Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
4 Stunden her
Golf Rules

Birgit wollte wissen:

"Im Tunier/Zählspiel ist der Spieler und die Mitspieler, der Auffassung das der Ball über das Grün ins Aus gerollt ist. Darauf hin wird ein neuer Ball ins Spiel gebracht . Später wird der erste Ball im Loch gefunden.

War das Spiel beendet in dem Moment wo der Ball im Loch lag, auch wenn der Spieler es nicht wusste. Oder ist der erste Ball aus dem Spiel, egal ob er eingelocht ist, sobald ein neuer Ball ins Spiel gebracht wurde?"

Das Loch ist mit dem Einlochen nach R6.5 beendet. Handlungen des Spielers, die danach - in Unkenntnis dessen - vorgenommen wurden sind dann unbeachtlich.

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln
... MehrWeniger

Birgit wollte wissen:

Im Tunier/Zählspiel ist der Spieler und die Mitspieler,   der  Auffassung das der Ball  über das Grün ins Aus gerollt ist. Darauf hin wird ein  neuer Ball ins Spiel gebracht . Später wird  der erste Ball im Loch gefunden.

War das Spiel beendet in dem Moment wo der Ball im Loch lag, auch wenn der Spieler es nicht wusste. Oder ist der erste Ball aus dem Spiel, egal ob er eingelocht ist,  sobald ein neuer Ball ins Spiel gebracht wurde?

Das Loch ist mit dem Einlochen nach R6.5 beendet. Handlungen des Spielers, die danach - in Unkenntnis dessen - vorgenommen wurden sind dann unbeachtlich.

#golfrules #rulesofgolf #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Das heißt dann auch wenn ich ein hole in 1 spiele und kann es nicht mehr als unbespielbar erkläre ;(

1 Tag her
Golf Rules

Birgid wollte von uns wissen: "Wir haben eine Regel Situation, die bei uns auf dem Platz leider öfters vorkommt. Leider liegen sehr oft die Spieler mit ihrem Ball nach dem Abschlag von Bahn drei auf dem künstlichen Weg an der Seite des Abschlages 4.

Die Bahn drei und der Abschlag vier sind durch einen 4 m hohen Schutzzaun getrennt. Und trotzdem schaffen es die Spieler über den Schutzzaun zu spielen und der Ball liegt dann oft auch sehr knapp am Zaun. Von diesem ist straflose Erleichterung möglich nach Regel 16 von unserer Platz Regel, möglich.

Nun wird aber sehr oft gestritten auf welcher Seite vom Zaun der nächstgelegene Punkt liegt.

Es gibt eine Fraktion, die sagt, dass man immer auf der Seite des Zaunes bleiben müsste, wo der Ball liegt. (auf der Skizze Erleichterungsbereich zwei)
Und es gibt eine Fraktion, die sagt der nächstgelegene Punkt kann auch auf der anderen Seite des Schutzzaunes liegen, Hauptsache nicht näher zur Fahne und im gleichen Bereich.
(Das hätte natürlich den Vorteil, dass man den Ball viel einfacher Richtung grün weiterspielen kann. Und der jenige hätte natürlich mehr Glück als verdient)

Nun bin ich ganz gespannt was du dazu sagst und freue mich schon sehr auf deine Antwort und ich hoffe meine Skizze ist einigermaßen verständlich. Ansonsten stehe ich natürlich sehr gerne für Erklärungen zur Verfügung."

Bezugspunkt für Erleichterungsverfahren nach R16 ist immer der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung. Das ist nach der Definition "der geschätzte Punkt an dem der Ball liegen würde, der der ursprünglichen Stelle des Balls am nächsten ist, aber nicht näher zum Loch als diese, im vorgeschriebenen Bereich des Platzes liegt und an dem der Umstand den Schlag nicht beeinträchtigt, den der Spieler von der ursprünglichen Stelle aus gemacht hätte, wenn dort der Umstand nicht vorhanden wäre.
Zum Schätzen dieses Bezugspunktes muss der Spieler den Schläger, Stand, Schwung und die Spiellinie bestimmen, die er für diesen Schlag gewählt hätte.
Der Spieler muss diesen Schlag nicht durch Einnahme des tatsächlichen Stands und Schwingen des gewählten Schlägers simulieren (aber es wird empfohlen, dass der Spieler grundsätzlich auf diese Weise verfährt, um zu einer genauen Schätzung zu kommen)."

Bezogen auf das Bild bedeutet das für einen Rechtshänder eine Lage auf Loch 3, für einen Linkshänder jedoch auf Loch 4.
... MehrWeniger

Birgid wollte von uns wissen: Wir haben eine Regel Situation, die bei uns auf dem Platz leider öfters vorkommt. Leider liegen sehr oft die Spieler mit ihrem Ball nach dem Abschlag von Bahn drei auf dem künstlichen  Weg an der Seite des Abschlages 4.

Die Bahn drei und der Abschlag vier sind durch einen 4 m hohen Schutzzaun getrennt. Und trotzdem schaffen es die Spieler über den Schutzzaun zu spielen und der Ball liegt dann oft auch sehr knapp am Zaun. Von diesem ist straflose Erleichterung möglich nach Regel 16 von unserer Platz Regel, möglich.

Nun wird aber sehr oft gestritten auf welcher Seite vom Zaun der nächstgelegene Punkt liegt.

Es gibt eine Fraktion, die sagt, dass man immer auf der Seite des Zaunes bleiben müsste, wo der Ball liegt. (auf der Skizze Erleichterungsbereich zwei)
Und es gibt eine Fraktion, die sagt der nächstgelegene Punkt kann auch auf der anderen Seite des Schutzzaunes liegen, Hauptsache nicht näher zur Fahne und im gleichen Bereich.
(Das hätte natürlich den Vorteil, dass man den Ball viel einfacher Richtung grün weiterspielen kann. Und der jenige hätte natürlich mehr Glück als verdient)

Nun bin ich ganz gespannt was du dazu sagst und freue mich schon sehr auf deine Antwort und ich hoffe meine Skizze ist einigermaßen verständlich. Ansonsten stehe ich natürlich sehr gerne für Erklärungen zur Verfügung.

Bezugspunkt für Erleichterungsverfahren nach R16 ist immer der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung. Das ist nach der Definition der geschätzte Punkt an dem der Ball liegen würde, der der ursprünglichen Stelle des Balls am nächsten ist, aber nicht näher zum Loch als diese, im vorgeschriebenen Bereich des Platzes liegt und an dem der Umstand den Schlag nicht beeinträchtigt, den der Spieler von der ursprünglichen Stelle aus gemacht hätte, wenn dort der Umstand nicht vorhanden wäre.
Zum Schätzen dieses Bezugspunktes muss der Spieler den Schläger, Stand, Schwung und die Spiellinie bestimmen, die er für diesen Schlag gewählt hätte.
Der Spieler muss diesen Schlag nicht durch Einnahme des tatsächlichen Stands und Schwingen des gewählten Schlägers simulieren (aber es wird empfohlen, dass der Spieler grundsätzlich auf diese Weise verfährt, um zu einer genauen Schätzung zu kommen).

Bezogen auf das Bild bedeutet das für einen Rechtshänder eine Lage auf Loch 3, für einen Linkshänder jedoch auf Loch 4.

Auf Facebook kommentieren

Muss man für diese Aussage nicht wissen ,wie breit der Weg ist? Ich könnte mir vorstellen, dass der nächste Erleichterungsbereich auch für einen links spielenden Golfer auf Bahn 3 ist.

2 Tage her
Golf Rules

Eine im Amateurgolf eher unbekanntes Thema, bei dem deshalb kaum die Musterplatzregel MPR F-23 "Zeitweilige unbewegliche Hemmnisse" angewandt wird, ist bei einem solch großen Turnier aber eher Standard als etwas Besonderes..

Sind Hemmnisse zeitweilig auf oder nahe dem Platz aufgestellt, sollte die Spielleitung
bestimmen, ob sie bewegliche Hemmnisse (siehe Regel 15), unbewegliche Hemmnisse (siehe Regel 16) oder zeitweilige unbewegliche Hemmnisse („TIOs“) sind. „TIOs“ (wie ein Fernsehturm, eine Tribüne oder ein Zelt) kommen dort normalerweise nicht vor und werden nicht als Bestandteil der Herausforderung des Spielens des Platzes angesehen. Da sie nur vorübergehend dort vorkommen, sieht diese Platzregel eine zusätzliche Erleichterungsmöglichkeit vor, die es nicht bei unbeweglichen Hemmnissen gibt. Dennoch darf der Spieler entscheiden, ein TIO wie ein unbewegliches Hemmnis zu behandeln und die Erleichterungsverfahren aus Regel 16 anzuwenden.

Der Spieler darf nach dieser Platzregel zusätzlich Erleichterung in Anspruch nehmen, wenn das TIO auf einer geraden Linie zwischen seinem Ball und dem Loch liegt, indem er in gleicher Entfernung zum Loch zur Seite geht, sodass das TIO nicht länger zwischen dem Ball des Spielers und dem Loch liegt.

Nimmt ein Spieler Erleichterung von einem TIO, gleich ob nach dieser Platzregel oder den Erleichterungsverfahren aus Regel 16, wird dem Spieler vollständige Erleichterung von der physischen Behinderung garantiert. Aber nur wenn die Erleichterung nach der zusätzlichen Erleichterungsmöglichkeit dieser Platzregel in Anspruch genommen wird, wird dem Spieler vollständige Erleichterung von dem TIO auf seiner Sichtlinie garantiert. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Eine im Amateurgolf eher unbekanntes Thema, bei dem deshalb kaum die Musterplatzregel MPR F-23 Zeitweilige unbewegliche Hemmnisse angewandt wird, ist bei einem solch großen Turnier aber eher Standard als etwas Besonderes..

Sind Hemmnisse zeitweilig auf oder nahe dem Platz aufgestellt, sollte die Spielleitung 
bestimmen, ob sie bewegliche Hemmnisse (siehe Regel 15), unbewegliche Hemmnisse (siehe Regel 16) oder zeitweilige unbewegliche Hemmnisse („TIOs“) sind. „TIOs“ (wie ein Fernsehturm, eine Tribüne oder ein Zelt) kommen dort normalerweise nicht vor und werden nicht als Bestandteil der Herausforderung des Spielens des Platzes angesehen. Da sie nur vorübergehend dort vorkommen, sieht diese Platzregel eine zusätzliche Erleichterungsmöglichkeit vor, die es nicht bei unbeweglichen Hemmnissen gibt. Dennoch darf der Spieler entscheiden, ein TIO wie ein unbewegliches Hemmnis zu behandeln und die Erleichterungsverfahren aus Regel 16 anzuwenden.

Der Spieler darf nach dieser Platzregel zusätzlich Erleichterung in Anspruch nehmen, wenn das TIO auf einer geraden Linie zwischen seinem Ball und dem Loch liegt, indem er in gleicher Entfernung zum Loch zur Seite geht, sodass das TIO nicht länger zwischen dem Ball des Spielers und dem Loch liegt.

Nimmt ein Spieler Erleichterung von einem TIO, gleich ob nach dieser Platzregel oder den Erleichterungsverfahren aus Regel 16, wird dem Spieler vollständige Erleichterung von der physischen Behinderung garantiert. Aber nur wenn die Erleichterung nach der zusätzlichen Erleichterungsmöglichkeit dieser Platzregel in Anspruch genommen wird, wird dem Spieler vollständige Erleichterung von dem TIO auf seiner Sichtlinie garantiert. (tk)

#golfregeln #golfrules
3 Tage her
Golf Rules

Und auch das Greenkeeping war in der Woche der PEO im Dauereinsatz. Kaum waren die Spieler von den Löchern, da wurde mit einer Armada von Mähern die bereits gespielten Bahnen für den Folgetag hergerichtet. Und jeden Morgen wurden akribisch die neuen Lochpositionen gestochen - auch hier gilt es folgende Besonderheiten zu beachten:

Das Loch auf dem Grün ist der Endpunkt des zu spielenden Lochs:
- Das Loch muss einen Durchmesser von 108 mm (4,25 Inch) haben und mindestens 101,6 mm (4 Inch) tief sein.
- Wird ein Einsatz verwendet, darf dessen äußerer Durchmesser 108 mm (4,25 Inches) nicht überschreiten. Der Einsatz muss mindestens 25,4 mm (1 Inch) unter die Grünoberfläche eingelassen sein, es sei denn, die Bodenbeschaffenheit macht einen kleineren Abstand zur Oberfläche erforderlich.

Bei einem Start von zwei Tees und der ersten Startzeit um 6:55 Uhr war dann frühes Aufstehen angesagt... (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Und auch das Greenkeeping war in der Woche der PEO im Dauereinsatz. Kaum waren die Spieler von den Löchern, da wurde mit einer Armada von Mähern die bereits gespielten Bahnen für den Folgetag hergerichtet. Und jeden Morgen wurden akribisch die neuen Lochpositionen gestochen - auch hier gilt es folgende Besonderheiten zu beachten:

Das Loch auf dem Grün ist der Endpunkt des zu spielenden Lochs: 
- Das Loch muss einen Durchmesser von 108 mm (4,25 Inch) haben und mindestens 101,6 mm (4 Inch) tief sein.
- Wird ein Einsatz verwendet, darf dessen äußerer Durchmesser 108 mm (4,25 Inches) nicht überschreiten. Der Einsatz muss mindestens 25,4 mm (1 Inch) unter die Grünoberfläche eingelassen sein, es sei denn, die Bodenbeschaffenheit macht einen kleineren Abstand zur Oberfläche erforderlich.

Bei einem Start von zwei Tees und der ersten Startzeit um 6:55 Uhr war dann frühes Aufstehen angesagt... (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Hier mal ein großes Dankeschön an alle Greenkeeper! Bei unserem Club schon oft ab 5 Uhr in der Saison im Einsatz, bei großen Turnieren erst morgens und dann auch noch mal abends auf dem Platz (dieselben Greenkeeper!)! Ohne euch könnten wir nicht spielen! Unser Platz sind phantastisch aus!

Looking good there bro

Not appreciated enough.

Danke liebe Greenkeepers😎

4 Tage her
Golf Rules

In der „Regelfrage der Woche“ widmet sich DGV-Regelexperte Dietrich von Garn einer „Regelproblematik“. Diesmal geht es um Gustav Gründlich und einen vermeintlichen Ast, der einfach weg muss, und einen sich bewegenden Ball.

www.golf.de/news/i10658_1_Regelfrage_der_Woche_22_2022.html
... MehrWeniger

4 Tage her
Golf Rules

Ergänzend zum gestrigen Beitrag bzgl. der internen Ausgrenze beim Spielen von Loch 16 über Loch 15 gab es einen Hinweis von zwei Zuschauern, dass ein (nicht-benannter) Spieler dieses vor einigen Minuten gemacht haben soll.

Da solchen Hinweisen nachgegangen wird, kam dann sogar die PGA European Tour Production ins Spiel, die mit einem Übertragungswagen sämtliche Fernsehbilder für die Konsumenten in die Welt senden. In einem kleinen Container abseits des Golfplatzes sitzen bis zu vier Fersehtechniker, welche die Fernsehbilder um zusätzliche Vorort-Infos anreichern. Zudem gibt es in den "Featured Groups" einen zusätzlichen, die Spielgruppe begleitenden, Livereporter, der weitere zusätzliche Informationen für die Berichterstattung beiträgt.

Doch zurück zum Regelfall - die Fernsehbilder wurden vom Chief-Referee im Übertragungswagen gesichtet und die "Anschuldigung" stellte sich letztendlich als "Fake News" heraus.

In Bezug auf die Aufgaben / Möglichkeiten einer fürsorglichen Spielleitung möchten wir noch einmal kurz auf das Kapitel "Wie Tatfragen zu entscheiden sind" im Wettspielhandbuch eingehen, denn die Entscheidung von Tatfragen ist eine der schwierigsten Aufgaben für einen Referee oder für die Spielleitung.
- In allen Fällen, in denen Tatfragen vorkommen, sollten Zweifel unter Berücksichtigung aller wesentlichen Umstände und einer Bewertung der Beweislage, wenn möglich einschließlich aller Wahrscheinlichkeiten, entschieden werden. Ist die Spielleitung nicht in der Lage, die Tatsachen in einem befriedigenden Ausmaß zu bestimmen, sollte sie den Fall angemessen, fair und in Übereinstimmung mit in den Regeln vorkommenden ähnlichen Fällen entscheiden.
- Zeugenaussagen der betroffenen Spieler sind wichtig und sollten entsprechend berücksichtigt werden. In einigen Fällen, in denen die Tatsachen nicht schlüssig sind, sollte im Zweifel für den Spieler entschieden werden, dessen Ball betroffen ist. In anderen Fällen sollte im Zweifel gegen den Spieler entschieden werden, dessen Ball
betroffen ist.
- Es gibt kein festes Verfahren zur Bewertung der Zeugenaussagen von Spielern oder für die Gewichtung solcher Zeugenaussagen, und jeder Fall sollte individuell behandelt werden. Eine angemessene Handlung hängt von den Umständen in jedem Fall ab und sollte der Beurteilung des Referee oder der Spielleitung überlassen bleiben.
- Musste ein Spieler eine Stelle, einen Punkt, eine Linie, einen Bereich oder einen Ort nach den Regeln bestimmen, sollte die Spielleitung bestimmen, ob der Spieler dabei die Situation angemessen eingeschätzt hat. Ist dies der Fall, wird die Entscheidung akzeptiert, auch wenn sich nach dem Schlag diese Einschätzung als falsch herausstellt (siehe Regel 1.3b(2)).
- Zeugenaussagen von Personen, die nicht Teil des Turniers sind, einschließlich Zuschauern, sollten berücksichtigt und bewertet werden. Es ist auch angebracht, Fernsehaufzeichnungen und Ähnliches zur Klärung von Zweifeln heranzuziehen, obwohl das Prinzip des „bloßen Auges“ bei der Verwendung solcher Beweismittel gelten sollte (siehe Regel 20.2c).
- Es ist wichtig, dass alle Tatfragen zeitnah entschieden werden, damit das Turnier reibungslos fortgesetzt werden kann. Ein Referee kann deshalb bei der Bewertung der zeitnah zur Verfügung stehenden Beweise eingeschränkt sein. Jede solche Entscheidung darf später von dem Referee oder der Spielleitung überprüft werden, wenn nach der ersten Regelentscheidung weitere Beweise zur Verfügung stehen. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Ergänzend zum gestrigen Beitrag bzgl. der internen Ausgrenze beim Spielen von Loch 16 über Loch 15 gab es einen Hinweis von zwei Zuschauern, dass ein (nicht-benannter) Spieler dieses vor einigen Minuten gemacht haben soll. 

Da solchen Hinweisen nachgegangen wird, kam dann sogar die PGA European Tour Production ins Spiel, die mit einem Übertragungswagen sämtliche Fernsehbilder für die Konsumenten in die Welt senden. In einem kleinen Container abseits des Golfplatzes sitzen bis zu vier Fersehtechniker, welche die Fernsehbilder um zusätzliche Vorort-Infos anreichern. Zudem gibt es in den Featured Groups einen zusätzlichen, die Spielgruppe begleitenden, Livereporter, der weitere zusätzliche Informationen für die Berichterstattung beiträgt.

Doch zurück zum Regelfall - die Fernsehbilder wurden vom Chief-Referee im Übertragungswagen gesichtet und die Anschuldigung stellte sich letztendlich als Fake News heraus. 

In Bezug auf die Aufgaben / Möglichkeiten einer fürsorglichen Spielleitung möchten wir noch einmal kurz auf das Kapitel Wie Tatfragen zu entscheiden sind im Wettspielhandbuch eingehen, denn die Entscheidung von Tatfragen ist eine der schwierigsten Aufgaben für einen Referee oder für die Spielleitung.
- In allen Fällen, in denen Tatfragen vorkommen, sollten Zweifel unter Berücksichtigung aller wesentlichen Umstände und einer Bewertung der Beweislage, wenn möglich einschließlich aller Wahrscheinlichkeiten, entschieden werden. Ist die Spielleitung nicht in der Lage, die Tatsachen in einem befriedigenden Ausmaß zu bestimmen, sollte sie den Fall angemessen, fair und in Übereinstimmung mit in den Regeln vorkommenden ähnlichen Fällen entscheiden.
- Zeugenaussagen der betroffenen Spieler sind wichtig und sollten entsprechend berücksichtigt werden. In einigen Fällen, in denen die Tatsachen nicht schlüssig sind, sollte im Zweifel für den Spieler entschieden werden, dessen Ball betroffen ist. In anderen Fällen sollte im Zweifel gegen den Spieler entschieden werden, dessen Ball 
betroffen ist.
- Es gibt kein festes Verfahren zur Bewertung der Zeugenaussagen von Spielern oder für die Gewichtung solcher Zeugenaussagen, und jeder Fall sollte individuell behandelt werden. Eine angemessene Handlung hängt von den Umständen in jedem Fall ab und sollte der Beurteilung des Referee oder der Spielleitung überlassen bleiben.
- Musste ein Spieler eine Stelle, einen Punkt, eine Linie, einen Bereich oder einen Ort nach den Regeln bestimmen, sollte die Spielleitung bestimmen, ob der Spieler dabei die Situation angemessen eingeschätzt hat. Ist dies der Fall, wird die Entscheidung akzeptiert, auch wenn sich nach dem Schlag diese Einschätzung als falsch herausstellt (siehe Regel 1.3b(2)).
- Zeugenaussagen von Personen, die nicht Teil des Turniers sind, einschließlich Zuschauern, sollten berücksichtigt und bewertet werden. Es ist auch angebracht, Fernsehaufzeichnungen und Ähnliches zur Klärung von Zweifeln heranzuziehen, obwohl das Prinzip des „bloßen Auges“ bei der Verwendung solcher Beweismittel gelten sollte (siehe Regel 20.2c).
- Es ist wichtig, dass alle Tatfragen zeitnah entschieden werden, damit das Turnier reibungslos fortgesetzt werden kann. Ein Referee kann deshalb bei der Bewertung der zeitnah zur Verfügung stehenden Beweise eingeschränkt sein. Jede solche Entscheidung darf später von dem Referee oder der Spielleitung überprüft werden, wenn nach der ersten Regelentscheidung weitere Beweise zur Verfügung stehen. (tk)

#golfrules #golfregeln
5 Tage her
Golf Rules

Beim Spielen von Bahn 16 wurde durch die Turnierleitung die auf das Fairway kurzgemähte Fläche als interne Ausgrenze definiert - aus Sicherheitsgedanken wollte man ein Abkürzen über die Spielbahn verhindern. Dieses wurde in den internen Platzregeln noch einmal verschriftlicht, aber auch die Kennzeichnung war wieder einmal herausragend gut.

So wurde die Ausgrenze von Tee 16 bis zur Fairwaykante auf Loch 15 mit einer gestrichelten Linie gekennzeichnet, welche dann am Beginn der Mähkante mit einem Pfeil markiert wurde. Hierdurch wurde verdeutlicht, dass im weiteren Verlauf die gut zu erkennende Mähkante die Ausgrenze bildet.

Des Weiteren wurden Pfähle gesteckt, die von der einen Seite weiß und von der anderen Seite schwarz waren. Hintergrund dessen war, dass ja die interne Ausgrenze nur beim Spiel von Loch 16 galt - beim Spiel von Loch 15 hingegen nicht. Hier galten diese Pfähle als unbewegliche Hemmnisse.

Und genau diese interne Ausgrenze kam im Turnierverlauf mehrmals ins Spiel - sicherlich nicht absichtlich, aber in einem Fall "flirtete" ein nach links verzogener Ball schon ziemlich stark mit dem Aus und kam zum Glück einen knappen halben Meter davor im Semirough zur Ruhe. (tk)
#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Beim Spielen von Bahn 16 wurde durch die Turnierleitung die auf das Fairway kurzgemähte Fläche als interne Ausgrenze definiert - aus Sicherheitsgedanken wollte man ein Abkürzen über die Spielbahn verhindern. Dieses wurde in den internen Platzregeln noch einmal verschriftlicht, aber auch die Kennzeichnung war wieder einmal herausragend gut.

So wurde die Ausgrenze von Tee 16 bis zur Fairwaykante auf Loch 15 mit einer gestrichelten Linie gekennzeichnet, welche dann am Beginn der Mähkante mit einem Pfeil markiert wurde. Hierdurch wurde verdeutlicht, dass im weiteren Verlauf die gut zu erkennende Mähkante die Ausgrenze bildet. 

Des Weiteren wurden Pfähle gesteckt, die von der einen Seite weiß und von der anderen Seite schwarz waren. Hintergrund dessen war, dass ja die interne Ausgrenze nur beim Spiel von Loch 16 galt - beim Spiel von Loch 15 hingegen nicht. Hier galten diese Pfähle als unbewegliche Hemmnisse.

Und genau diese interne Ausgrenze kam im Turnierverlauf mehrmals ins Spiel - sicherlich nicht absichtlich, aber in einem Fall flirtete ein nach links verzogener Ball schon ziemlich stark mit dem Aus und kam zum Glück einen knappen halben Meter davor im Semirough zur Ruhe. (tk)
#golfregeln #golfrulesImage attachment

Auf Facebook kommentieren

Das wird da immer so gehandhabt, um neben dem Sicherheitsaspekt auch den Charakter als Par 5 zu erhalten. Die 16 ist mit 645 Metern auch für Profis sehr lang. Durch das Abkürzen über die 15 wäre sie für deutlich mehr Spieler mit dem zweiten Schlag erreichbar.

Danke für die gute Erklärung mit Bild.👍bitte weiter so😁

Soweit wir mal gelernt haben sind Ausgrenzen innerhalb eines Platzes nicht regelkonform.Auf unserem Nachbarplatz wurden sie damals deswegen entfernt.🍀⛳️

6 Tage her
Golf Rules

Der heutige Beitrag ist übrigens unser 1.000 Beitrag auf Instagram - wie schnell doch die Zeit vergeht... ... MehrWeniger

Der heutige Beitrag ist übrigens unser 1.000 Beitrag auf Instagram - wie schnell doch die Zeit vergeht...

Auf Facebook kommentieren

Weiter so

Danke für die tolle Arbeit !

Glückwunsch zum Jubiläum! 💪🏻😉

Sehr gute Beträge, hoffentlich weiter so 👍

View more comments

6 Tage her
Golf Rules

Weil wir das Thema gleich zu Beginn der Folge "Rulings von der PEO" hatten - nicht immer ist es Angebracht Erleichterung in Anspruch zu nehmen, wenn diese zulässig ist. So habe ich im Verlauf des Turniers mehr als 10 Spieler beobachten können (insbesondere rechts von Loch 6 oder 18), die den Ball vom Weg gespielt haben, anstatt diesen daneben straflos zu droppen. Doch warum?

Hintergrund ist, dass dann das Erleichterungsverfahren nach R16.1b "Erleichterung für einen Ball im Gelände" vorsieht, dass zunächst der nächstgelegene Punkt der vollständigen Erleichterung gefunden werden muss. Von dort ist dann der Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) auszumessen; dieser darf nicht näher zum Loch als der ursprüngliche Bezugspunkt liegen und es muss vollständige Erleichterung von jeglicher Beeinträchtigung genommen werden.

Aber das hätte in bestimmten Situationen dann dazu geführt, dass der Ball in dichtem Gras neben dem Weg hätte gedroppt werden müssen. So entschieden sich einige Spieler lieber für den "sauberen" Ballkontakt beim Schlag vom Weg, was wiederum bei einigen regelunkundigen Zuschauern manchmal zur Frage führte, warum der Spieler denn keine Erleichterung bekommen hat.

Zum Glück aber nicht bei den regelkundige Golf-Rules-Lesern... (tk)

#golfregel #golfrules
... MehrWeniger

Weil wir das Thema gleich zu Beginn der Folge Rulings von der PEO hatten - nicht immer ist es Angebracht Erleichterung in Anspruch zu nehmen, wenn diese zulässig ist. So habe ich im Verlauf des Turniers mehr als 10 Spieler beobachten können (insbesondere rechts von Loch 6 oder 18), die den Ball vom Weg gespielt haben, anstatt diesen daneben straflos zu droppen. Doch warum?

Hintergrund ist, dass dann das Erleichterungsverfahren nach R16.1b Erleichterung für einen Ball im Gelände vorsieht, dass zunächst der nächstgelegene Punkt der vollständigen Erleichterung gefunden werden muss. Von dort ist dann der Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) auszumessen; dieser darf nicht näher zum Loch als der ursprüngliche Bezugspunkt liegen und es muss vollständige Erleichterung von jeglicher Beeinträchtigung genommen werden. 

Aber das hätte in bestimmten Situationen dann dazu geführt, dass der Ball in dichtem Gras neben dem Weg hätte gedroppt werden müssen. So entschieden sich einige Spieler lieber für den sauberen Ballkontakt beim Schlag vom Weg, was wiederum bei einigen regelunkundigen Zuschauern manchmal zur Frage führte, warum der Spieler denn keine Erleichterung bekommen hat. 

Zum Glück aber nicht bei den regelkundige Golf-Rules-Lesern... (tk)

#golfregel #golfrules
7 Tage her
Golf Rules

Es gibt wieder ein sehr gutes und lehrreiches Video von Norbert und Lukas zum Thema "Bunker", welches wir unbedingt "empfehlen" möchten...

youtu.be/ty1Qluo-SQM
... MehrWeniger

Video image

Auf Facebook kommentieren

1 Woche her
Golf Rules

Eine Balllage in einem alten Divot führt in der Internet-Community immer wieder zu Diskussionen, dass dieses doch "ungerecht" wäre und es auch straflose Erleichterung nach R16.1 geben müsste. Dem ist aber nicht so - der Ball ist zu spielen, wie dieser zur Ruhe gekommen ist.

Und auch die Spielleitung ist nicht berechtigt, eine Platzregel in Kraft zu setzen, die Erleichterung von Divotlöchern auf dem Fairway gewährt. Das wäre eine Beeinträchtigung nach dem Grundprinzip aus Regel 1.1, den Ball zu spielen, wie er liegt.

Einzige Möglichkeit ist die strikte Einhaltung der üblichen Etikette, nämlich dass Spieler ihre Divots direkt nach dem Schlag ausbessern. Oder - wenn wie auf der PEO viele fleißige Helfer zu Verfügung stehen - die Divots nach der Runde in akribischer Handarbeit auszubessern, so dass ein perfekter Platzzustand am Folgetag sichergestellt ist... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Eine Balllage in einem alten Divot führt in der Internet-Community immer wieder zu Diskussionen, dass dieses doch ungerecht wäre und es auch straflose Erleichterung nach R16.1 geben müsste. Dem ist aber nicht so - der Ball ist zu spielen, wie dieser zur Ruhe gekommen ist.

Und auch die Spielleitung ist nicht berechtigt, eine Platzregel in Kraft zu setzen, die Erleichterung von Divotlöchern auf dem Fairway gewährt. Das wäre eine Beeinträchtigung nach dem Grundprinzip aus Regel 1.1, den Ball zu spielen, wie er liegt.

Einzige Möglichkeit ist die strikte Einhaltung der üblichen Etikette, nämlich dass Spieler ihre Divots direkt nach dem Schlag ausbessern. Oder - wenn wie auf der PEO viele fleißige Helfer zu Verfügung stehen - die Divots nach der Runde in akribischer Handarbeit auszubessern, so dass ein perfekter Platzzustand am Folgetag sichergestellt ist... (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Das vermeiden von Divotlöchern gehört zum Spiel. Stellt euch vor, wie der Fairway aussieht, wenn es Erleichterung geben würde. Es reicht schon aktuell, dass die Grasfetzen vielfach nicht zurückgelegt werden und die Pitchmarken für den nachfolgenden Flight gedacht sind!

1 Woche her
Golf Rules

Zurück zu weiteren interessanten Regelfällen auf der PEO: der Spieler trifft mit seinem Schlag einen Scorer (dem zum Glück nichts passiert ist), der unmittelbar hinter dem Grün saß und der Ball kommt unter dem Stuhl des Scorer zur Ruhe.

In diesem Fall kommt R11.1 "Sich bewegender Ball trifft versehentlich eine Person oder einen äußeren Einfluss" zur Anwendung: dies ist für den Spieler straflos, da der Ball von außerhalb des Grüns gespielt wurde. Dies gilt übrigens auch dann, wenn der Ball den Spieler, den Gegner oder einen anderen Spieler oder einen ihrer Caddies oder Ausrüstung trifft.

Der Ball muss anschließend gespielt werden, wie er liegt. Und da es sich bei dem Stuhl um ein bewegliches Hemmnis (siehe R15.2) handelt, konnte dieses entfernt werden, so dass der Spieler seinen nächsten Schlag machen konnte. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Zurück zu weiteren interessanten Regelfällen auf der PEO: der Spieler trifft mit seinem Schlag einen Scorer (dem zum Glück nichts passiert ist), der unmittelbar hinter dem Grün saß und der Ball kommt unter dem Stuhl des Scorer zur Ruhe.

In diesem Fall kommt R11.1 Sich bewegender Ball trifft versehentlich eine Person oder einen äußeren Einfluss zur Anwendung: dies ist für den Spieler straflos, da der Ball von außerhalb des Grüns gespielt wurde. Dies gilt übrigens auch dann, wenn der Ball den Spieler, den Gegner oder einen anderen Spieler oder einen ihrer Caddies oder Ausrüstung trifft.

Der Ball muss anschließend gespielt werden, wie er liegt. Und da es sich bei dem Stuhl um ein bewegliches Hemmnis (siehe R15.2) handelt, konnte dieses entfernt werden, so dass der Spieler seinen nächsten Schlag machen konnte. (tk)

#golfregeln #golfrules
1 Woche her
Golf Rules

Das Wetter ist natürlich auch bei Großveranstaltungen ein Thema - wie gut, dass das Team der Porsche European Open sogar einen eigenen "Wetterfrosch" dabei hat. Der Mittwoch vor dem Turnier begann gleich mit einer Gewitterunterbrechung am Morgen, welche sich dann am Nachmittag mitten im ProAm noch einmal wiederholte.

Für die SOFORTIGE Unterbrechung wurden deshalb mit dem allgemein üblichen Signalton "ein langer Ton einer Sirene" an zuvor definierten Stellen auf dem Platz das Wettspiel unterbrochen. Und zwar so rechtzeitig, dass anschließend noch alle Spieler mit Carts und Bullis von zuvor festgelegten Sammelpunkten evakuiert werden konnten. Die sofortige Spielunterbrechung führte zudem dazu, dass auch alle Übungseinrichtungen gesperrt sind, so dass auch das Training der Pros abrupt beendet werden musste.

Im Anschluss wurde dann gemeinsam im Turnieroffice vom Turnierdirektor, Chief-Referee und den Veranstaltern beratschlagt, ob und wann weitergespielt werden kann. Durch weitere heranziehende Gewitterwolken wurde das dann aber leider nicht, so dass ProAm-Teilnehmer das Wettspiel ach gerade einmal drei Schlägen abbrechen mussten. Aber höchstes Gebot für eine fürsorgliche Spielleitung ist, dass die Sicherheit aller Beteiligter nun einmal vorgeht... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Das Wetter ist natürlich auch bei Großveranstaltungen ein Thema - wie gut, dass das Team der Porsche European Open sogar einen eigenen Wetterfrosch dabei hat. Der Mittwoch vor dem Turnier begann gleich mit einer Gewitterunterbrechung am Morgen, welche sich dann am Nachmittag mitten im ProAm noch einmal wiederholte.

Für die SOFORTIGE Unterbrechung wurden deshalb mit dem allgemein üblichen Signalton ein langer Ton einer Sirene an zuvor definierten Stellen auf dem Platz das Wettspiel unterbrochen. Und zwar so rechtzeitig, dass anschließend noch alle Spieler mit Carts und Bullis von zuvor festgelegten Sammelpunkten evakuiert werden konnten. Die sofortige Spielunterbrechung führte zudem dazu, dass auch alle Übungseinrichtungen gesperrt sind, so dass auch das Training der Pros abrupt beendet werden musste. 

Im Anschluss wurde dann gemeinsam im Turnieroffice vom Turnierdirektor, Chief-Referee und den Veranstaltern beratschlagt, ob und wann weitergespielt werden kann. Durch weitere heranziehende Gewitterwolken wurde das dann aber leider nicht, so dass ProAm-Teilnehmer das Wettspiel ach gerade einmal drei Schlägen abbrechen mussten. Aber höchstes Gebot für eine fürsorgliche Spielleitung ist, dass die Sicherheit aller Beteiligter nun einmal vorgeht... (tk)

#golfregeln #golfrules
1 Woche her
Golf Rules

Und wer ggf. selber Vorort war hat an Loch 12 den linken Bereich gesehen, der häufig zu Beginn des Turnieres zu Regelfragen führte. Hier wurde seitens des emsigen Greenkeeping-Teams noch schnell hunderte Quadratmeter mit Grassoden belegt, um diesen erst kürzlich veränderten Bereich spielbar zu machen. Doch was ist, wenn ein Ball auf so einer Grassode oder der Kante zu liegen kommt?

Zunächst einmal muss man wissen, dass es neben den lokalen Platzregeln auch eine sechsseitige Hardcard der DP World Tour gibt. In der ist beschrieben, dass der Spieler straflose Erleichterung bekommt, wenn sein Ball auf einer "Naht" der Grassoden zur Ruhe kommt oder diese den Schwung behindert (der Stand ist aus dem möglichen Erleichterungsverfahren herausgenommen).

Das sich dann anschließende Erleichterungsverfahren entspricht dem "Standard": es gilt den nächstgelegenen Punkt der vollständigen Erleichterung zu finden und der Ball ist innerhalb einer Schlägerlänge nicht näher zum Loch zu droppen. Aber - um ein Drop von Sodenkante zur nächsten Sodenkante zu verhindern, sind in diesem Fall alles Sodenkanten als "eine" zu bewerten, so dass ein Drop wiederholt werden muss, wenn der Ball dann wieder auf einer Sodenkante zur Ruhe kommt (es muss ja vollständige Erleichterung von dem ursprünglichen Umstand genommen werden).

Für viele Spieler hieß dieses - der Ball musste dann von der Mitte einer frisch verlegten Sode gespielt werden. Das sah zwar komisch aus - hat aber in den meisten Fällen ziemlich gut funktioniert.

Kleine Anmerkung zu der Hardcard des DGV/LGV: hier sind die kompletten Soden als ungewöhnliche Platzverhältnisse definiert (inklusive dem Stand), von denen nach R16.1 straflose Erleichterung genommen werden kann. Hier bietet es sich dann wieder einmal an, sich vor einem Wettspiel genau über die geltenden Platzregeln zu informieren. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Und wer ggf. selber Vorort war hat an Loch 12 den linken Bereich gesehen, der häufig zu Beginn des Turnieres zu Regelfragen führte. Hier wurde seitens des emsigen Greenkeeping-Teams noch schnell hunderte Quadratmeter mit Grassoden belegt, um diesen erst kürzlich veränderten Bereich spielbar zu machen. Doch was ist, wenn ein Ball auf so einer Grassode oder der Kante zu liegen kommt?

Zunächst einmal muss man wissen, dass es neben den lokalen Platzregeln auch eine sechsseitige Hardcard der DP World Tour gibt. In der ist beschrieben, dass der Spieler straflose Erleichterung bekommt, wenn sein Ball auf einer Naht der Grassoden zur Ruhe kommt oder diese den Schwung behindert (der Stand ist aus dem möglichen Erleichterungsverfahren herausgenommen). 

Das sich dann anschließende Erleichterungsverfahren entspricht dem Standard: es gilt den nächstgelegenen Punkt der vollständigen Erleichterung zu finden und der Ball ist innerhalb einer Schlägerlänge nicht näher zum Loch zu droppen. Aber - um ein Drop von Sodenkante zur nächsten Sodenkante zu verhindern, sind in diesem Fall alles Sodenkanten als eine zu bewerten, so dass ein Drop wiederholt werden muss, wenn der Ball dann wieder auf einer Sodenkante zur Ruhe kommt (es muss ja vollständige Erleichterung von dem ursprünglichen Umstand genommen werden).

Für viele Spieler hieß dieses - der Ball musste dann von der Mitte einer frisch verlegten Sode gespielt werden. Das sah zwar komisch aus - hat aber in den meisten Fällen ziemlich gut funktioniert.

Kleine Anmerkung zu der Hardcard des DGV/LGV: hier sind die kompletten Soden als ungewöhnliche Platzverhältnisse definiert (inklusive dem Stand), von denen nach R16.1 straflose Erleichterung genommen werden kann. Hier bietet es sich dann wieder einmal an, sich vor einem Wettspiel genau über die geltenden Platzregeln zu informieren. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Finde diese Reihe aus den Erfahrungen PEO super! Hatte am Rande auf der PEO mitbekommen wie ein Referree zu jemandem etwas frustriert meinte …’ die Spieler nehmen einen gar nicht ernst’😢 Finde es schade wenn solch ein Gefühl dabei rüberkommt

2 Wochen her
Golf Rules

Die Platzvorbereitungen auf ein solches Turnier starten schon am Freitag - da reist bereits der erste Referee an und orientiert sich über mögliche Lochpositionen und markiert die besonderen Bereiche des Platzes.

Markiert mit Linien wird dabei "alles" - jede Ausgrenze oder noch so kleine Penalty Area wird mit einer Linie markiert. Denn es gibt vier Bereiche des Platzes, die nicht zum Gelände gehören:
- Den Abschlag, den der Spieler bei Beginn des Lochs benutzen muss, das gerade gespielt wird (Regel 6.2),
- alle Penalty Areas (Regel 17),
- alle Bunker (Regel 12) und
- das Grün des Lochs, das der Spieler spielt (Regel 13).

Und insbesondere an solchen "Stränden", also dort, wo ein Bunker direkt in eine Penalty Area übergeht gilt: liegt ein Ball gleichzeitig in zwei besonderen Bereichen des Platzes, wird er so behandelt, als ob er in dem besonderen Bereich liegt, der als erster in folgender Reihenfolge aufgeführt wird: Penalty Area, Bunker, Grün.

Käme ein Ball auf der Linie zwischen Bunker und Penalty Area zur Ruhe und würde beide Bereiche berühren, dann müsste dieser Regeltechnisch nach Regel 17 behandelt werden. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Die Platzvorbereitungen auf ein solches Turnier starten schon am Freitag - da reist bereits der erste Referee an und orientiert sich über mögliche Lochpositionen und markiert die besonderen Bereiche des Platzes.

Markiert mit Linien wird dabei alles - jede Ausgrenze oder noch so kleine Penalty Area wird mit einer Linie markiert. Denn es gibt vier Bereiche des Platzes, die nicht zum Gelände gehören:
- Den Abschlag, den der Spieler bei Beginn des Lochs benutzen muss, das gerade gespielt wird (Regel 6.2),
- alle Penalty Areas (Regel 17),
- alle Bunker (Regel 12) und 
- das Grün des Lochs, das der Spieler spielt (Regel 13).

Und insbesondere an solchen Stränden, also dort, wo ein Bunker direkt in eine Penalty Area übergeht gilt: liegt ein Ball gleichzeitig in zwei besonderen Bereichen des Platzes, wird er so behandelt, als ob er in dem besonderen Bereich liegt, der als erster in folgender Reihenfolge aufgeführt wird: Penalty Area, Bunker, Grün.

Käme ein Ball auf der Linie zwischen Bunker und Penalty Area zur Ruhe und würde beide Bereiche berühren, dann müsste dieser Regeltechnisch nach Regel 17 behandelt werden. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Beach Bunker an der 8

2 Wochen her
Golf Rules

Auch sehr interessant war der "Hilferuf" eines Spielers, der beim Suchen im hohen Rough unbeabsichtigt seinen Ball in den Boden getreten hatte. Der Ball war somit zwar "eingebettet", aber Regel 16.3 "eingebetteter Ball" kommt in diesem Fall nicht zu tragen, da dieses nicht in Folge des letzten Schlages passiert ist.

Das Bewegen des Balls durch den Spieler ist nach Regel 7.4 straflos, da dieses im Zusammenhang mit der Suche unabsichtlich geschah. Der Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden. Die ursprüngliche Stelle kann dann durch den Spieler geschätzt werden und Dinge wie Sichtbarkeit und Lage im Bezug zum Boden sind zu berücksichtigen.

Problem - durch das Eintreten in den Boden wurde die ursprüngliche Lage verändert und kann somit nicht mehr exakt hergestellt werden. Nach R14.2d(2) muss der Spieler den Ball zurücklegen, indem er ihn an die nächstgelegene Stelle in eine Lage zurücklegt, die der ursprünglichen bestmöglich entspricht, also die "nächstgelegene Stelle mit einer möglichst ähnlichen Lage". (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Auch sehr interessant war der Hilferuf eines Spielers, der beim Suchen im hohen Rough unbeabsichtigt seinen Ball in den Boden getreten hatte. Der Ball war somit zwar eingebettet, aber Regel 16.3 eingebetteter Ball kommt in diesem Fall nicht zu tragen, da dieses nicht in Folge des letzten Schlages passiert ist.

Das Bewegen des Balls durch den Spieler ist nach Regel 7.4 straflos, da dieses im Zusammenhang mit der Suche unabsichtlich geschah. Der Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden. Die ursprüngliche Stelle kann dann durch den Spieler geschätzt werden und Dinge wie Sichtbarkeit und Lage im Bezug zum Boden sind zu berücksichtigen.

Problem - durch das Eintreten in den Boden wurde die ursprüngliche Lage verändert und kann somit nicht mehr exakt hergestellt werden. Nach R14.2d(2) muss der Spieler den Ball zurücklegen, indem er ihn an die nächstgelegene Stelle in eine Lage zurücklegt, die der ursprünglichen bestmöglich entspricht, also die nächstgelegene Stelle mit einer möglichst ähnlichen Lage. (tk)

#golfrules #golfregeln
2 Wochen her
Golf Rules

Regel 14.3 war dann im zweiten Regelfall ein paar Minuten später, den es mit einem anderen Spieler zu besprechen galt. Beim Droppen läuft der Ball aus dem Erleichterungsbereich, der Spieler droppt den Ball regelkonform ein zweites Mal (R14.3c(2)). Dabei trifft er aber das Tee, bevor der Ball den Boden im Erleichterungsbereich berührt, um dann anschließen erneut aus dem Erleichterungsbereich zu rollen (R14.3b(2)).

Der Spieler muss in diesem Fall einen Ball erneut auf die richtige Weise droppen und es gibt keine Einschränkung, wie oft der Spieler dies tun muss. Ein auf die falsche Weise gedroppter Ball zählt nicht als einer der beiden Drop-Vorgänge, bevor ein Ball nach Regel 14.3c(2) hingelegt werden muss.

Nach dem zweiten korrekten Drop konnte der Ball, der dann wieder aus dem Erleichterungsbereich rollte, an die Stelle gelegt werden, an zum zweiten Mal (richtig) gedroppte Ball zuerst den Boden berührte. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Regel 14.3 war dann im zweiten Regelfall ein paar Minuten später, den es mit einem anderen Spieler zu besprechen galt. Beim Droppen läuft der Ball aus dem Erleichterungsbereich, der Spieler droppt den Ball regelkonform ein zweites Mal (R14.3c(2)). Dabei trifft er aber das Tee, bevor der Ball den Boden im Erleichterungsbereich berührt, um dann anschließen erneut aus dem Erleichterungsbereich zu rollen (R14.3b(2)).

Der Spieler muss in diesem Fall einen Ball erneut auf die richtige Weise droppen und es gibt keine Einschränkung, wie oft der Spieler dies tun muss. Ein auf die falsche Weise gedroppter Ball zählt nicht als einer der beiden Drop-Vorgänge, bevor ein Ball nach Regel 14.3c(2) hingelegt werden muss.

Nach dem zweiten korrekten Drop konnte der Ball, der dann wieder aus dem Erleichterungsbereich rollte, an die Stelle gelegt werden, an zum zweiten Mal (richtig) gedroppte Ball zuerst den Boden berührte. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Moin, wie wäre es gewesen, wenn der Ball im Erleichterungsbereich aufkommt und dann gegen das Tee rollt und dann drinnenbleibt und oder dann raus läuft. Vielen Dank für die vielen Hilfreichen Descions

Dankeschön für diese Erklärung 👍

2 Wochen her
Golf Rules

Der Ball auf dem Weg war mein erstes Ruling auf der DP World Tour. Der Spieler wollte sicher gehen, dass der Bezugspunkt (nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung) für die straflose Erleichterung nach R16.1b (Weg = unbewegliches Hemmnis) korrekt war, um von dort den Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) zu bestimmen. Der Erleichterungsbereich muss dann im Gelände liegen, darf nicht näher zum Loch liegen als der Bezugspunkt und es muss vollständige Erleichterung von jeglicher Beeinträchtigung durch diese ungewöhnlichen Platzverhältnisse gegeben sein.

Eigentlich kein Problem - ein "Standard-Regelfall", den sicherlich jeder Clubgolfer schon etliche Mal durchgeführt hat. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Der Ball auf dem Weg war mein erstes Ruling auf der DP World Tour. Der Spieler wollte sicher gehen, dass der Bezugspunkt (nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung) für die straflose Erleichterung nach R16.1b (Weg = unbewegliches Hemmnis) korrekt war, um von dort den Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) zu bestimmen. Der Erleichterungsbereich muss dann im Gelände liegen, darf nicht näher zum Loch liegen als der Bezugspunkt und es muss vollständige Erleichterung von jeglicher Beeinträchtigung durch diese ungewöhnlichen Platzverhältnisse gegeben sein.

Eigentlich kein Problem - ein Standard-Regelfall, den sicherlich jeder Clubgolfer schon etliche Mal durchgeführt hat. (tk)

#golfregeln #golfrules
2 Wochen her
Golf Rules

Einige habe es mitbekommen - ich (Thomas) durfte in der letzten Woche als Referee zu "Gast" auf der Porsche European Open in Green Eagle auf dem Nordkurs sein. Gerne möchten ich Euch in einer kleinen Beitragsserie in die Welt der professionellen Wettspielleitung und Klärung von Regelfällen mitnehmen. Denn neben einem Turnierdirektor und einem Chief-Referee waren dort noch drei weitere hauptamtliche Regelhüter tätig. Unterstützt wurden diese in diesem Turnier durch vier weitere Gast-Referees, so dass im gesamten Turnier kontinuierlich mit acht bis neun Refrees auf dem Platz gearbeitet werden konnte. Und da gab es "Unmengen" interessanter Dinge zu lernen.

Die Hauptaufgabe der "Gast-Referees" war an unterschiedlichen Tagen an fest zugeordneten Löcher für die Klärung von Regelfällen zu sorgen. Die "Hauptamtlichen" hingegen kontrollierten zusätzlich den ganzen Tag das Spieltempo und monitorten zu langsame Spielgruppen.

Jetzt könnte man ja vermuten, dass man bei so vielen Referees kaum was zu tun hat. Sicherlich gab es im Laufe des Tages oder an bestimmten Löchern schon mal "ruhige Phasen", letztendlich war man aber im ständigem "Standby". Da die Anfrage für ein "Ruling" über Funk kommt oder Spielgruppen direkt durch Handzeichen auf sich aufmerksam machen, bleibt eigentlich kaum ein Moment der Ruhe - es heißt immer wachsam zu bleiben.

Und da jedes "offizielle" Ruling protokolliert wird, kann ich Euch in den folgenden Beiträgen mal einen kleinen Auszug aus meinen 25 Rulings geben.

Oder habt Ihr Fragen - dann her damit... (tk)

#golfregeln #golrules
... MehrWeniger

Einige habe es mitbekommen - ich (Thomas) durfte in der letzten Woche als Referee zu Gast auf der Porsche European Open in Green Eagle auf dem Nordkurs sein. Gerne möchten ich Euch in einer kleinen Beitragsserie in die Welt der professionellen Wettspielleitung und Klärung von Regelfällen mitnehmen. Denn neben einem Turnierdirektor und einem Chief-Referee waren dort noch drei weitere hauptamtliche Regelhüter tätig. Unterstützt wurden diese in diesem Turnier durch vier weitere Gast-Referees, so dass im gesamten Turnier kontinuierlich mit acht bis neun Refrees auf dem Platz gearbeitet werden konnte. Und da gab es Unmengen interessanter Dinge zu lernen.

Die Hauptaufgabe der Gast-Referees war an unterschiedlichen Tagen an fest zugeordneten Löcher für die Klärung von Regelfällen zu sorgen. Die Hauptamtlichen hingegen kontrollierten zusätzlich den ganzen Tag das Spieltempo und monitorten zu langsame Spielgruppen.

Jetzt könnte man ja vermuten, dass man bei so vielen Referees kaum was zu tun hat. Sicherlich gab es im Laufe des Tages oder an bestimmten Löchern schon mal ruhige Phasen, letztendlich war man aber im ständigem Standby. Da die Anfrage für ein Ruling über Funk kommt oder Spielgruppen direkt durch Handzeichen auf sich aufmerksam machen, bleibt eigentlich kaum ein Moment der Ruhe - es heißt immer wachsam zu bleiben.

Und da jedes offizielle Ruling protokolliert wird, kann ich Euch in den folgenden Beiträgen mal einen kleinen Auszug aus meinen 25 Rulings geben.

Oder habt Ihr Fragen - dann her damit... (tk)

#golfregeln #golrules

Auf Facebook kommentieren

…das wird spannend…..

Es gab am Donnerstag/Freitag ein DQ. Warum ist der Spieler disqualifiziert worden? Mir geht es nicht um Namen, viel mehr das warum. Darf man das hier beantworten? Vg Jens...thx🏌️‍♂️⛳

Mich würde interessieren, wie genau die Beurteilung bzgl. free drop ausgefallen ist, als am Finaltag einige Spieler auf der 14 zu lang waren mit dem tee shot - manche auf dem Weg der am Rand, andere rechts vom Grün (vom Abschlag aus gesehen) in der Nähe der ropes. Ich hatte den Eindruck, dass das recht unterschiedlich beurteilt wurde. Danke!

Schön Dich vor Ort getroffen zu haben 👍😊

Eine Frage zur 17: wir haben einen Spieler gesehen, der hat den 1. Ball links vom Grün ins Wasser geschlagen (Grün wurde überquert). Der 2. Ball aus der Dropzone nahm fast den gleichen Weg. Der 3. Ball aus der Dropzone lag dann neben dem Grün. Zur Frage: hätte der Spieler auch auf die linke Seite vom Wasser gehen können, wo die Zuschauer sitzen anstatt aus der Dropzone zu spielen?

View more comments

2 Wochen her
Golf Rules

Beim Erleichterungsverfahren „auf der Linie zurück“ kann es dazu kommen, dass der Spieler seinen Ball vom falschen Ort spielt, nämlich dann, wenn die vordere Kante des Erleichterungsbereiches nicht markiert wurde und der Ball beim droppen nach vorne springt. Der Ball muss dann noch einmal gedroppt und im Wiederholungsfall gelegt werden, ein Vorgehen, dass auch taktisch eingesetzt werden kann. Der Ball markiert nämlich dann die vordere Kante des Erleichterungsbereichs an dem Punkt, an dem er auf den Boden auftrifft.

Allerdings wurde das Problem schnell erkannt und schon mit den Klarstellungen 4/2019 dahingehend behoben, dass es mit MPR 8E-12 eine Platzregel gibt, die es dem Spieler erlaubt, den Ball zu spielen, wenn er nicht weiter als eine Schlägerlänge nach vorn rollt. In den Turnieren des DGV und anderer Verbände wird MPR 8 E-12 in Kraft gesetzt. Wie sieht es auf Eurer Anlage aus?

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf
... MehrWeniger

Beim Erleichterungsverfahren „auf der Linie zurück“ kann es dazu kommen, dass der Spieler seinen Ball vom falschen Ort spielt, nämlich dann, wenn die vordere Kante des Erleichterungsbereiches nicht markiert wurde und der Ball beim droppen nach vorne springt. Der Ball muss dann noch einmal gedroppt und im Wiederholungsfall gelegt werden, ein Vorgehen, dass auch taktisch eingesetzt werden kann. Der Ball markiert nämlich dann die vordere Kante des Erleichterungsbereichs an dem Punkt, an dem er auf den Boden auftrifft.

Allerdings wurde das Problem schnell erkannt und schon mit den Klarstellungen 4/2019 dahingehend behoben, dass es mit MPR 8E-12 eine Platzregel gibt, die es dem Spieler erlaubt, den Ball zu spielen, wenn er nicht weiter als eine Schlägerlänge nach vorn rollt. In den Turnieren des DGV und anderer Verbände wird MPR 8 E-12 in Kraft gesetzt. Wie sieht es auf Eurer Anlage aus?

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Oh, ich hab beim auf der Linie zurück gehen bisher nie den Eintreffpunkt des Balles markiert sowie den Erleichterungsbereich. Hab auch noch nie gesehen, dass das jemand gemacht hat. Ich bin immer in Abstimmung in der Verlängerung zur Fahne zurück gegangen und hab gedropt. Dann sollte ich das wohl ändern. Danke für die Aufklärung.

Da habe ich jetzt ein Verständnis Problem. Wenn er nach vorne springt, ist der Ball doch immer noch „auf der Linie zurück“. Und wie weit man zurück geht, bleibt einem doch überlassen. Warum ist das nicht regelkonform?

Das ist eine dieser Regeln, die mir dann wirklich Kopfschütteln verursacht…komplizierter und überflüssiger geht’s nimmer…

2 Wochen her
Golf Rules

Regel R11.1b, Ausnahme 2 verlangt vom Spieler die Wiederholung des Schlages, wenn sein auf dem Grün gespielter Ball versehentlich eine Person, ein Tier oder ein bewegliches Hemmnis (einschließlich eines anderen sich bewegenden Balls) auf dem Grün trifft. Der Schlag zählt dann nicht, der ursprüngliche Ball oder ein anderer Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss).

Ist das bei Personen oder größeren Tieren noch einfach festzustellen, wird es bei Insekten, wie zB Junikäfern, schon schwieriger, oft sieht man das gar nicht, mit der Gefahr vom falschen Ort zu spielen. Doch dafür gibt es dann eine Platzregel, die in Kraft gesetzt werden kann (und sollte) um genau das zu verhindern, MPR 8 D7, die bestimmt, dass Ausnahme 2 zu R11.1b nicht gilt, wenn der Spieler versehentlich mit seinem vom Grün gespielten Ball sich selbst, seinen Schläger beim Schlag oder ein Tier, das auch ein loser hinderlicher Naturstoff ist (Würmer, Insekten oder ähnliche) trifft. Der Ball muss dann gespielt werden wie er liegt.

Also: Augen auf beim Putten - oder besser schon im Clubhaus, ob MPR D7 im Turnier in Kraft gesetzt wurde.
... MehrWeniger

Regel R11.1b, Ausnahme 2 verlangt vom Spieler die Wiederholung des Schlages, wenn sein auf dem Grün gespielter Ball versehentlich eine Person, ein Tier oder ein bewegliches Hemmnis (einschließlich eines anderen sich bewegenden Balls) auf dem Grün trifft. Der Schlag zählt dann nicht, der ursprüngliche Ball oder ein anderer Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss).

Ist das bei Personen oder größeren Tieren noch einfach festzustellen, wird es bei Insekten, wie zB Junikäfern, schon schwieriger, oft sieht man das gar nicht, mit der Gefahr vom falschen Ort zu spielen. Doch dafür gibt es dann eine Platzregel, die in Kraft gesetzt werden kann (und sollte) um genau das zu verhindern, MPR 8 D7, die bestimmt, dass Ausnahme 2 zu R11.1b nicht gilt, wenn der Spieler versehentlich mit seinem vom Grün gespielten Ball sich selbst, seinen Schläger beim Schlag oder ein Tier, das auch ein loser hinderlicher Naturstoff ist (Würmer, Insekten oder ähnliche) trifft. Der Ball muss dann gespielt werden wie er liegt.

Also: Augen auf beim Putten - oder besser schon im Clubhaus, ob MPR D7 im Turnier in Kraft gesetzt wurde.
3 Wochen her
Golf Rules

„Pin-high, aber etwas rechts.“ So kann man diese Lage auch beschreiben. Und auf einem Weg. Und damit hat man grundsätzlich erst einmal zwei Optionen, nämlich den Ball zu spielen wie er liegt, oder (straflose) Erleichterung nach R16.1b in Anspruch zu nehmen.

Dafür ist der nächstgelegene Punkt der vollständigen Erleichterung als Bezugspunkt für den Erleichterungsbereich zu finden, indem man mit dem Schläger, den man für den Schlag nutzen wollte testet, wann man frei von dem Weg stehen und schwingen kann ohne dabei näher zum Loch zu sein. Von dort aus misst man dann den Erleichterungsbereich von einer Schlägerlänge mit dem längsten Schläger mit Ausnahme des Putters, droppt den Ball und kann spielen.

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

„Pin-high, aber etwas rechts.“ So kann man diese Lage auch beschreiben. Und auf einem Weg. Und damit hat man grundsätzlich erst einmal zwei Optionen, nämlich den Ball zu spielen wie er liegt, oder (straflose) Erleichterung nach R16.1b in Anspruch zu nehmen.

Dafür ist der nächstgelegene Punkt der vollständigen Erleichterung als Bezugspunkt für den Erleichterungsbereich zu finden, indem man mit dem Schläger, den man für den Schlag nutzen wollte testet, wann man frei von dem Weg stehen und schwingen kann ohne dabei näher zum Loch zu sein. Von dort aus misst man dann den Erleichterungsbereich von einer Schlägerlänge mit dem längsten Schläger mit Ausnahme des Putters, droppt den Ball und kann spielen.

#golfregeln #golfrulesImage attachment

Auf Facebook kommentieren

Hi, für mich sieht es auf den Bildern so aus, als wäre nach dem Droppen die Leine im Bereich der Füße und könnte damit den Stand beeinträchtigen. Warum wäre hier die andere Seite des Weges keine Option?

Die Erklärung mit Fotos ist sehr gut 👍Danke 👏

3 Wochen her
Golf Rules

"Und jetzt, was kann ich tun?" wollte Richard hier wissen. Sein Ball lag in der Pfütze, gerade noch sichtbar und damit in ungewöhnlichen Platzverhältnissen, zu denen das zeitweilige Wasser nach der Definition gehört.

Straflose Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen ist nach R16.1b zulässig:

"Liegt der Ball eines Spielers im Gelände und liegt eine Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse auf dem Platz vor, darf der Spieler den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball droppen und ihn aus dem folgenden Erleichterungsbereich spielen (siehe Regel 14.3):

Bezugspunkt ist der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung im Gelände.
Größe des Erleichterungsbereichs, gemessen vom Bezugspunkt: eine Schlägerlänge, aber mit diesen Einschränkungen:
Einschränkungen der Lage des Erleichterungsbereichs:
Der Erleichterungsbereich muss im Gelände liegen.
der Erleichterungsbereich darf nicht näher zum Loch liegen als der Bezugspunkt und
es muss vollständige Erleichterung von jeglicher Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse gegeben sein."
... MehrWeniger

Und jetzt, was kann ich tun? wollte Richard hier wissen. Sein Ball lag in der Pfütze, gerade noch sichtbar und damit in ungewöhnlichen Platzverhältnissen, zu denen das zeitweilige Wasser nach der Definition gehört.

Straflose Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen ist nach R16.1b zulässig:

Liegt der Ball eines Spielers im Gelände und liegt eine Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse auf dem Platz vor, darf der Spieler den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball droppen und ihn aus dem folgenden Erleichterungsbereich spielen (siehe Regel 14.3):

Bezugspunkt ist der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung im Gelände.
Größe des Erleichterungsbereichs, gemessen vom Bezugspunkt: eine Schlägerlänge, aber mit diesen Einschränkungen:
Einschränkungen der Lage des Erleichterungsbereichs:
Der Erleichterungsbereich muss im Gelände liegen.
der Erleichterungsbereich darf nicht näher zum Loch liegen als der Bezugspunkt und
es muss vollständige Erleichterung von jeglicher Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse gegeben sein.Image attachment

Auf Facebook kommentieren

Gute Erklärung 👍

3 Wochen her
Golf Rules

DGL-Spieltag, der Spieler hat bei einem mäßigen Schlag einen Baum so ungünstig getroffen, dass der Ball zurück in eine Penalty Area prallte und dort - hinter einem Zaun und zwischen Büschen und Sträuchern zur Ruhe kam. Der Spieler wollte nun wissen, wie seine Optionen sind.

Zum einen bestand die Möglichkeit den Ball zu spielen wie er lag, zugegeben nicht die Beste aber eine Möglichkeit. Daneben hatte der Spieler die Möglichkeit denBall vom letzten Ort (Abschlag) noch einmal zu spielen, mit einem Strafschlag. Die Möglichkeit den Ball auf der Linie zurück zu droppen schied aus, da an die Penalty Area Aus angrenzte sodass nur noch die Möglichkeit der Erleichterung nach R17.1d (3) blieb - Seitliche Erleichterung:

"(3) Seitliche Erleichterung (nur bei roten Penalty Areas). Wenn der Ball zuletzt die Grenze einer roten Penalty Area gekreuzt hat, darf der Spieler den ursprünglichen oder einen anderen Ball in folgendem seitlichen Erleichterungsbereich droppen (siehe Regel 14.3):

Bezugspunkt ist der geschätzte Punkt, an dem der ursprüngliche Ball zuletzt die Grenze der roten Penalty Area gekreuzt hat.
Größe des Erleichterungsbereichs, gemessen vom Bezugspunkt: zwei Schlägerlängen, aber mit diesen Einschränkungen:
Einschränkungen der Lage des Erleichterungsbereichs:
der Erleichterungsbereich darf nicht näher zum Loch liegen als der Bezugspunkt und
er darf in jedem Bereich des Platzes liegen außer in derselben Penalty Area,(...)"

Hier war dann tatsächlich der Drop auf einem ganz schmalen Streifen möglich, sodass zumindest der Zaun und der Busch nicht mehr im Weg standen, der Busch behinderte aber noch den Schwung des Spielers, was dann aber eine neue Situation darstellt. Für unspielbar erklären wollte der Spieler den gedroppten Ball dann nicht mehr...
... MehrWeniger

DGL-Spieltag, der Spieler hat bei einem mäßigen Schlag einen Baum so ungünstig getroffen, dass der Ball zurück in eine Penalty Area prallte und dort - hinter einem Zaun und zwischen Büschen und Sträuchern zur Ruhe kam. Der Spieler wollte nun wissen, wie seine Optionen sind.

Zum einen bestand die Möglichkeit den Ball zu spielen wie er lag, zugegeben nicht die Beste aber eine Möglichkeit. Daneben hatte der Spieler die Möglichkeit denBall vom letzten Ort (Abschlag) noch einmal zu spielen, mit einem Strafschlag. Die Möglichkeit den Ball auf der Linie zurück zu droppen schied aus, da an die Penalty Area Aus angrenzte sodass nur noch die Möglichkeit der Erleichterung nach R17.1d (3) blieb -  Seitliche Erleichterung:

(3) Seitliche Erleichterung (nur bei roten Penalty Areas). Wenn der Ball zuletzt die Grenze einer roten Penalty Area gekreuzt hat, darf der Spieler den ursprünglichen oder einen anderen Ball in folgendem seitlichen Erleichterungsbereich droppen (siehe Regel 14.3):

Bezugspunkt ist der geschätzte Punkt, an dem der ursprüngliche Ball zuletzt die Grenze der roten Penalty Area gekreuzt hat.
Größe des Erleichterungsbereichs, gemessen vom Bezugspunkt: zwei Schlägerlängen, aber mit diesen Einschränkungen:
Einschränkungen der Lage des Erleichterungsbereichs:
der Erleichterungsbereich darf nicht näher zum Loch liegen als der Bezugspunkt und
er darf in jedem  Bereich des Platzes liegen außer in derselben Penalty Area,(...)

Hier war dann tatsächlich der Drop auf einem ganz schmalen Streifen möglich, sodass zumindest der Zaun und der Busch nicht mehr im Weg standen, der Busch behinderte aber noch den Schwung des Spielers, was dann aber eine neue Situation darstellt. Für unspielbar erklären wollte der Spieler den gedroppten Ball dann nicht mehr...Image attachment
3 Wochen her
Golf Rules

Folgendes "Meisterwerk" gelangte zu uns mit der Frage: "Ich habe da mal wieder eine Frage: bei uns auf dem Platz haben wir eine PA, die bei zwei Abschlägen ins Spiel kommen kann...ein wenig Slice reicht. Da kommt immer wieder die Frage...ich weiß nicht ob er es geschafft hat? Da die PA im Sommer mit Schilf bewachsen ist, kann man auch nicht richtig drüberher gucken. Ich war immer der Meinung, dass man bei einer PA keinen provisorischen Ball spielen darf....wenn ich mir aber 18.3 und diverse Interpretationen durchlese tun sich Zweifel auf! In unserem Fall wäre es eine große Zeitersparnis! Wäre MPR B-3 die "Eierlegendewollmilchsau" "

Und täglich grüßt das Murmeltier - diese Frage ist wohl einer der am häufigsten gestellten Fragen. Das spielen eins Provisorischen Balls ist nach Regel R18.3a erlaubt, wenn ein Ball außerhalb einer Penalty Area verloren oder Aus sein könnte. Nur dann darf der Spieler, um Zeit zu sparen, provisorisch einen anderen Ball mit Strafe von Schlag und Distanzverlust spielen (siehe Regel 14.6). Ein Ball könnte verloren sein,
- wenn der ursprüngliche Ball noch nicht gefunden und identifiziert wurde und noch nicht verloren ist und
- wenn ein Ball in einer Penalty Area oder auch außerhalb verloren sein könnte.

"Bekannt oder so gut wie sicher" bedeutet in diesem Zusammenhang, dass es mehr als nur möglich oder wahrscheinlich ist (der fragliche Vorgang mit mindestens 95 Prozent
Wahrscheinlichkeit stattgefunden hat).

Durch Inkraft setzen von Musterplatzregel B-3 "Provisorischer Ball für einen Ball in einer Penalty Area" kann die Spielleitung Regel 18.3 abändern:
- Regel 18.3a wird abgeändert, um dem Spieler zu erlauben, einen Ball provisorisch nach Regel 17.1d(1), Regel 17.1d(2) oder bei einer roten Penalty Area nach Regel 17.1d(3) zu spielen.
- Die Regel 18.3b und 18.3c werden abgeändert, um zu bestimmen, wann ein solcher provisorischer Ball gespielt werden muss oder darf oder aufgegeben werden muss, wie in der Musterplatzregel festgelegt.

Insofern könnte das ggf. eine "Hilfe" sein, ob das eine "Lösung aller Probleme ist" muss mit der Einschätzung direkt vor Ort entschieden werden. (tk)

#golfrules #golfregel
... MehrWeniger

Folgendes Meisterwerk gelangte zu uns mit der Frage: Ich habe da mal wieder eine Frage: bei uns auf dem Platz haben wir eine PA, die bei zwei Abschlägen ins Spiel kommen kann...ein wenig Slice reicht. Da kommt immer wieder die Frage...ich weiß nicht ob er es geschafft hat? Da die PA im Sommer mit Schilf bewachsen ist,  kann man auch nicht richtig drüberher gucken. Ich war immer der Meinung,  dass man bei einer PA keinen provisorischen Ball spielen darf....wenn ich mir aber 18.3 und diverse Interpretationen durchlese tun sich Zweifel auf! In unserem Fall wäre es eine große Zeitersparnis! Wäre MPR B-3 die Eierlegendewollmilchsau 

Und täglich grüßt das Murmeltier - diese Frage ist wohl einer der am häufigsten gestellten Fragen. Das spielen eins Provisorischen Balls ist nach Regel R18.3a erlaubt, wenn ein Ball außerhalb einer Penalty Area verloren oder Aus sein könnte. Nur dann darf der Spieler, um Zeit zu sparen, provisorisch einen anderen Ball mit Strafe von Schlag und Distanzverlust spielen (siehe Regel 14.6). Ein Ball könnte verloren sein,
- wenn der ursprüngliche Ball noch nicht gefunden und identifiziert wurde und noch nicht verloren ist und
- wenn ein Ball in einer Penalty Area oder auch außerhalb verloren sein könnte.

Bekannt oder so gut wie sicher bedeutet in diesem Zusammenhang, dass es mehr als nur möglich oder wahrscheinlich ist (der fragliche Vorgang mit mindestens 95 Prozent
Wahrscheinlichkeit stattgefunden hat).

Durch Inkraft setzen von Musterplatzregel B-3 Provisorischer Ball für einen Ball in einer Penalty Area kann die Spielleitung Regel 18.3 abändern:
- Regel 18.3a wird abgeändert, um dem Spieler zu erlauben, einen Ball provisorisch nach Regel 17.1d(1), Regel 17.1d(2) oder bei einer roten Penalty Area nach Regel 17.1d(3) zu spielen.
- Die Regel 18.3b und 18.3c werden abgeändert, um zu bestimmen, wann ein solcher provisorischer Ball gespielt werden muss oder darf oder aufgegeben werden muss, wie in der Musterplatzregel festgelegt.

Insofern könnte das ggf. eine Hilfe sein, ob das eine Lösung aller Probleme ist muss mit der Einschätzung direkt vor Ort entschieden werden. (tk)

#golfrules #golfregel

Auf Facebook kommentieren

Das widerspricht aber eurem Posting von vor 3 Tagen: “Beispiele, wann ein provisorischer Ball gespielt werden darf, sind unter anderem: - Der ursprüngliche Ball kann in einer Penalty Area sein, kann aber auch außerhalb der Penalty Area verloren oder im Aus sein. - Ein Spieler glaubt, sein ursprünglicher Ball sei im Gelände zur Ruhe gekommen und könnte verloren sein. “ Wie passt das denn nun zusammen?

Eine Musterplatzregel wie die B-3 in Kraft zu setzten ist eine Sache, die richtige Anwendung durch den Spieler eine Andere, da sie meiner Meinung nach sehr kompliziert anzuwenden ist. (Übrigens gab es diese ja vor der Regeländerung auch schon).

Somit wäre es im Sinne der Spielgeschwindigkeit wohl sinnvoll, wenn Plätze an den in Frage kommenden Bahnen diese Platzregel in Kraft setzten.

3 Wochen her
Golf Rules

"Eine Mitspielerin wartete in der Nähe ihres Balls, der auf dem Fairway lag, bis sie mit ihrem Schlag an der Reihe war, stolperte dann aus Unachtsamkeit über ihren eigenen Ball. Den Ball zurück zu legen war selbstverständlich, unklar war jedoch, ob mit oder ohne Strafschlag." war die Frage von Hubert, die wir gerne beantworten möchten.

Da der Ball in Ruhe durch die Spielerin bewegt wurde (s. R9.4), muss die Spielerin den Ball zurücklegen und sich den Strafschlag hinzuzählen.

Eine Besonderheit gilt hier auf dem Grün, wenn dort der Ball unabsichtlich bewegt worden wäre (s. Ausnahme 2 in R9.4). Denn ist straflos, wenn der Spieler versehentlich verursacht, dass sich der Ball auf dem Grün bewegt (siehe Regel 13.1d), unabhängig davon, wie dies geschieht. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Eine Mitspielerin wartete in der Nähe ihres Balls, der auf dem Fairway lag, bis sie mit ihrem Schlag an  der Reihe war, stolperte dann aus Unachtsamkeit über ihren eigenen Ball. Den Ball zurück zu legen war selbstverständlich, unklar war jedoch, ob mit oder ohne Strafschlag. war die Frage von Hubert, die wir gerne beantworten möchten.

Da der Ball in Ruhe durch die Spielerin bewegt wurde (s. R9.4), muss die Spielerin den Ball zurücklegen und sich den Strafschlag hinzuzählen.

Eine Besonderheit gilt hier auf dem Grün, wenn dort der Ball unabsichtlich bewegt worden wäre (s. Ausnahme 2 in R9.4). Denn ist straflos, wenn der Spieler versehentlich verursacht, dass sich der Ball auf dem Grün bewegt (siehe Regel 13.1d), unabhängig davon, wie dies geschieht. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

S. R9.4b Ausnahme 2 - straffrei, wenn Ball bewegt wird, bevor er gefunden wird.

Danke für die Erklärung der Regel 👍

3 Wochen her
Golf Rules

Und Oliver legte noch einen nach - passend zur kleinen "Serie" über den provisorischen Ball: "Wie ist zu verfahren, wenn auch der provisorische Ball verloren geht?"

Wenn ein provisorischer Ball außerhalb einer Penalty Area verloren oder im Aus sein könnte, darf der Spieler einen weiteren provisorischen Ball spielen. Dieser provisorische Ball steht dann im selben Verhältnis zum ersten provisorischen Ball wie der erste provisorische Ball zum ursprünglichen Ball (siehe R18.3a).

Angenommen der Spieler spielt im Zählspiel einen Ball vom Tee und dann zwei weitere provisorische Bälle und weder der ursprüngliche noch der erste provisorische Ball wird gefunden, dann folgt der sechste Schlag mit dem zweiten provisorischen Ball, der dann zum "Ball im Spiel" wird. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Und Oliver legte noch einen nach - passend zur kleinen Serie über den provisorischen Ball: Wie ist zu verfahren, wenn auch der provisorische Ball verloren geht? 

Wenn ein provisorischer Ball außerhalb einer Penalty Area verloren oder im Aus sein könnte, darf der Spieler einen weiteren provisorischen Ball spielen. Dieser provisorische Ball steht dann im selben Verhältnis zum ersten provisorischen Ball wie der erste provisorische Ball zum ursprünglichen Ball (siehe R18.3a). 

Angenommen der Spieler spielt im Zählspiel einen Ball vom Tee und dann zwei weitere provisorische Bälle und weder der ursprüngliche noch der erste provisorische Ball wird gefunden, dann folgt der sechste Schlag mit dem zweiten provisorischen Ball, der dann zum Ball im Spiel wird. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Dieses Gefühl, wenn man nach 3 provisorischen Bällen den ursprünglichen Ball findet - unbezahlbar😎

4 Wochen her
Golf Rules

Ergänzend zum gestrigen Beitrag zum provisorischen Ball noch einmal ein Hinweis.

Bei der Entscheidung, ob ein Spieler einen provisorischen Ball spielen darf, wird nur die Information berücksichtigt, die dem Spieler zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung steht.

Beispiele, wann ein provisorischer Ball gespielt werden darf, sind unter anderem:
- Der ursprüngliche Ball kann in einer Penalty Area sein, kann aber auch außerhalb der Penalty Area verloren oder im Aus sein.
- Ein Spieler glaubt, sein ursprünglicher Ball sei im Gelände zur Ruhe gekommen und könnte verloren sein. Wird der Ball später innerhalb der dreiminütigen Suchzeit in einer Penalty Area gefunden, muss der Spieler den provisorischen Ball aufgeben.

Letztendlich ist aber immer der Spieler für die Entscheidung verantwortlich. Es ist seine Entscheidung, ob er berechtigt einen provisorischen Ball spielt. Hier sollte sich der Spieler durch "gutes Zureden" oder "Vorbehalte anderer Mitspieler" nicht beeinflussen lassen. Denn sofern der Ball nicht gefunden wird, ist es der Spieler selber, welcher dann noch einmal zur letzten Stelle zurückgehen muss, um einen neuen Ball ins Spiel zu bringen. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Ergänzend zum gestrigen Beitrag zum provisorischen Ball noch einmal ein Hinweis.

Bei der Entscheidung, ob ein Spieler einen provisorischen Ball spielen darf, wird nur die Information berücksichtigt, die dem Spieler zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung steht.

Beispiele, wann ein provisorischer Ball gespielt werden darf, sind unter anderem:
- Der ursprüngliche Ball kann in einer Penalty Area sein, kann aber auch außerhalb der Penalty Area verloren oder im Aus sein.
- Ein Spieler glaubt, sein ursprünglicher Ball sei im Gelände zur Ruhe gekommen und könnte verloren sein. Wird der Ball später innerhalb der dreiminütigen Suchzeit in einer Penalty Area gefunden, muss der Spieler den provisorischen Ball aufgeben. 

Letztendlich ist aber immer der Spieler für die Entscheidung verantwortlich. Es ist seine Entscheidung, ob er berechtigt einen provisorischen Ball spielt. Hier sollte sich der Spieler durch gutes Zureden oder Vorbehalte anderer Mitspieler nicht beeinflussen lassen. Denn sofern der Ball nicht gefunden wird, ist es der Spieler selber, welcher dann noch einmal zur letzten Stelle zurückgehen muss, um einen neuen Ball ins Spiel zu bringen. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Ganz zufällig habe ich einen Fall vom Wochenende: 3er-Flight, Ligaspiel, kein Spieler des Heimatclubs dabei. Einer der Spieler sliced seinen Ball rechts raus. Von oben haben alle Spieler den Eindruck, als sei dort eine Ausgrenze durch einen Zaun. Davon abgesehen ist der Ball sehr wahrscheinlich ohnehin nicht zu finden. Der Spieler schlägt also einen provisorischen Ball. An der „Verluststelle“ angekommen sind dünne Markierungspfähle für eine „Spielverbotszone mit Betretungsverbot“ ersichtlich. Der Spieler hat demnach einen provisorischen Ball gespielt, obwohl er diesen in dieser Situation nicht spielen darf - allerdings in Unkenntnis des Penalty-Areas. Es wurde ein Regelball gespielt. Anschließend hat die Spielleitung entschieden, dass der provisorische Ball eben nicht provisorisch war, sondern durch die Situation mit der Penalty-Area sofort der Ball im Spiel wurde. Begründung: Diese Penalty-Area hätte dem Spieler nach Proberunde, Birdiebook und Abschlagtafel bekannt sein müssen.

Das ist doch immer ein leidiges Thema. Wieso muss vor oder hinter einer PA Rough sein? Wenn das nicht wäre könnte man klare Entscheidungen treffen.

4 Wochen her
Golf Rules

Eine Frage von Oliver erreichte uns: "Wenn ein Ball aus dem Bunker (vor dem Grün) ins Gebüsch hinter dem Grün geschlagen wird und (wohl) verloren geht. Muss ich den Provisorischen wieder aus dem Bunker spielen oder darf ich ihn aus dem Bunker nach hinten legen?"

Heute mal eine kurze Antwort: Wenn ein Ball außerhalb einer PenaltyArea verloren oder Aus sein könnte, darf der Spieler, um Zeit zu sparen, provisorisch einen anderen Ball mit Strafe von Schlag und Distanzverlust spielen (siehe R18.3a).

In diesem Fall also aus dem Bunker spielen und dabei bitte nicht nach "hinten" und "legen" - sondern "droppen"... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Eine Frage von Oliver erreichte uns: Wenn ein Ball aus dem Bunker (vor dem Grün) ins Gebüsch hinter dem Grün geschlagen wird und (wohl) verloren geht. Muss ich den Provisorischen wieder aus dem Bunker spielen oder darf ich ihn aus dem Bunker nach hinten legen?

Heute mal eine kurze Antwort: Wenn ein Ball außerhalb einer PenaltyArea verloren oder Aus sein könnte, darf der Spieler, um Zeit zu sparen, provisorisch einen anderen Ball mit Strafe von Schlag und Distanzverlust spielen (siehe R18.3a).

In diesem Fall also aus dem Bunker spielen und dabei bitte nicht nach hinten und legen - sondern droppen... (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Die Frage war so gestellt,als ob der Spieler den Ball direkt hinter den Bunker legen wollte. Das wäre dann ein provisorischer Ball, der als unspielbarer Ball gedroppt wäre, mit 2 Strafschlägen. Oder lese ich das falsch?

… Sorry - harken

Gut erklärt 👍

Eine Zusatzfrage. Darf ich vor dem Spielen des provisorischen Balles im Bunker die Stelle des Droppens harken. Danke.

4 Wochen her
Golf Rules

Manfred fragte: "Ich habe heute mit einem Kollegen gespielt und wir hatten folgende Situation. Der Ball lag dicht an der Bunkerkante. Beim Ausholen zum Schlag bin ich mit der Unterseite des Schlägers gegen die Bunkerkante gekommen. Ich habe keinen Sand direkt hinter dem Ball getroffen, wie es schon auf der PGA Tour passiert ist. Ich habe den Sand/ Kante ca 30 cm hinter dem Ball berührt. Wir waren uns jetzt nicht sicher, ob ich nach R 12.2b eine Strafe bekomme oder ist es Strafe frei."

Diese Frage wird leider weitere Fragen auf, so dass hier keine Antwort gegben werden kann. Warum?
1) Das Berühren der Bunkerkante ist straflos, da diese zum Gelände gehört (s. Definiton "Bunker").
2) Regel 12.2b(1) verbietet den Sand im Bunker mit einem Schläger zu berühren. Die Berührung des Sandes mit einem Schläger ist nach R12.2b(2) nur in den beschriebenen Ausnahmen zulässig. Da es sich ja um einen Rückschwung handelt muss sich folglich die Grundstrafe zugerechnet werden.
3) Weiterhin stutzig an der Schilderung von Manfred macht, ob es sich in dieser Situation um einen "Schlag" im Sinne der Golfregeln gehandelt hat. Falls ja, dann wäre die mögliche Berührung des Sandes durch diesen verursacht - der Schlag zählt. Aber - lt. Definition ist der Schlag die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Wie so häufig ist, ohne den Sachverhalt im Detail gesehen zu haben, eine generelle Einschätzung nicht immer so einfach. Aber Manfred wird es wissen und ggf. mit einem Kommentar unter diesem Bericht weiterhelfen... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Manfred fragte: Ich habe heute mit einem Kollegen  gespielt und wir hatten folgende Situation. Der Ball lag dicht an der Bunkerkante. Beim Ausholen zum Schlag bin ich mit der Unterseite des Schlägers gegen die Bunkerkante gekommen. Ich habe keinen Sand direkt hinter dem Ball getroffen, wie es schon auf der PGA Tour passiert ist. Ich habe den Sand/ Kante ca 30 cm hinter dem Ball berührt. Wir waren uns jetzt nicht sicher, ob ich nach R 12.2b eine Strafe bekomme oder ist es Strafe frei.

Diese Frage wird leider weitere Fragen auf, so dass hier keine Antwort gegben werden kann. Warum?
1) Das Berühren der Bunkerkante ist straflos, da diese zum Gelände gehört (s. Definiton Bunker).
2) Regel 12.2b(1) verbietet den Sand im Bunker mit einem Schläger zu berühren. Die Berührung des Sandes mit einem Schläger ist nach R12.2b(2) nur in den beschriebenen Ausnahmen zulässig. Da es sich ja um einen Rückschwung handelt muss sich folglich die Grundstrafe zugerechnet werden.
3) Weiterhin stutzig an der Schilderung von Manfred macht, ob es sich in dieser Situation um einen Schlag im Sinne der Golfregeln gehandelt hat. Falls ja, dann wäre die mögliche Berührung des Sandes durch diesen verursacht - der Schlag zählt. Aber - lt. Definition ist der Schlag die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Wie so häufig ist, ohne den Sachverhalt im Detail gesehen zu haben, eine generelle Einschätzung nicht immer so einfach. Aber Manfred wird es wissen und ggf. mit einem Kommentar unter diesem Bericht weiterhelfen... (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Moin, danke für die schnelle Antwort. Ja die Situation 2 trifft zu, da ich im Rückschwung den Sand touchiert habe. Im Durchschwung habe dann wieder den Sand berührt, dass gehört dann ja zum Schlag. Im Wettspiel hätte ich also richtig gezählt, Schlag plus Grundstrafe. Mit sportlichen Grüßen Manfred

4 Wochen her
Golf Rules

Man sieht sie immer häufiger - die Mähroboter. Aber was ist denn, wenn ein Ball einen Roboter bei der Arbeit trifft oder der Roboter einen Ball "übermäht"? Kollege Bernd aus dem hohen Norden hat sich dieser Frage gestellt und einen "Gastbeitrag" erstellt.

Relevant wird der Robomäher in den folgenden Golfregeln:

9.2b Entscheiden, was die Bewegung eines Balls verursachte
Hat sich ein ruhender Ball eines Spielers bewegt, muss entschieden werden, was die Bewegung verursachte. Davon hängt ab, ob der Spieler den Ball zurücklegen oder ihn spielen muss, wie er liegt und ob eine Strafe anfällt.
Die Regeln kennen lediglich vier Ursachen für einen ruhenden Ball, der sich bewegt,
bevor der Spieler einen Schlag ausführt:
1. Naturkräfte wie Wind oder Wasser (siehe Regel 9.3), --> können wir ausschließen
2. den Spieler einschließlich seines Caddies (siehe Regel 9.4), --> können wir ebenfalls ausschließen
3. den Gegner im Lochspiel einschließlich dessen Caddie (siehe Regel 9.5) --> können wir auch ausschließen
oder
4. einen äußeren Einfluss einschließlich jedes anderen Spielers im Zählspiel (siehe Regel 9.6), --> womit wir wissen, wie wir den ROBOMÄHER zu kategorisieren haben!

9.6 Ball durch äußeren Einfluss aufgenommen oder bewegt
Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass ein äußerer Einfluss (hier) ROBOMÄHER den Ball des Spielers aufgenommen oder bewegt hat, ist dies straflos und der Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss) (siehe Regel 14.2). Dies gilt unabhängig davon, ob der Ball des Spielers gefunden wurde oder nicht.

11.1 Sich bewegender Ball trifft versehentlich eine Person oder einen äußeren Einfluss
11.1a Keine Strafe für einen Spieler
Trifft der sich bewegende Ball eines Spielers versehentlich eine Person oder einen äußeren Einfluss ist dies für jeden Spieler straflos. Dies gilt auch dann, wenn der Ball den Spieler, den Gegner oder einen anderen Spieler oder einen ihrer Caddies oder Ausrüstung trifft. …
11.1b Der Ball muss gespielt werden, wie er liegt
Trifft der sich bewegende Ball versehentlich (hier) einen ROBOMÄHER (wir können das Treffen eines Robomähers als versehentlich annehmen) muss der Ball gespielt werden wie er liegt, außer in zwei Fällen:
Ausnahme 1 – Kommt der von außerhalb des Grüns gespielte Ball auf einer Person, einem Tier oder einem sich bewegenden äußeren Einfluss zur Ruhe --> können wir sicherlich auch ausschließen...
Ausnahme 2 – Auf dem Grün gespielter Ball trifft versehentlich (hier) einen ROBOMÄHER (einschließlich einen anderen sich bewegenden Ball) auf dem Grün:
Der Schlag zählt nicht, der ursprüngliche Ball oder ein anderer Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss), siehe Regel 14.2, mit Ausnahme in folgenden zwei Fällen: --> gestrichen, weil nicht zutreffend!

Also keine Angst vor den neuen "Helferlein" - die Golfregeln können auch schon jetzt damit umgehen... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Man sieht sie immer häufiger - die Mähroboter. Aber was ist denn, wenn ein Ball einen Roboter bei der Arbeit trifft oder der Roboter einen Ball übermäht? Kollege Bernd aus dem hohen Norden hat sich dieser Frage gestellt und einen Gastbeitrag erstellt.

Relevant wird der Robomäher in den folgenden Golfregeln:

9.2b Entscheiden, was die Bewegung eines Balls verursachte 
Hat sich ein ruhender Ball eines Spielers bewegt, muss entschieden werden, was die Bewegung verursachte. Davon hängt ab, ob der Spieler den Ball zurücklegen oder ihn spielen muss, wie er liegt und ob eine Strafe anfällt. 
Die Regeln kennen lediglich vier Ursachen für einen ruhenden Ball, der sich bewegt, 
bevor der Spieler einen Schlag ausführt: 
1. Naturkräfte wie Wind oder Wasser (siehe Regel 9.3), --> können wir ausschließen 
2. den Spieler einschließlich seines Caddies (siehe Regel 9.4), --> können wir ebenfalls ausschließen 
3. den Gegner im Lochspiel einschließlich dessen Caddie (siehe Regel 9.5) --> können wir auch ausschließen 
oder 
4. einen äußeren Einfluss einschließlich jedes anderen Spielers im Zählspiel (siehe Regel 9.6), --> womit wir wissen, wie wir den ROBOMÄHER zu kategorisieren haben! 

9.6 Ball durch äußeren Einfluss aufgenommen oder bewegt 
Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass ein äußerer Einfluss (hier) ROBOMÄHER den Ball des Spielers aufgenommen oder bewegt hat, ist dies straflos und der Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss) (siehe Regel 14.2). Dies gilt unabhängig davon, ob der Ball des Spielers gefunden wurde oder nicht. 

11.1 Sich bewegender Ball trifft versehentlich eine Person oder einen äußeren Einfluss 
11.1a Keine Strafe für einen Spieler 
Trifft der sich bewegende Ball eines Spielers versehentlich eine Person oder einen äußeren Einfluss ist dies für jeden Spieler straflos. Dies gilt auch dann, wenn der Ball den Spieler, den Gegner oder einen anderen Spieler oder einen ihrer Caddies oder Ausrüstung trifft. … 
11.1b Der Ball muss gespielt werden, wie er liegt 
Trifft der sich bewegende Ball versehentlich (hier) einen ROBOMÄHER (wir können das Treffen eines Robomähers als versehentlich annehmen) muss der Ball gespielt werden wie er liegt, außer in zwei Fällen: 
Ausnahme 1 – Kommt der von außerhalb des Grüns gespielte Ball auf einer Person, einem Tier oder einem sich bewegenden äußeren Einfluss zur Ruhe --> können wir sicherlich auch ausschließen... 
Ausnahme 2 – Auf dem Grün gespielter Ball trifft versehentlich (hier) einen ROBOMÄHER (einschließlich einen anderen sich bewegenden Ball) auf dem Grün: 
Der Schlag zählt nicht, der ursprüngliche Ball oder ein anderer Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss), siehe Regel 14.2, mit Ausnahme in folgenden zwei Fällen: --> gestrichen, weil nicht zutreffend! 

Also keine Angst vor den neuen Helferlein - die Golfregeln können auch schon jetzt damit umgehen... (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Gute Info. Wie ist dann zu verfahren, wenn der Robo den Ball übermäht und dabei beschädigt (Schnitt, Cut, usw.)?

Im Turnier werden die Roboter hoffentlich ausgestellt. Mich stören sie, auch wenn sie auf Deinen Ball zufahren, bist Du ja ständig am Gucken. Wir hatten schon mal 3 Robbies auf einem Fairway in Aktion. Danke für die Info, das hilft sehr!

4 Wochen her
Golf Rules

Gestern gab es eine Rückmeldung eines Kollegen zu diesem Bild: "Fragen an die fürsorgliche Spielleitung😂 Mein Ball liegt mitten im Kuhfladen und was genau sagst Du mir Spieler als Referee, wenn ich nach 16.1 vorgehen will und Dich frage? Muss ich meinen Ball da rauspuhlen? Darf ich ihn saubermachen? Darf ich ihn in dem Fladen liegen lassen und einfach knapp daneben einen neuen Ball im Erleichterungsbereich droppen?"

Wenn der Kot auch als Boden in Ausbesserung durch die Musterplatzregel F-12 (siehe gestrigen Beitrag) definiert worden ist - ergeben sich dann folgende Möglichkeiten:

Rauspuhlen und Saubermachen, wenn der Spieler nach R16.1 Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen nehmen möchte, ist selbstverständlich möglich - muss aber nicht sein. Denn Regel 14.3a ermöglicht dem Spieler die Option, wenn ein Ball bei der Anwendung des Erleichterungsverfahren zu droppen ist, den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball zu verwenden.

Also liegen lassen und einen anderen Ball nach R16.1 weiterspielen geht - das hätte mir der Kollege bei einem Referee-Call sicherlich auch so mitgeteilt... (tk)
... MehrWeniger

Gestern gab es eine Rückmeldung eines Kollegen zu diesem Bild: Fragen an die fürsorgliche Spielleitung😂 Mein Ball liegt mitten im Kuhfladen und was genau sagst Du mir Spieler als Referee, wenn ich nach 16.1 vorgehen will und Dich frage? Muss ich meinen Ball da rauspuhlen? Darf ich ihn saubermachen? Darf ich ihn in dem Fladen liegen lassen und einfach knapp daneben einen neuen Ball im Erleichterungsbereich droppen? 

Wenn der Kot auch als Boden in Ausbesserung durch die Musterplatzregel F-12 (siehe gestrigen Beitrag) definiert worden ist - ergeben sich dann folgende Möglichkeiten: 

Rauspuhlen und Saubermachen, wenn der Spieler nach R16.1 Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen nehmen möchte, ist selbstverständlich möglich - muss aber nicht sein. Denn Regel 14.3a ermöglicht dem Spieler die Option, wenn ein Ball bei der Anwendung des Erleichterungsverfahren zu droppen ist, den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball zu verwenden.

Also liegen lassen und einen anderen Ball nach R16.1 weiterspielen geht - das hätte mir der Kollege bei einem Referee-Call sicherlich auch so mitgeteilt... (tk)

Auf Facebook kommentieren

Hm, ungewöhnliche Platzverhältnisse? Diese sind doch definiert. Und da fallen keine Kuhfladen drunter. Lose, hinderliche Naturstoffe sind das auch nicht, wenn sie am Ball kleben. Also: spielen wie er liegt oder mit Strafschlag droppen. Oder gibt es dafür eine Clarification? Ansonsten müsste eine Sonderplatzregel her. Oder liege ich da falsch?

4 Wochen her
Golf Rules

Die Spuren und Hinterlassenschaften der ausgebrochenen Rindviecher auf dem Fairway / Grün bedingt mal wieder den Eingriff einer sorgsamen Spielleitung.

Zwar ist Kot regeltechnisch loser hinderlicher Naturstoff, der nach Regel 15.1 entfernt werden darf - aber wer möchte das in diesem Fall schon machen? Aus diesem Grund kann Kot auch als Boden in Ausbesserung behandelt werden, von dem Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist. Musterplatzregel F-12 ermöglich dieses durch eine Platzregel in Kraft zu setzen:

"Nach Wahl des Spielers darf Kot von [Kot beschreiben, von dem Erleichterung zulässig ist, zum Beispiel Gänsekot, Hundekot] behandelt werden als
• ein loser hinderlicher Naturstoff, der nach Regel 15.1 entfernt werden darf, oder
• Boden in Ausbesserung, von dem Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist"

Ferner können die Hufspuren (von Tieren verursachte Schäden) auf dem Grün durch den Spieler ausgebessert werden - nicht jedoch im Gelände. Mittels der Musterplatzregel F-13 kann eine Spielleitung Spielern erlauben, straflose Erleichterung von diesen Schäden als Boden in Ausbesserung in Anspruch zu nehmen, ohne alle solche Bereiche markieren zu müssen.

"„Beschädigungen, die eindeutig von Tierhufen verursacht wurden, sind Boden in Ausbesserung, von dem straflose Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist.
[Auf dem Grün findet Regel 16.1 jedoch keine Anwendung, da solche Beschädigungen nach Regel 13.1 ausgebessert werden dürfen.]"

Eigentlich ganz einfach für eine fürsorgliche Spielleitung... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Die Spuren und Hinterlassenschaften der ausgebrochenen Rindviecher auf dem Fairway / Grün bedingt mal wieder den Eingriff einer sorgsamen Spielleitung. 

Zwar ist Kot regeltechnisch loser hinderlicher Naturstoff, der nach Regel 15.1 entfernt werden darf - aber wer möchte das in diesem Fall schon machen? Aus diesem Grund kann Kot auch als Boden in Ausbesserung behandelt werden, von dem Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist. Musterplatzregel F-12 ermöglich dieses durch eine Platzregel in Kraft zu setzen:

Nach Wahl des Spielers darf Kot von [Kot beschreiben, von dem Erleichterung zulässig ist, zum Beispiel Gänsekot, Hundekot] behandelt werden als
• ein loser hinderlicher Naturstoff, der nach Regel 15.1 entfernt werden darf, oder
• Boden in Ausbesserung, von dem Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist

Ferner können die Hufspuren (von Tieren verursachte Schäden) auf dem Grün durch den Spieler ausgebessert werden - nicht jedoch im Gelände. Mittels der Musterplatzregel F-13 kann eine Spielleitung Spielern erlauben, straflose Erleichterung von diesen Schäden als Boden in Ausbesserung in Anspruch zu nehmen, ohne alle solche Bereiche markieren zu müssen.

„Beschädigungen, die eindeutig von Tierhufen verursacht wurden, sind Boden in Ausbesserung, von dem straflose Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist. 
[Auf dem Grün findet Regel 16.1 jedoch keine Anwendung, da solche Beschädigungen nach Regel 13.1 ausgebessert werden dürfen.]

Eigentlich ganz einfach für eine fürsorgliche Spielleitung... (tk)

#golfregeln #golfrulesImage attachment
1 Monat her
Golf Rules

Steine sind nach der Definition lose hinderliche Naturstoffe. Wenn ein Ball beispielsweise an einem solchen Steinhaufen liegen würde, dann könnte der Spieler folglich Stein für Stein den Steinhaufen entfernen. Er sollte dabei beachten, dass der Ball dabei nicht bewegt wird, denn dafür würde sich der Spieler einen Strafschlag zuziehen (s. Regel 15.1b).

Da das Entfernen aber in der Regel nicht erwünscht ist, kann die Spielleitung so einen Steinhaufen, Mauern oder andere Bereiche mit künstlichen Oberflächen auch zu einem Bestandteil des Platzes erklären. Nach Regel 2.3 gibt keine straflose Erleichterung von Bestandteilen des Platzes, die das Spiel beeinträchtigen - der Ball ist dann folglich zu spielen, wie er zur Ruhe gekommen ist.

Alternativ könnte man einen solchen Bereiche durch eine Platzregeln auch zu einem unbeweglichen Hemmnis erklären, denn auch hierdurch würde sichergestellt, dass der Steinhaufen nicht abgetragen wird. Zudem könnte der Spieler dann nach R16.1 straflose Erleichterung in Anspruch nehmen.

Wie heißt es so schön - "es kommt drauf an", wo und warum sich ein solcher Steinhaufen auf dem Platz befindet... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Steine sind nach der Definition lose hinderliche Naturstoffe. Wenn ein Ball beispielsweise an einem solchen Steinhaufen liegen würde, dann könnte der Spieler folglich Stein für Stein den Steinhaufen entfernen. Er sollte dabei beachten, dass der Ball dabei nicht bewegt wird, denn dafür würde sich der Spieler einen Strafschlag zuziehen (s. Regel 15.1b).

Da das Entfernen aber in der Regel nicht erwünscht ist, kann die Spielleitung so einen Steinhaufen, Mauern oder andere Bereiche mit künstlichen Oberflächen auch zu einem Bestandteil des Platzes erklären. Nach Regel 2.3 gibt keine straflose Erleichterung von Bestandteilen des Platzes, die das Spiel beeinträchtigen - der Ball ist dann folglich zu spielen, wie er zur Ruhe gekommen ist. 

Alternativ könnte man einen solchen Bereiche durch eine Platzregeln auch zu einem unbeweglichen Hemmnis erklären, denn auch hierdurch würde sichergestellt, dass der Steinhaufen nicht abgetragen wird. Zudem könnte der Spieler dann nach R16.1 straflose Erleichterung in Anspruch nehmen.

Wie heißt es so schön - es kommt drauf an, wo und warum sich ein solcher Steinhaufen auf dem Platz befindet... (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Man könnte doch solche Bereiche durch eine Platzregeln generell zu Boden in Ausbesserung, bzw. zu unbeweglichen Hemmnissen erklären.

Thomas Köhler, wieviel Zeit hätte ich denn die Steine zu entfernen? Meiner Meinung gar nicht möglich..

Wie ist das zu handhaben, wenn zur optischen Bereicherung Felsen freigelegt wurden, und ein Ball dann neben dem Fairway in dieser gestalteten, aber natürlichen Felsenlandschaft zu liegen kommt? (GC Mühlviertel, Loch 1, linke Seite 100m bis 30m zum Green)

1 Monat her
Golf Rules

Gestern haben wir ja geschrieben, was mit dem Spielen vom falschen Abschlag im Zählspiel passieren muss, heute kommen wir zum Lochspiel. Seht selbst:

www.youtube.com/watch?v=CPXnr0ZChiU&list=PL2yn8Kf1at1Wow-zbwT1np5eWsvQaGeTW&index=45

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf #lochspielistkeinponyhof
... MehrWeniger

Video image

Auf Facebook kommentieren

Verstehe ich es richtig: Hier ist vom falschen Abschlag gespielt worden? Und es greift Regel 6.1b (1), letzter Satz? Stellt sich mir die Frage: Hätte der Spieler eine Möglichkeit, seinen Irrtum / Fehler zu korrigieren, wenn wie im Video der Gegner den Schlag nicht für ungültig erklärt?

1 Monat her
Golf Rules

Regel R5.1 schreibt dem Golfer vor, dass eine Runde aus 18 oder weniger Löchern besteht die in der von der Spielleitung festgesetzten Reihenfolge gespielt werden müssen. Dabei ist nach R6.1b (2) im Zählspiel das Spielen von einem anderen Ort als dem richtigen Abschlag zu Beginn eines Lochs mit der Grundstrafe sanktioniert, die Schläge nach dem Ball zählen nicht und der Fehler muss vor dem nächsten Abschlag korrigiert werden, da der Spieler sonst disqualifiziert ist. Das gebietet der Spielleitung natürlich auch, den Platz so herzurichten, dass auch ortsfremde Spieler den richtigen Abschlag finden, was in Turnieren mit vielen Gästen dann auch einmal zu solchen Markierungen auf dem Platz wie im Bild führen kann.

Im Lochspiel ist das dann ein anderes Thema, was wir Euch morgen noch einmal zeigen.
#golfrules #golfregeln #rulesofgolf
... MehrWeniger

Regel R5.1 schreibt dem Golfer vor, dass eine Runde aus 18 oder weniger Löchern besteht die in der von der Spielleitung festgesetzten Reihenfolge gespielt werden müssen. Dabei ist nach R6.1b (2) im Zählspiel das Spielen von einem anderen Ort als dem richtigen Abschlag zu Beginn eines Lochs mit der Grundstrafe sanktioniert, die Schläge nach dem Ball zählen nicht und der Fehler muss vor dem nächsten Abschlag korrigiert werden, da der Spieler sonst disqualifiziert ist. Das gebietet der Spielleitung natürlich auch, den Platz so herzurichten, dass auch ortsfremde Spieler den richtigen Abschlag finden, was in Turnieren mit vielen Gästen dann auch einmal zu solchen Markierungen auf dem Platz wie im Bild führen kann. 

Im Lochspiel ist das dann ein anderes Thema, was wir Euch morgen noch einmal zeigen.
#golfrules #golfregeln #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Danke ! Witzig das Ihr gerade den Betrag gepostet habt und ich genau das gefragt habe 🤣😂

Golf Rules Sachlage => Schläge?

1 Monat her
Golf Rules

Kommen wir heute wieder einmal zu den Basics der Golfregeln, den Definitionen.

In dem Bild sieht man Erdlöcher, die von Wespen als Bau genutzt werden. Sind dies Tierlöcher?

Zunächst einmal ist ein Tierloch nach der Definition "jedes Loch, das von einem Tier gegraben wurde, außer das Loch wurde von Tieren gegraben, die auch als lose hinderliche Naturstoffe gelten (zum Beispiel Würmer oder Insekten)". Wespen sind sicher Insekten und sie nutzen ja diese Löcher, sodass man jetzt auf die Idee kommen könnte es handele sich nicht um Tierlöcher im Sinne der Golfregeln. Aber: Die Wespen graben die Löcher nicht, sie nutzen vorhandene, verlassene Maulwurfs oder Mäusebauten und ziehen dort ein. Maulwürfe oder Mäuse sind aber erst lose hinderliche Naturstoffe, wenn sie nicht mehr leben, von daher ist auch ein "Erdwespenbau" ein Tierloch im Sinne der Golfregeln.

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf
... MehrWeniger

Kommen wir heute wieder einmal zu den Basics der Golfregeln, den Definitionen. 

In dem Bild sieht man Erdlöcher, die von Wespen als Bau genutzt werden. Sind dies Tierlöcher?

Zunächst einmal ist ein Tierloch nach der Definition jedes Loch, das von einem Tier gegraben wurde, außer das Loch wurde von Tieren gegraben, die auch als lose hinderliche Naturstoffe gelten (zum Beispiel Würmer oder Insekten). Wespen sind sicher Insekten und sie nutzen ja diese Löcher, sodass man jetzt auf die Idee kommen könnte es handele sich nicht um Tierlöcher im Sinne der Golfregeln. Aber: Die Wespen graben die Löcher nicht, sie nutzen vorhandene, verlassene Maulwurfs oder Mäusebauten und ziehen dort ein. Maulwürfe oder Mäuse sind aber erst lose hinderliche Naturstoffe, wenn sie nicht mehr leben, von daher ist auch ein Erdwespenbau ein Tierloch im Sinne der Golfregeln. 

#golfregeln #golfrules #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Herzlichen Dank für die gute Beschreibung 👍

Gut erklärt, Dankeschön 👍

Würde bei Erdwespen nicht auch 16.2 zutreffen?

Um ganz sicher zu gehen, welches Tier welche Löcher gräbt oder nutzt empfiehlt sich ein Biologiestudium. 😉

1 Monat her
Golf Rules

Frank hatte folgende Frage an uns:

"Liebe Regelpäpste!

Seit einigen Wochen finde ich die Markierung "T" sowohl auf unserem Platz als auch anderswo am Rande von Grüns. Welche Bedeutung haben sie?

Freundliche Grüße aus Dortmund und bis die Tage
Frank Claus"

Eines Vorweg in eigener Sache: "Regelpapst" verstehen wir beide eher als negative Bezeichnung, wir sind Torben und Thomas. Und die Frage ist gut, zeigt sie doch, dass die Clubspielleiterausbildungen überall im Land fruchten. Nachdem jetzt der erste DGL-Spieltag war, sind die Plätze der Mannschaften natürlich gut vorbereitet und da gehört auch der T-Punkt zu. Doch was ist er eigentlich?

Das „T“ ist der sogenannte T-Punkt, der zusammen mit dem hinten liegenden Referenzpunkt das Grün in zwei Hälften einteilt, um die Lochposition genau zu bezeichnen. Dabei wird ein virtuelles Rechteck um das Grün gelegt und die Linie T-Punkt – Referenzpunkt ist die Mittelsenkrechte. Vom T-Punkt aus in Richtung Referenzpunkt in Schritten ist die Tiefenentfernung des Lochs, von der jeweiligen Seitentangente ans Grün auf Höhe des Lochs zum Loch hin die seitliche Entfernung des Lochs. Zum Beispiel bedeutet 25 6R dann 25 Schritte vom T-Punkt zum Referenzpunkt und dann 6 Schritte vom Grünrand zur Mittelsenkrechten die Position des Lochs und die Information für den Spieler, dass er 25 Schritte vorn und 6 auf der rechten Seite Platz für den Ball hat.
... MehrWeniger

Frank hatte folgende Frage an uns:

Liebe Regelpäpste!

Seit einigen Wochen finde ich die Markierung T sowohl auf unserem Platz als auch anderswo am Rande von Grüns. Welche Bedeutung haben sie?

Freundliche Grüße aus Dortmund und bis die Tage
Frank Claus

Eines Vorweg in eigener Sache: Regelpapst verstehen wir beide eher als negative Bezeichnung, wir sind Torben und Thomas. Und die Frage ist gut, zeigt sie doch, dass die Clubspielleiterausbildungen überall im Land fruchten. Nachdem jetzt der erste DGL-Spieltag war, sind die Plätze der Mannschaften natürlich gut vorbereitet und da gehört auch der T-Punkt zu. Doch was ist er eigentlich?

Das „T“ ist der sogenannte T-Punkt, der zusammen mit dem hinten liegenden Referenzpunkt das Grün in zwei Hälften einteilt, um die Lochposition genau zu bezeichnen. Dabei wird ein virtuelles Rechteck um das Grün gelegt und die Linie T-Punkt – Referenzpunkt ist die Mittelsenkrechte. Vom T-Punkt aus in Richtung Referenzpunkt in Schritten ist die Tiefenentfernung des Lochs, von der jeweiligen Seitentangente ans Grün auf Höhe des Lochs zum Loch hin die seitliche Entfernung des Lochs. Zum Beispiel bedeutet 25 6R dann 25 Schritte vom T-Punkt zum Referenzpunkt und dann 6 Schritte vom Grünrand zur Mittelsenkrechten die Position des Lochs und die Information für den Spieler, dass er 25 Schritte vorn und 6 auf der rechten Seite Platz für den Ball hat.Image attachmentImage attachment

Auf Facebook kommentieren

Leider nur „Bahnhof“ verstanden - Mittelsenkrechte, Seitentangente 😳 kann ich dadurch besser putten ? Dann her mit dem „T“

Mit einem Maßband ist das natürlich die Luxus-Variante, wie man sie sonst nur bei Majors findet. Chapeau, Kollegen!

Die Länge eines Schrittes ist wo definiert?

Mittelsenkrechte?

Ich wäre dafür, dass Entfernungsmesser nicht mehr im Turniermodus verwendet werden dürfen. Es gibt so viele Messpunkte (Sprinkler, Pflöcke) am Weg zum Grün. Und bei aller Güte - wer ist in der Lage den Ball aus 129m exakt zu platzieren? Die Angaben zu den Pin-Positions plus der Entfernung Greenanfang sind Entfernungs-Präzision genug! Back to the roots.

View more comments

1 Monat her
Golf Rules

Erleichterungsverfahren dürfen in der Regel nicht zusammen "abgewickelt" werden. Stattdessen ist eine "sequentielle Abarbeitung" notwendig - so wie in diesem Beispiel, welches an dem letzten DGL-Spieltag gleich 2x nacheinander passierte.

Die Spielerinnen "dünnten" den Ball bei der Annäherung über das Grün in die dahinter liegende rote Penalty Area. Beide entschieden sich nach R17.1d(3) "Erleichterungsverfahren für Ball in Penalty Area / Seitliche Erleichterung" den Ball mit einem Strafschlag nicht näher zum Loch zu droppen, so dass der Ball dann wieder im Spiel war.

Das führte dann aber zur nächsten Besonderheit - der Ball lag dann auf dem angrenzenden Weg (mit künstlicher Oberfläche), so dass die Spielerinnen straflose Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen (R16.1) nehmen konnten. Beim bestimmen des nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung im Gelände war dann darauf zu achten, dass diese nicht näher zum Loch lag als der Bezugspunkt und der Ball konnte im Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) gedroppt werden.

Interessant war - eine der Spielerinnen entschied sich zusätzlich für die Erleichterung vom Weg (das war dann links unter dem Baum), die andere spielte den Ball vom Weg. (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Erleichterungsverfahren dürfen in der Regel nicht zusammen abgewickelt werden. Stattdessen ist eine sequentielle Abarbeitung notwendig - so wie in diesem Beispiel, welches an dem letzten DGL-Spieltag gleich 2x nacheinander passierte.

Die Spielerinnen dünnten den Ball bei der Annäherung über das Grün in die dahinter liegende rote Penalty Area. Beide entschieden sich nach R17.1d(3) Erleichterungsverfahren für Ball in Penalty Area / Seitliche Erleichterung den Ball mit einem Strafschlag nicht näher zum Loch zu droppen, so dass der Ball dann wieder im Spiel war.

Das führte dann aber zur nächsten Besonderheit - der Ball lag dann auf dem angrenzenden Weg (mit künstlicher Oberfläche), so dass die Spielerinnen straflose Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen (R16.1) nehmen konnten. Beim bestimmen des nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung im Gelände war dann darauf zu achten, dass diese nicht näher zum Loch lag als der Bezugspunkt und der Ball konnte im Erleichterungsbereich (eine Schlägerlänge) gedroppt werden.

Interessant war - eine der Spielerinnen entschied sich zusätzlich für die Erleichterung vom Weg (das war dann links unter dem Baum), die andere spielte den Ball vom Weg. (tk)

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Danke für die ausführliche Erklärung 👍

1 Monat her
Golf Rules

Wir hoffen, dass Euer erster DGL-Spieltag gut verlaufen ist. Ein Frage dazu gab es mehrmals, so dass wir diese in einem kleinen Beitrag aufnehmen möchten - wie ist das eigentlich mit Spielerwechsel?

Nach der Abgabe der Mannschaftsaufstellung können Ersatzspieler bis zum Aufruf der jeweiligen Startzeit der betreffenden Spielergruppe eingewechselt werden. Die Einwechslung muss vom jeweiligen Spieler oder dessen Kapitän gegenüber dem Starter oder einem Spielleitungsmitglied benannt werden.

Zu beachten ist, dass ein einmal ausgewechselter Spieler in derselben Runde nicht wieder eingesetzt werden darf. (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Wir hoffen, dass Euer erster DGL-Spieltag gut verlaufen ist. Ein Frage dazu gab es mehrmals, so dass wir diese in einem kleinen Beitrag aufnehmen möchten - wie ist das eigentlich mit Spielerwechsel?

Nach der Abgabe der Mannschaftsaufstellung können Ersatzspieler bis zum Aufruf der jeweiligen Startzeit der betreffenden Spielergruppe eingewechselt werden. Die Einwechslung muss vom jeweiligen Spieler oder dessen Kapitän gegenüber dem Starter oder einem Spielleitungsmitglied benannt werden. 

Zu beachten ist, dass ein einmal ausgewechselter Spieler in derselben Runde nicht wieder eingesetzt werden darf. (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Entscheidend ist Bis zum Aufruf😎

1 Monat her
Golf Rules

Lothar hatte eine Frage an uns, für die wir leider kein schönes Bild haben, weil das -zum Glück- so gut wie nie vorkommt:

"Ich habe in einer Golfplatzbewertung gelesen, dass ein Golfplatz in einem schlechen Pflegezustand ist und dass in vielen Bunkern Grasbüschel wachsen.
Wie ist zu verfahren, wenn ein Ball im Bunker an einem (angewachsenen) Grasbüschel liegt (also kein loser hinderlicher Naturstoff) der dort nicht "bewusst" wächst, sonder nur aufgrund des schlechten Pflegezustandes? Dann ist der Ball ja praktisch unspielbar...
Darf hier straflose Erleichterung aufgrund außergewöhnlicher Platzverhältnisse in Anspruch genommen werden?
Eigentlich ist es ja "außergewöhnlich" dass Grasbüschel im Bunker wachsen..."

In der Tat, außergewöhnlich ist es, aber leider, so bitter das in der Lage ist, schlicht Spielzufall, sprich es gibt keine (straflose) Erleichterung von einer solchen Lage. Das zeigt, wie wichtig die Platzvorbereitung im Vorfeld eines Turnieres ist, denn: Ist der Bunker geharkt, kommt man nicht in diese Situation, weil sich Grasbüschel von ganz alleine erledigen.

Im Turnier würde ich (Torben) persönlich aber ggf. einen Regelball spielen, das ganze fotografieren und die Spielleitung nach der Runde um eine Entscheidung bitten, ob dieser Bunker vielleicht einfach nur übersehen wurde und Boden in Ausbesserung ist.

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf #yougottaknowtherules
... MehrWeniger

Lothar hatte eine Frage an uns, für die wir leider kein schönes Bild haben, weil das -zum Glück- so gut wie nie vorkommt:

Ich habe in einer Golfplatzbewertung gelesen, dass ein Golfplatz in einem schlechen Pflegezustand ist und dass in vielen Bunkern Grasbüschel wachsen.
Wie ist zu verfahren, wenn ein Ball im Bunker an einem (angewachsenen) Grasbüschel liegt (also kein loser hinderlicher Naturstoff) der dort nicht bewusst wächst, sonder nur aufgrund des schlechten Pflegezustandes? Dann ist der Ball ja praktisch unspielbar...
Darf hier straflose Erleichterung aufgrund außergewöhnlicher Platzverhältnisse in Anspruch genommen werden?
Eigentlich ist es ja außergewöhnlich dass Grasbüschel im Bunker wachsen...

In der Tat, außergewöhnlich ist es, aber leider, so bitter das in der Lage ist, schlicht Spielzufall, sprich es gibt keine (straflose) Erleichterung von einer solchen Lage. Das zeigt, wie wichtig die Platzvorbereitung im Vorfeld eines Turnieres ist, denn: Ist der Bunker geharkt, kommt man nicht in diese Situation, weil sich Grasbüschel von ganz alleine erledigen. 

Im Turnier würde ich (Torben) persönlich aber ggf. einen Regelball spielen, das ganze fotografieren und die Spielleitung nach der Runde um eine Entscheidung bitten, ob dieser Bunker vielleicht einfach nur übersehen wurde und Boden in Ausbesserung ist.

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf #yougottaknowtherules

Auf Facebook kommentieren

Prima erklärt, das mit Regelball und fotografieren ist die beste Idee👍

Schöner Bunker auf dem Foto.Nur wie soll man von dort auf das Grün kommen? 😉

1 Monat her
Golf Rules

Gabriela hatte eine Frage per Mail an fragen@golf-rules.com:

"Bei uns sind geschützte und gestützte Bäume in der Penalty area!
Gibt es dort so wie am Platz einen Freedrop in der Penalty area wenn Stand und Schwung behindert ist?"

Zwar darf man zB lose hinderlicher Naturstoffe und bewegliche Hemmnisse in einer Penalty Area zur Seite räumen, wenn Stand, Schwungraum oder Balllage betroffen sind, aber alles was angewachsen ist und unbewegliche Hemmnisse gestatten dabei nur Erleichterung von der Penalty Area als Ganzes nach Regel 17. Mit einem Strafschlag. Also kein Freedrop von geschützten oder gestützten Bäumen.

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf
... MehrWeniger

Gabriela hatte eine Frage per Mail an fragen@golf-rules.com:

Bei uns sind geschützte und gestützte Bäume in der Penalty area!
Gibt es dort so wie am Platz einen Freedrop in der Penalty area wenn Stand und Schwung behindert ist?

Zwar darf man zB lose hinderlicher Naturstoffe und bewegliche Hemmnisse in einer Penalty Area zur Seite räumen, wenn Stand, Schwungraum oder Balllage betroffen sind, aber alles was angewachsen ist und unbewegliche Hemmnisse gestatten dabei nur Erleichterung von der Penalty Area als Ganzes nach Regel 17. Mit einem Strafschlag. Also kein Freedrop von geschützten oder gestützten Bäumen.

#golfrules #golfregeln #rulesofgolf

Auf Facebook kommentieren

Zur Ergänzung gefragt: der gestützte Baum, der zu einem unbeweglichen Hemnis erklärt ist, steht innerhalb der PA und mein Ball liegt außerhalb, aber der Baum bzw. die Stütze stört meine Schwungbahn…

👍

1 Monat her
Golf Rules

Ludo möchte gerne folgendes wissen: "Die Diskussion auf der Terrasse betraf die Auswirkung und Konsequenzen von eine Probeschwung wenn der / die Spieler(in) unten ein Baum steht. Klar ist das wenn man absichtlich den Raum von sein Schwung verbessert durch Zweigen oder Ästen zu verbiegen oder abzubrechen man ein Strafschlag bekommt. Aber wie sieht es aus wenn es nicht absichtlich war und trotzdem ein paar Blätter oder kleine Zweige nach unten fallen. Und dann kann dies natürlich auch noch ohne Absicht beim Schlag passieren. Wie soll man sich dann verhalten?"

In der Regel R8.1b "Handlungen des Spielers, die Bedingungen verbessern, die den Schlag beeinflussen / Unerlaubte Handlungen" ist unter Punkt 1 das Bewegen, Biegen oder Brechen von wachsenden oder befestigten natürlichen Gegenständen aufgeführt. Hierbei gilt jedoch, dass die Bedingungen für den Schlag beeinflusst verbessert werden.

Insofern schwierig zu sagen und ohne den Sachverhalt genau gesehen zu haben nur schwer "auf die Ferne" zu beurteilen. Im Zweifelsfall sollte man den Spieler darauf hinweisen und nachfragen - ein Golfer der den "Spirit of the game" verstanden hat, wird wahrheitsgemäß antworten und handeln... (tk)

#golfregeln #golfrules
... MehrWeniger

Ludo möchte gerne folgendes wissen: Die Diskussion auf der Terrasse betraf die Auswirkung und Konsequenzen von eine Probeschwung wenn der / die Spieler(in) unten ein Baum steht. Klar ist das wenn man absichtlich den Raum von sein Schwung verbessert durch Zweigen oder Ästen zu verbiegen oder abzubrechen man ein Strafschlag bekommt. Aber wie sieht es aus wenn es nicht absichtlich war und trotzdem ein paar Blätter oder kleine Zweige nach unten fallen. Und dann kann dies natürlich auch noch ohne Absicht beim Schlag passieren. Wie soll man sich dann verhalten?

In der Regel R8.1b Handlungen des Spielers, die Bedingungen verbessern, die den Schlag beeinflussen / Unerlaubte Handlungen ist unter Punkt 1 das Bewegen, Biegen oder Brechen von wachsenden oder befestigten natürlichen Gegenständen aufgeführt. Hierbei gilt jedoch, dass die Bedingungen für den Schlag beeinflusst verbessert werden.

Insofern schwierig zu sagen und ohne den Sachverhalt genau gesehen zu haben nur schwer auf die Ferne zu beurteilen. Im Zweifelsfall sollte man den Spieler darauf hinweisen und nachfragen - ein Golfer der den Spirit of the game verstanden hat, wird wahrheitsgemäß antworten und handeln... (tk)  

#golfregeln #golfrules

Auf Facebook kommentieren

Es gibt aber auch das andere Extrem. Gerade im Herbst, wenn die Blätter schon locker sind, ist es fast unausweichlich, dass es beim Berühren einen Astes ein paar Blätter herabrieseln. Das beeinflusst/verbessert den folgenden Schlag keinesfalls. Und trotzdem wird sofort „Strafschlag“ gerufen…

fast so gut wie "Probschwünge" im tiefen Rough, quer zur Spielrichtung, aber in unmittelbarer Nähe des Balls - wodurch der "zufällig" halbwegs clean treffbar wird 😉

Wäre mal interessant wieviel den „Spitit of the game“ in meinen Club verstanden haben. 😂

1 Monat her
Golf Rules

Und Max fragte uns folgendes: "Was ist wenn mein Ball bei Position B1 auf einem Weg liegt und der nearest point of relief im Aus wäre? Darf ich dann an der nächstgelegenen Stelle auf der anderen Seite des Weges droppen, zB an der Stelle P2 oder muss ich den Ball an der Stelle spielen wie er liegt weil ich keinen nearest point auf dem Golfplatz habe? (Screenshot aus Regel 16.1; die linke Seite also P1 ist nicht zu beachten.)"

In Regel 16.1b "Erleichterung für einen Ball im Gelände" heißt es, dass sowohl der Bezugspunkt und der Erleichterungsbereich im Gelände liegen müssen. Grenzt das Aus auf der linken Seite an die ungewöhnlichen Platzverhältnisse, dann kann der Bezugspunkt / Erleichterungsbereich demzufolge nur auf der rechten Seite liegen.

Spielen, wie der Ball liegt, geht natürlich immer, aber es wird sich immer ein Punkt finden für das Erleichterungsverfahren. Dabei gilt es aber zu beachten,. dass es sich um den "nächstgelegenen Punkt" handelt - und nicht um den "Nächstschönsten"... (tk)

#golfrules #golfregeln
... MehrWeniger

Und Max fragte uns folgendes: Was ist wenn mein Ball bei Position B1 auf einem Weg liegt und der nearest point of relief im Aus wäre? Darf ich dann an der nächstgelegenen Stelle auf der anderen Seite des Weges droppen, zB an der Stelle P2 oder muss ich den Ball an der Stelle spielen wie er liegt weil ich keinen nearest point auf dem Golfplatz habe? (Screenshot aus Regel 16.1; die linke Seite also P1 ist nicht zu beachten.)

In Regel 16.1b Erleichterung für einen Ball im Gelände heißt es, dass sowohl der Bezugspunkt und der Erleichterungsbereich im Gelände liegen müssen. Grenzt das Aus auf der linken Seite an die ungewöhnlichen Platzverhältnisse, dann kann der Bezugspunkt / Erleichterungsbereich demzufolge nur auf der rechten Seite liegen.

Spielen, wie der Ball liegt, geht natürlich immer, aber es wird sich immer ein Punkt finden für das Erleichterungsverfahren. Dabei gilt es aber zu beachten,. dass es sich um den nächstgelegenen Punkt handelt - und nicht um den Nächstschönsten... (tk)

#golfrules #golfregeln

Auf Facebook kommentieren

Wenn der nächst gelegene Punkt ein Busch, Penalty Area (auch Wasser) oder sonstiges unschönes Gelände ist, ist dennoch dort zu droppen. Oder natürlich spielen wie er liegt oder vom vorherigen Ort des letzten Schlages. Doch das machen leider viele anders und denken, ach wenn da Wasser oder ein fettes Gebüsch ist, dann droppe ich auf der anderen Seite. Spielbar muss es laut Definition nicht sein.

Hab so ein Problem auf einem umlaufendem Steg eines Inselgrüns gehabt und mich auch gefragt, wie das da geht.

Was ist wenn P2 aber dann im roten Makierung endet. ( weg läuft entlang eines Wasserhindernisses). Dann darf Man auf der anderen Seite droppen.

Regina Molloisch Anne Herbig ...das beantwortet eure Frage von Freitag...

Droppen oder legen?

View more comments

1 Monat her