verlorenen Schläger zu holen.
- Die Suche nach einem verlorenen Ball für mehrere Minuten fortsetzen, nachdem die erlaubte Suchzeit von drei Minuten abgelaufen ist.
- Sich im Clubhaus oder Halfway-Haus länger als nur einige Minuten aufhalten, um Essen oder Getränke zu besorgen, falls dies von der Spielleitung nicht vorgesehen ist.

Insofern sind die Gründe immer abzuwägen und bedürfen der individuellen Betrachtung... (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Wir erhielten neulich eine Frage, was denn eigentlich eine unangemessene Verzögerung bedeutet. Ursache war ein Spieler, der beim Wechsel von der 9 zur 10 kurz zum Parkplatz ging, um einen Schirm aus dem Auto zu holen.

In der Interpretation 5.6a/1 Beispiele von Verzögerungen, die als angemessen 
oder unangemessen angesehen werden wird zunächst einmal festgestellt, dass die Handlung in der Entscheidung des Spielers lag und andere Spieler beeinträchtigt werden oder das Turnier verzögert wird. Kurze Verzögerungen als Ergebnis üblicher Vorkommnisse während der Runde oder die nicht in der Entscheidung des Spielers liegen, werden im Allgemeinen als „angemessen“ angesehen.

Die Entscheidung, welche Handlungen angemessen oder unangemessen sind, hängt von allen Umständen ab, einschließlich, ob der Spieler auf andere Spieler in der Gruppe oder auf die Vordergruppe wartet.

Beispiele von Handlungen, die wahrscheinlich als angemessen angesehen werden, sind 
unter anderem:
- Kurz im Clubhaus oder im Halfway-Haus anhalten, um Essen oder Getränke zu besorgen.
- Mit anderen Spielern in der Gruppe beraten, ob das Loch bei einer normalen Spielunterbrechung durch die Spielleitung zu Ende gespielt werden soll (Regel 5.7b(2)).

Beispiele von Handlungen die wahrscheinlich als unangemessene Verzögerung angesehen werden können, wenn sie mehr als nur eine kurze Verzögerung des Spiels verursachen, sind unter anderem:
- Vom Grün zum Abschlag zurückgehen, um einen verlorenen Schläger zu holen.
- Die Suche nach einem verlorenen Ball für mehrere Minuten fortsetzen, nachdem die erlaubte Suchzeit von drei Minuten abgelaufen ist.
- Sich im Clubhaus oder Halfway-Haus länger als nur einige Minuten aufhalten, um Essen oder Getränke zu besorgen, falls dies von der Spielleitung nicht vorgesehen ist. 

Insofern sind die Gründe immer abzuwägen und bedürfen der individuellen Betrachtung... (tk)

#golfrules #golfregeln
1 Monat her
Golf Rules

Eine weitere Frage, diesmal aus Belgien:

"Frage zum falschen Ball. Abschlag mit Srixon 2 (blau), ziemlich gerade aus, leichte Hanglage, rechte Seite. Wir haben den Ball auch gefunden, Srixon ohne erkennbare Nummer und mit dem 7er aufs Grün geschlagen. Plötzlich ruft mein Mitspieler, dass das nicht der richtige Ball war und in der Tat, mein „blauer“ Srixon lag ziemlich auf gleicher Höhe etwas weiter links im Rough. Mein Mitspieler wollte mir jetzt einen Strafpunkt geben und ich muss meinen „blauen“ Ball noch mal vom Fundort spielen."

Für das Spiel eines falschen Balls fällt die Grundstrafe an und Schläge nach dem falschen Ball zählen nicht, R6.3c. Der Spieler muss den Fehler korrigieren, bevor er am nächsten Tee abschlägt oder (beim Letzten Loch der Runde) das letzte Grün verlässt.

Also: Im ZS zwei Strafschläge, die aber nicht der Mitspieler gibt, denn: Für sein Spiel ist nur der Spieler verantwortlich.

#golfrules #golfregel #rulesofgolf
... MehrWeniger

Eine weitere Frage, diesmal aus Belgien:

Frage zum falschen Ball. Abschlag mit Srixon 2 (blau), ziemlich gerade aus, leichte Hanglage, rechte Seite. Wir haben den Ball auch gefunden, Srixon ohne erkennbare Nummer und mit dem 7er aufs Grün geschlagen. Plötzlich ruft mein Mitspieler, dass das nicht der richtige Ball war und in der Tat, mein „blauer“ Srixon lag ziemlich auf gleicher Höhe etwas weiter links im Rough. Mein Mitspieler wollte mir jetzt einen Strafpunkt geben und ich muss meinen „blauen“ Ball noch mal vom Fundort spielen.

Für das Spiel eines falschen Balls fällt die Grundstrafe an und Schläge nach dem falschen Ball zählen nicht, R6.3c. Der Spieler muss den Fehler korrigieren, bevor er am nächsten Tee abschlägt oder (beim Letzten Loch der Runde) das letzte Grün verlässt.

Also: Im ZS zwei Strafschläge, die aber nicht der Mitspieler gibt, denn: Für sein Spiel ist nur der Spieler verantwortlich.

#golfrules #golfregel #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Danke für die ausführliche Erklärung die immer wieder zu Missverständnissen führt.👍

Wie verfährt man wenn er den Fehler nicht korrigiert? Erhält er einen Strich bei der entsprechenden Bahn oder …..!?

Bei Loch-Spiel gilt das Loch als verloren, richtig?

1 Monat her
Golf Rules

Ein Leser aus der Schweiz wollte wissen:

"Wie gehe ich vor, wenn ich den Ball an einem Par 3, Inselgrün, ins Wasser spiele. Die Platzregeln bestimmen dass ich von der Droppingzone weiterspiele. Können diese in dem Fall die offiziellen Regeln überstimmen?"

Platzregeln können Golfregeln nicht überstimmen, sie aber ggf. abändern. Abhängig davon, wo der Ball zuletzt eine Grenze der Penalty Area gekreuzt hat ist es manchmal möglich, dass der Spieler nicht alle Optionen von R17 nutzen kann. Dafür wird dann die Dropzone als zusätzliche Möglichkeit angeboten. Sprich, der Ball kann gespielt werden wie er liegt, ein neuer vom letzten Ort (Abschlag?) ins Spiel gebracht, Erleichterung auf der Linie zurück oder, bei einer roten Penalty Area, seitliche Erleichterung innerhalb von zwei Schlägerlängen in Anspruch genommen werden. Und, wenn es die Dropzone gibt, auch diese nutzen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass eine Platzregel neben der Dropzone nur das Spiel vom letzten Ort zulässt (Schlag- und Distanzverlust).

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf
... MehrWeniger

Ein Leser aus der Schweiz wollte wissen:

Wie gehe ich vor, wenn ich den Ball an einem Par 3, Inselgrün, ins Wasser spiele. Die Platzregeln bestimmen dass ich von der Droppingzone weiterspiele. Können diese in dem Fall die offiziellen Regeln überstimmen?

Platzregeln können Golfregeln nicht überstimmen, sie aber ggf. abändern. Abhängig davon, wo der Ball zuletzt eine Grenze der Penalty Area gekreuzt hat ist es manchmal möglich, dass der Spieler nicht alle Optionen von R17 nutzen kann. Dafür wird dann die Dropzone als zusätzliche Möglichkeit angeboten. Sprich, der Ball kann gespielt werden wie er liegt, ein neuer vom letzten Ort (Abschlag?) ins Spiel gebracht, Erleichterung auf der Linie zurück oder, bei einer roten Penalty Area, seitliche Erleichterung innerhalb von zwei Schlägerlängen in Anspruch genommen werden. Und, wenn es die Dropzone gibt, auch diese nutzen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass eine Platzregel neben der Dropzone nur das Spiel vom letzten Ort zulässt (Schlag- und Distanzverlust).

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Apropos Dropzone: Da lernte ich dieser Tage von einem Mitspieler, dass eine Dropzone ebenerdig sein muss, und zwar auf der gesamten Fläche. Mythos oder Tatsache? Und wie groß muss eine Dropzone sein

1 Monat her
Golf Rules

Achtung UMFRAGE

Wir haben in der letzten Zeit gehäuft Fragen zu sogenannten "Mythos-Regeln" bekommen, also solchen Regeln die in den Köpfen von manchen Möchte-Gern-Regelexperten gerne angemerkt werden, deren regeltechnische Grundlage aber dann bei näherer Betrachtung nicht Stand hält.

Wir würden gerne mal sammeln und hierzu (wenn genug Material zusammenkommt) eine Beitragsserie machen. Was ist Euch denn schon begegnet? Habt ihr davon gehört? Habt ihr es selber erlebt? Und wie seid ihr damit umgegangen?

Wir freuen uns auf Eure Kommentare, Mails (bitte an fragen@golf-rules.com) oder Direktnachrichten...
... MehrWeniger

Auf Facebook kommentieren

Ohje, das wir ja eine lange Serie 🙈 ist es echt soooo schlimm?

- Spieler, dessen Ball auf dem Grün angespielt wird, erhält Strafe - Abschlag endet beim ‚Spieß‘ der Abschlagmarkierung - Ball muss zu 100% im Abschlag liegen - Penalty: Ball darf ein einem Punkt der Linie der ‚Flugbahn‘ gedropt werden - Schläger aufsetzen beim Setup im Bunker nun ‚endlich‘ erlaubt - Auspfähle dürfen straffrei gezogen werden - bei Erleicherung (z.B. von einem Weg) muss der Ball danach (gut) spielbar sein - Korrekturen auf der Scorekarte müssen extra unterschrieben sein - im Zählspiel auf dem Grün *muss* ein Ball nach Aufforderung aufgenommen und markiert werden, er darf nicht gespielt werden - Findlinge sind ‚künstliche‘ Hemmnisse, auch wenn sie schon seit 10.000 Jahren an der Stelle liegen - auf dem Fairway darf bei Lage in einem Divot/Mäuseloch/Gänsekacke straffrei gedropt werden - der Zähler hat zu schreiben, was der Spieler im befiehlt - bei Erleichterung von einem Sprinklerdeckel darf der Ball gelegt werden - auch Einhörner erzeugen scheinbar ‚Tierspuren‘ - klassische Erklärung: Wahlweise der Pro und auch Einstellige machen das auch so (deshalb ist ja mancher einstellig 😳) - ein provisorischer Ball muss nicht angesagt werden - der erste Ball darf aufgegeben und eingesammelt werden, nach ein provisorischer gespielt wurde (ich will in nicht spielen, aber es war doch ein PRO V1!) - nach einer Erleichterung muss eine ‚Sichtlinie‘ zum Flaggenstock existieren - Bindfäden am Bag/an der Ballangel usw. sind als Windmesser erlaubt - Knöchel gilt gerade noch als Knie - nach dem Schlag einen Spieler fragen, mit welchem Schläger er diesen schönen Schlag gemacht hat, ist ok

- Höchstens ein Probeschwung und der auch mit Ansage - aus der Penalty Area überhängende Zweige gelten als Bestandteil der PA und deshalb darf von deren Ausdehnung aus gemessen und gedroppt werden - ready Golf kann nicht per Platzregel sondern nur durch Absprache innerhalb des Flights angewendet werden …

Wenn der Ball vor der Ausgrenze aufkommt und dann ins Aus springt darf man droppen.

Habe ich gerade gehabt: ein Turnier kann nicht gewertet werden, wenn die Fahnenpositionen falsch angegeben sind. Oder wenn der Abschlagsbereich nicht komplett plan und gemäht ist. Auch: wenn ein Ball in einen quer laufenden, gelb markierten Graben zurückrollt, kann er auf der anderen Seite (der Fahne zugewandt) gedroppt werden.

- Im Turnier darf man nicht durchspielen lassen - 3 Bälle im selben Bereich des Rough ergeben 3 x 3 Minuten Suchzeit - Bälle, die in einer als Spielverbotszone gekennzeichneten Penalty-Area gelandet sind, können ohne Strafschlag gedroppt werden. - Wenn man nicht 5 Minuten vor der Startzeit am Abschlag ist, bekommt man Strafschläge

Ich erinnere vor allem diese „Regel“: Man darf nicht zwei Putter benutzen und sie im Wechsel einsetzen.

Noch vor Readygolf: derjenige, der außerhalb des Grüns liegt, spielt immer zuerst.

- Probeschwung ansagen - auf dem Grün nur putten dürfen - Die Ballmarke/-nummer beim ersten Abschlag ansagen müssen - nächster Punkt der Erleichterung muss freien Schwung/freie Spiellinie bieten ...

„Der ist geschenkt“ im Zählspiel 🙈

Ist der Ball in der PA, kann ich vom Kreuzungspunkt so weit ich mag zurück gehen. Egal welche Richtung 🙈

Wenn man in die Penalty Area spielt darf man auf dem Fairway droppen.

Spieler schlägt Ball ins Rough, sagt einen provisorischen Ball korrekt an und spielt diesen. Der provisorische liegt perfekt Mitte Fairway. Anschließend, noch am Standort des Schlages, gibt der Spieler (ohne den ersten Ball nur ansatzweise zu suchen) den ersten Ball auf und erklärt den provisorischen zum Ball im Spiel.

„Man darf keinen Probeschwung auf dem Abschlag machen“ wenn ein Schild mit „ Platzetikette“ das anordnet.

Die Mähkante ist die Ausgrenze🤪

Markieren nur hniter dem Ball.

View more comments

1 Monat her
Golf Rules

Jacky wollte wissen, ob sie den Schläger auf dem Grün über den Ball halten darf um daran den Ball auszurichten.

Kurz: Ja.

Langform: Regel R10.2b (2) erlaubt es dem Spieler die Spiellinie anzuzeigen, aber mit diesen Einschränkungen:
Der Spieler oder der Caddie darf das Grün mit der Hand, dem Fuß oder allem, was er hält, berühren, aber es ist ihm nicht gestattet, unter Verstoß gegen Regel 8.1a die Bedingungen zu verbessern, die den Schlag beeinflussen und der Spieler oder Caddie darf keinen Gegenstand auf oder außerhalb des Grüns hinlegen, um die Spiellinie anzuzeigen. Dies ist selbst dann unzulässig, wenn der Gegenstand vor dem Schlag entfernt wird.

Wird der Schläger also gehalten und nicht hingelegt, ist es zulässig so den Ball auszurichten.

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf
... MehrWeniger

Auf Facebook kommentieren

3 Grad nach links oder rechts Abweichung bei 2m sind schon zu viel, um bei ebener Fläche einzulochen. Stellen Sie sich vor, dass 1 Minute auf dem Zifferblatt einer Uhr 6 Grad sind und versuchen Sie mal ein Blatt Papier mit der Seitenlänge von 30cm auf unter 6 Grad auf ein Ziel zu positionieren (kann man mit einen Laserstrahl überprüfen). Was soll es also einen Ball mit einen sichtbar aufgemalten Strich von 3cm als Hilfe ausrichten zu wollen?

Machen mittlerweile fast alle,von den Pros im Fernseh abgeguckt😁⛳️

Darf der Schläger hingehalten werden mit Boden Kontakt um dann den Stand einzunehmen?

Warum sollte man das nicht? dürfen? 🤷🏼‍♂️😆

1 Monat her
Golf Rules

Hartnäckig hält sich das Gerücht, man dürfe den Ball aus "Boden in Ausbesserung" nicht spielen. Aber das ist genau das, ein Gerücht. Die Golfregeln sehen für eine Balllage wie auf dem Bild keine Zwangserleichterung vor, die blauen Pfosten markieren ungewöhnliche Platzverhältnisse, hier Boden in Ausbesserung, die als eine zusätzliche Option dem Spieler erlauben, den Ball im Erleichterungsbereich ausgehend vom nächsten Punkt der vollständigen Erleichterung straflos zu droppen. Es ist aber "nur" eine zusätzliche Option, kein Zwang. der Ball darf auch gespielt werden wie er liegt. Anders wäre es, wenn es sich hierbei um eine Spielverbotszone handeln würde (meist an den grünen Köpfen erkennbar und per Platzregel geregelt). Daraus darf nicht gespielt werden. In diesem Fall hier habe ich die Erleichterung gern in Anspruch genommen, da es die Lage deutlich verbesserte, was sein kann aber nicht sein muss. Darum: Schaut vor dem aufheben des Ball, wo ihr nach einem Drop landen würdet und entscheidet dann, ob es nicht sinnvoller ist, den Ball zu spielen wie er liegt. Und für die Platzbeauftragten: Wenn ihr nicht wollt, dass von einer Fläche gespielt wird, kennzeichnet es auch so.

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf
... MehrWeniger

Hartnäckig hält sich das Gerücht, man dürfe den Ball aus Boden in Ausbesserung nicht spielen. Aber das ist genau das, ein Gerücht. Die Golfregeln sehen für eine Balllage wie auf dem Bild keine Zwangserleichterung vor, die blauen Pfosten markieren ungewöhnliche Platzverhältnisse, hier Boden in Ausbesserung, die als eine zusätzliche Option dem Spieler erlauben, den Ball im Erleichterungsbereich ausgehend vom nächsten Punkt der vollständigen Erleichterung straflos zu droppen. Es ist aber nur eine zusätzliche Option, kein Zwang. der Ball darf auch gespielt werden wie er liegt. Anders wäre es, wenn es sich hierbei um eine Spielverbotszone handeln würde (meist an den grünen Köpfen erkennbar und per Platzregel geregelt). Daraus darf nicht gespielt werden. In diesem Fall hier habe ich die Erleichterung gern in Anspruch genommen, da es die Lage deutlich verbesserte, was sein kann aber nicht sein muss. Darum: Schaut vor dem aufheben des Ball, wo ihr nach einem Drop landen würdet und entscheidet dann, ob es nicht sinnvoller ist, den Ball zu spielen wie er liegt. Und für die Platzbeauftragten: Wenn ihr nicht wollt, dass von einer Fläche gespielt wird, kennzeichnet es auch so.

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Ah, das wusste ich nicht. Würde aber schon deshalb droppen, weil es sich oft/meist um Ausbesserungen am Rasen oder neugesäten Rasen handelt und ich den ungern beschädigen würde.

Es war immer schon so, dass man aus blau spielen durfte, wenn man wollte. Zumindest nach den Regeln. Ob das sinnvoll ist, ist ne andere Frage, denn eigentlich ist das ja zur Platzschonung eingerichtet. Deshalb hat man das dann über die Platzregel gelöst. Wenn man wirklich sicher gehen will, dass keiner draus spielt, dann macht man eine Spielverbotszone mit grünen Kappen. Unabhängig davon sollte man sich immer informieren, wie die Platzregeln sind.

kann man auch durch Platzregel verbindlich festlegen, dass daraus nicht gespielt werden darf?

ich kenne etliche "Gur", die blau gekennzeichnet sind und eine Platzregel strikt untersagt zu spielen .....

Ich sehe oft bei den Platzregeln: Boden in Ausbesserung muss Erleichterung genommen werden.

View more comments

1 Monat her
Golf Rules

In den letzten - und sicher auch nächsten - Wochen lief vielerorts auch am Tage die Beregnungsanlage, oft um Grüns zu kühlen, damit die strapazierten Pflanzen eine Chance haben den Tag zu übersehen. Dabei traf es auch den einen oder anderen Golfer, mehr oder weniger vorbereitet. Einige davon fragten uns dann: "Und jetzt? Was bedeutet das für mein Spiel, darf ich den Schlag wiederholen oder was?"

Kurz: Nein, das ist Spielzufall. Die wenigsten Golfer wird es unvorbereitet im Schwung erwischen, alle anderen verzögern das Spiel dann nicht, wenn sie kurz warten bis der Strahl der Beregnungsanlage nicht mehr mittig auf den Körper zielt. Trifft der Strahl der Beregnungsanlage den zur Ruhe gekommenen Ball und bewegt ihn ist das ein Fall von R9.6, Ball durch äußeren Einfluss bewegt. Der Ball muss dann straflos zurückgelegt werden.

Und, hat es Euch schon mal so erwischt und habt ihr vielleicht sogar Bilder davon? Dann immer her damit...

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf
... MehrWeniger

In den letzten - und sicher auch nächsten - Wochen lief vielerorts auch am Tage die Beregnungsanlage, oft um Grüns zu kühlen, damit die strapazierten Pflanzen eine Chance haben den Tag zu übersehen. Dabei traf es auch den einen oder anderen Golfer, mehr oder weniger vorbereitet. Einige davon fragten uns dann: Und jetzt? Was bedeutet das für mein Spiel, darf ich den Schlag wiederholen oder was?

Kurz: Nein, das ist Spielzufall. Die wenigsten Golfer wird es unvorbereitet im Schwung erwischen, alle anderen verzögern das Spiel dann nicht, wenn sie kurz warten bis der Strahl der Beregnungsanlage nicht mehr mittig auf den Körper zielt. Trifft der Strahl der Beregnungsanlage den zur Ruhe gekommenen Ball und bewegt ihn ist das ein Fall von R9.6, Ball durch äußeren Einfluss bewegt. Der Ball muss dann straflos zurückgelegt werden. 

Und, hat es Euch schon mal so erwischt und habt ihr vielleicht sogar Bilder davon? Dann immer her damit...

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Als Mitspieler müsste ich so lachen, dass ich überhaupt nicht an Regeln denken könnte. 😇 … sollte sich ein Spieler bei heißem Wetter bewusst in den Stfahl stellen - ist das nicht mit Doping gleichzusetzen? 😂 Schönen Sonntag!

Beim Putt vom Grünrand ging der sich zwischen meinen Füßen befindliche Sprinkler plötzlich los. Meine graue, sehr helle, dann auch an einer pikanten Stelle durchnässte Hose war einige Löcher lang der Lacher auf der Runde (und dann auch im Clubhaus, dort aber schon trocken).

Wir haben es als Challenge genommen drum herum zu spielen 😉

An heißen Tagen bewusst seitlich vorbei gegangen damit ich mir ein wenig Abkühlung holen konnte

Bei uns mitten im Ligaspiel AK30. Ich stand genau daneben und habe ne Volldusche abbekommen. Wir haben es mit Humor genommen und uns extra ne kurze Erfrischung abgeholt 😉

View more comments

1 Monat her
Golf Rules

Fred hatte eine Frage zum provisorischen Ball und der Penalty Area:

"Ein Ball vom Abschlag landet nicht erkennbar im Aus oder in panaltyarea, die sich direkt an ausgrenze anschließt. Spieler spielt prov. Ball aber der ursprüngliche Ball wird dann in panalryerea gefunden. Prov. Ball bei Schlag in Penalryerea ist nicht zulässig. Wie muss weiter verfahren werden? Muss dann der prov. Ball weiter gespielt werden?
Vielen Dank, für Hilfe. Die Situation hat für rege Diskussion geführt."

Ein provisorischer Ball ist immer dann zulässig, wenn der ursprüngliche Ball auch außerhalb einer Penalty Area verloren sein könnte. Das war hier wohl der Fall.

Der ursprüngliche Ball wurde dann gefunden, sodass der provisorische Ball nicht Ball im Spiel wurde. Vorausgesetzt es gibt dazu keine Platzregel, die den provisorischen Ball an der PA besonders regelt, ist das Spiel mit dem ursprünglichen Ball nach R17 fortzusetzen, sprich, der Ball kann in der PA gespielt werden oder es muss eine Erleichterung für die PA genommen werden.

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf
... MehrWeniger

Fred hatte eine Frage zum provisorischen Ball und der Penalty Area:

Ein Ball vom Abschlag landet nicht erkennbar im Aus oder in panaltyarea, die sich direkt an ausgrenze anschließt. Spieler spielt prov. Ball aber der ursprüngliche Ball wird dann in panalryerea gefunden. Prov. Ball bei Schlag in Penalryerea ist nicht zulässig. Wie muss weiter verfahren werden? Muss dann der prov. Ball weiter gespielt werden?
Vielen Dank, für Hilfe. Die Situation hat für rege Diskussion geführt.

Ein provisorischer Ball ist immer dann zulässig, wenn der ursprüngliche Ball auch außerhalb einer Penalty Area verloren sein könnte. Das war hier wohl der Fall.

Der ursprüngliche Ball wurde dann gefunden, sodass der provisorische Ball nicht Ball im Spiel wurde. Vorausgesetzt es gibt dazu keine Platzregel, die den provisorischen Ball an der PA besonders regelt, ist das Spiel mit dem ursprünglichen Ball nach R17 fortzusetzen, sprich, der Ball kann in der PA gespielt werden oder es muss eine Erleichterung für die PA genommen werden.

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Wenn der Ball dann aber nicht gefunden wird, kann aber nur der prov. Ball weitergespielt werden?!

Aus der Schilderung nehme ich an, dass der Spieler das Verfahren nach Regel 18.3a (2. Punkt) und 18.3b angewandt hat was er in diesem Fall durfte. Ein provisorischer Ball für einen Ball in einer Penalty Area (Musterplatzregel B-3) wäre ein anderer Fall, der mit der aufgeführten Schilderung nichts zu tun hat. Der provisorische Ball muss aufgegeben werden wenn der ursprüngliche Ball entweder : (1) vor dem Ende der Suchzeit von 3 Minuten außerhalb der PA auf dem Platz gefunden wird oder (2) wenn der ursprüngliche Ball in einer PA gefunden wird oder es bekannt oder sicher ist, dass er in einer PA ist. (siehe 18.3c (3).

Tom van Arthausen

1 Monat her
Golf Rules

Eine Frage erreichte uns von Gust: "Hallo, eine kurze Frage: Ball liegt links im Gelände nahe zu einem Biotop links vom Ball. Als Rechtshänder kann ich nicht schwingen ohne das Biotop zu berühren bzw. eventuell müsste ich sogar den Stand darin einnehmen (ist ja verboten...). Darf/muss ich in beiden Fällen droppen? Beste Grüße, Gust"

Den Begriff "Biotop" gibt es in den Golfregeln nicht, der stammt aus dem Verwaltungsrecht. Golfregeltechnisch ist ein Biotop meist eine Spielverbotszone, die durch Platzregel festgelegt wird (Musterplatzregeln E-8.1 oder 8.2). Abhängig davon, ob eine SpVZ ungewöhnliche Platzverhältnisse oder Penalty Area ist, gestalten sich dann auch die möglichen Erleichterungsverfahren nach R16 (uPV, ohne) und R17 (PA) mit Strafschlag.

Behindert eine SpVZ den Stand, die Balllage oder den Raum des beabsichtigten Schwungs muss Erleichterung davon in Anspruch genommen werden, das Verfahren dazu ist dann in der Platzregel festgehalten.

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf
... MehrWeniger

Eine Frage erreichte uns von Gust: Hallo, eine kurze Frage: Ball liegt links im Gelände nahe zu einem Biotop links vom Ball. Als Rechtshänder kann ich nicht schwingen ohne das Biotop zu berühren bzw. eventuell müsste ich sogar den Stand darin einnehmen (ist ja verboten...). Darf/muss ich in beiden Fällen droppen? Beste Grüße, Gust

Den Begriff Biotop gibt es in den Golfregeln nicht, der stammt aus dem Verwaltungsrecht. Golfregeltechnisch ist ein Biotop meist eine Spielverbotszone, die durch Platzregel festgelegt wird (Musterplatzregeln E-8.1 oder 8.2). Abhängig davon, ob eine SpVZ ungewöhnliche Platzverhältnisse oder Penalty Area ist, gestalten sich dann auch die möglichen Erleichterungsverfahren nach R16 (uPV, ohne) und R17 (PA) mit Strafschlag.

Behindert eine SpVZ den Stand, die Balllage oder den Raum des beabsichtigten Schwungs muss  Erleichterung davon in Anspruch genommen werden, das Verfahren dazu ist dann in der Platzregel festgehalten.

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Zusatzfrage aufgrund eures Fotos: Rot bedeutet Penalty Area - grün deutet das „Biotop“ resp die SpVZ an? Wäre meine Schlussfolgerung in diesem Fall richtig, dass ich ggf Erleichterung unter Anrechnung eines Strafschlages nehmen muss? Oder welche Bedeutung liegt in zweifarbigen Markierungsstöcken? Unlängst bin ich auf solche gestoßen, und selbst Clubmitglieder wussten nicht, wie ggf verfahren.

1 Monat her
Golf Rules

Eine weitere Frage von Andreas: "Ball liegt nahe an der Grenze zur Spielverbotszone und kann nur gespielt werden wenn der Spieler in der Verbotszone steht. Darf er das oder muss der Ball für unspielbar erklärt werden?"

Einen Ball nach Regel 19 unspielbar zu erklären (inkl. des Strafschlages und den möglichen Erleichterungsoptionen nach Regel 19.2) geht in dieser Situation natürlich. Und wenn nicht, dann muss der Spieler straflose Erleichterung nach Regel 16.1f(2) in Anspruch nehmen, wenn der Ball außerhalb einer Spielverbotszone (gleich, ob in ungewöhnlichen Platzverhältnissen oder in einer Penalty Area) im Gelände, im Bunker oder auf dem Grün liegt. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Eine weitere Frage von Andreas: Ball liegt nahe an der Grenze zur Spielverbotszone und kann nur gespielt werden wenn der Spieler in der Verbotszone steht. Darf er das oder muss der Ball für unspielbar erklärt werden?

Einen Ball nach Regel 19 unspielbar zu erklären (inkl. des Strafschlages und den möglichen Erleichterungsoptionen nach Regel 19.2) geht in dieser Situation natürlich. Und wenn nicht, dann muss der Spieler straflose Erleichterung nach Regel 16.1f(2) in Anspruch nehmen, wenn der Ball außerhalb einer Spielverbotszone (gleich, ob in ungewöhnlichen Platzverhältnissen oder in einer Penalty Area) im Gelände, im Bunker oder auf dem Grün liegt. (tk)

#golfregeln #golfrules